Zwischen Neckar und Alb

Die Wahlen zogen sich in die Länge

Ganz unten auf der Tagesordnung stand der Punkt Wahlen. Dass die sich aber zwei Stunden in die Länge ziehen würden, hatten wohl die Wenigsten im Saal erwartet. Gewählt werden mussten der Kreisvorstand, die Rechnungsprüfer, die Delegierten der Landesversammlung und die stellvertretenden Führungskräfte der Rotkreuzgemeinschaften. Der Grund für die Überlänge der Wahlgänge: Viele der anwesenden Mitglieder stimmten gegen eine Blockwahl der Landesdelegierten und der stellvertretenden Führungskräfte. Lieber wollten sie über jeden zu Wählenden im Einzelnen entscheiden. Unter den Anwesenden wurde vermutet, dass man so den einen oder anderen seines Amtes entheben wolle. Nach der Stimmenauszählung war allerdings klar, dass jedes Mitglied in seinem Amt bestätigt wurde. Der stellvertretende Kreisverbandsvorsitzende und Bürgermeister von Wolfschlugen, Matthias Ruckh, legte sein Amt allerdings aus zeitlichen Gründen nieder, ebenso wie der Arzt Ernst Bühler, ebenfalls Vorstandsmitglied. Neu in den Vorstand wurde Frickenhausens Bürgermeister Simon Blessing gewählt. mk


Anzeige