Zwischen Neckar und Alb

„Die Zeit läuft uns davon“

Mobilität Eine zweistündige Online-Diskussion zeigt bei fünf Landtagskandidaten viel Übereinstimmung in Sachen Verkehrswende, aber auch Unterschiede, was das Fahrrad und synthetische Kraftstoffe betrifft. Von Peter Dietrich

Weniger Autos und mehr Rad, Bus und Bahn - dafür setzt sich das Gros der Kandidaten ein.Foto: Peter Dietrich
Weniger Autos und mehr Rad, Bus und Bahn - dafür setzt sich das Gros der Kandidaten ein.Foto: Peter Dietrich

Rund ums Thema Mobilität ging es bei einer Online-Diskussion, zu der die Initiative „Kirchheim anders mobil“ und die Allianz „Mobilitätswende für Baden-Würt­temberg“ eingeladen hatten. Auf dem Podium saßen die Kirchheimer ...

aaagniknntddLsdaet snrd­aeA wczarhS ied ilaNeta fr-elaPeuWl edi ,UCD rnenKe die ,SDP plhRa Ktlit dei PFD dnu anhiS ide ni.eLnk

m iBe Tmhea gbinenr dei rehiKciemrh dntgasnntLadaekida insgeie an rruaEhfng und scinanntkShe itm: srAneda wzrScha tztnu Sbitdlo,amt its na-BF-ahnS nud aeRrradeh.fnrn Auch eiNtala lWfuaree-lP stletle hcsi sal ntfsieecldaechhli nin-aar-FhSBhre vor ndu hgte ni red onKmmeu nrege zu nrseadA enrneK aht kine toA,u reba eni lcdee,eP und viel Ban-h.S aSinh täfhr am tmsiene ,dRa chau urz brAite, ebi eRgen cuha mla ugZ. saD iingeze nnseBkntie zum oAtu amk vno phRal li:tKt uZm tiinDtnrteast emsonrg um 5 Urh in re onv hchiirmeK sau mti dem Auot, itm dme sda isb uz 45 nunteMi d.unear

B ie erd rdnootmoSktpuri iegel der tniAle eebnrerrerau grnieeE ibe 40 rnteP,zo ibme Veerhkr ncoh ebi norPzet, anntne rodMaoret Rooem elEd von edr eahnZl nud te:sga tetebhs gnrdienerd Nlaeait WalrfPeeu-l leteg eWtr afu eihBeireferirtra bemi hrrsuek,vBe edi stuamanmiTktgb mti der han-SB dnu nde rPsie - mit neiem Lob tStaktt.ecdi

leowln bsi 0302 edi rttusrcihen Aearnsd zachrSw sad iabtornemiite Z.eil reeJd Otr ni ovn sbi dneiesnstm udbnnngeae rwene.d lRhpa tliKt hteis sad ePbrlmo ai,dnr sasd die eenunrrbeera inEeegnr incth ergicptehse wdrnee iDes sie mit ttihnsnhcyese tsfrn,ffeaoKt os nnegtaenn und mit atsssofrfWe tleezetnr hics gsnltuEgdneriea z.eunnt

d snraAe nKerne tsi tim erd ugntkwlEcni red aewgRde in edn netltez nehz nhaJer agzn mWuar eehlnreti ied erst 2033 iene T?itoteel ist cohn uLft hcan eebnott .re nihSa chrpas hics frü hetanitwKshore :usa enEni dre neosKt den thkroeAeuvr eshbir llae andreen mb.heiattlz ntvvosatneii oocglenhTei wrid nctih elal Pblermoe mI tSua its der itArnbe Es buehcra rieenwg tsuoA nud erhm ,dRa suB ndu aBh.n Auhc sua cithS onv nrAeasd nKneer isnd oenlinlMi krEottloaeus auf erd eenik espt.ereikvP

ei nEr erd rdun 40 cZausrehu seewivr mi athC fua den sebraimnle iakudsrrggnW edr hnsetihetyncs tfKstfoaefr. Wreoh loles ied Ereengi ekomm?n Noch niee :efNcaahgr lAs Wdnirfie cnanmKstrhe 1102 nov csp,arh heba se einen chifrAseu e.gebeng nma dsa nnu 1220 n?gsae

kgtnEiiei tbseand rabe iar,nd sasd dre nWdeal reclsenhl ghnee ssmu. dawlsgRcelnhe eadtru viel uz agb ndreaAs Swcazrh eneim reushaucZ c.thRe tZie snu etgsa drAensa nKeren. baehn nur ochn 15 hraJe ,Zite mu die emaivnss Kienllafogm so iaShn inh egth es cuah mu enei olaisze arF:eg erhM nioeEkmnm tebeued Asout ndu udn rmhe nseRei und admit hmer ems.lwnetltagubU tis intch hitgi,cr nenw mjenda mti eldG sad eRhtc fnueka an,kn edi rNaut zu

aKer l setUeidrcneh abg se imbe ahTme Frahd.ra hpRla ilKtt sehit se heer im lelnaok irhBeec nud gab zu dnkn,ebee dass ide eMass amdti nicht rzu ieAtrb dero ni dne lburaU hnefra ere.wd ndAears neKren gnaeegd tteah es in epKnehgona s,frnieaitz swa mit emd Rda elals hg.et

Eine Milliarde Euro mehr pro Jahr gefordert

Die Allianz „Mobilitätswende für Baden-Württemberg“ fordert, pro Jahr im Land eine Milliarde Euro mehr als bisher in die Verkehrswende zu investieren. Damit rannte sie bei den Diskussionsteilnehmern offene Türen ein. Alle fünf stimmten dieser Forderung zu und hielten sie für machbar, „für das Mindeste“ oder nur „für einen Tropfen auf den heißen Stein“.

Zustimmung erntete auch ein 365-Euro-Ticket und der Bau einer S-Bahn-Tangentiale über die Filder. Es gab das Versprechen, auf gute Vorschläge der künftigen Opposition zu hören. Für die lokalen Initiativen bat Heinrich Brinker, „auch Kontakte zur APO zu suchen“ und die Verkehrswende zur „konzertierten Aktion“ zu machen.

Die Diskussion ist online verfügbar: mobilitaetswende-bw.de.pd