Zwischen Neckar und Alb

„Die Zeit läuft uns davon“

Mobilität Eine zweistündige Online-Diskussion zeigt bei fünf Landtagskandidaten viel Übereinstimmung in Sachen Verkehrswende, aber auch Unterschiede, was das Fahrrad und synthetische Kraftstoffe betrifft. Von Peter Dietrich

Weniger Autos und mehr Rad, Bus und Bahn - dafür setzt sich das Gros der Kandidaten ein.Foto: Peter Dietrich
Weniger Autos und mehr Rad, Bus und Bahn - dafür setzt sich das Gros der Kandidaten ein.Foto: Peter Dietrich

Rund ums Thema Mobilität ging es bei einer Online-Diskussion, zu der die Initiative „Kirchheim anders mobil“ und die Allianz „Mobilitätswende für Baden-Würt­temberg“ eingeladen hatten. Auf dem Podium saßen die Kirchheimer Landtagskandidaten An­dreas Schwarz für die Grünen, Natalie Pfau-Weller für die CDU, An­dreas Kenner für die SPD, Ralph Kittl für die FDP und Sahin Hüseyin für die Linken.

Beim Thema Mobiliät bringen die Kirchheimer Landtagskandidaten ...

eneisig na rgauEnfrh udn sanncnSkeiht t:im ensdAra Swzhacr utztn aSimotd,tlb ist SBahn--anF ndu efRnehrr.dnaar hcAu aNaeitl aPlferuel-W ltselet hcsi lsa ctehhidfilseclnae rn-nrhhBaaiF-Se orv nud theg in der nemmoKu neegr uz sAenadr nrKene tah nike ,touA earb nie ,cPeedle udn rfhät veli hSan.B- hSnai am meestni Ra,d chau urz rAt,eib ieb Reneg auch mla .guZ asD zigenei enBnnetiks zmu Aotu mka nvo Rlpha tlit:K uZm nnttDitireast gmornes mu 5 hUr ni er nov ciierhKmh uas itm dem uoAt, itm med dsa sib zu 45 nniueMt .ndeaur

i eB erd Stdtikoornopmur ligee rde Anliet rearebuerren rngeEei eib 40 P,tnerzo ibme Vrkheer nhco eib ,ternzPo annten aMrodoert ooRme delE onv rde ahlenZ dun atse:g ethsetb rdegrennid eaatNil -eWuellrPaf eelgt eWtr fua errrreethaiBifie mieb Bhukseev,rr ied agmTtnbtmksiau tim der BShna- dnu nde rePsi - tim mneei Lbo wlleno sbi 0203 edi rcntsrthuie dArnaes Szrwahc das arettiioebmin e.liZ dreeJ rOt in nvo smrnfohrüge bsi tenesmndis eaunengndb enr.dew lRpah ltKit ithes sad robmPel indr,a sdsa edi rnenaeerrebu eneErgni hncit eeegsripthc eenrwd iesD ies tim ethsenycishtn oantrse,fffKt so tgaennnen dun mit rtfsessfaoW iö.lcmgh zerentelt cihs Egdstuneailenrg drnzun etsn.aeA nnKeer its mit red nigtEwnlukc rde gewdRea in edn lnetzet zneh aJernh zgan arWum eelnrihet eid etrs 3032 inee ttTeiol?e tsi hcon ftLu nahc neetobt re. ahSin hsparc hisc für rtKnoeteiahwhs :aus eEnin der nKoets edn ouhkteevrAr rhesib alel nednear malti.hbetz stnvivonieta oneTheolicg iwdr tihnc lael eoemlbrP mI aStu tis rde eAnbitr sE urcebah niwgere utAos nud hrem Rd,a sBu nud h.Bna hAuc sua thSic von edArans rKeenn dnis llnoeMini reusoEkatlot fua dre kiene .ereiksepPvt

ienEr erd rdun 04 ruZhcsuae eservwi im ahtC fau nde lbemsnerai nsggWkuidarr der thynsehenscti stfKtfae.ofr ohWer llseo dei ireegnE kmoem?n hNoc eien faecg:arNh lAs neifidrW csnerhKamnt 2101 von tsu“Ao hrsca,p haeb es ienne rfhieucAs egnge.be nma sad nnu 0122 nngkagiseitEei? dbaestn bare dr,nia sads red enWdal relnlchse geneh .umss gcRelsaldhwen uetard lvei uz bag anersdA rahwczS nieme racuhsueZ tc.heR ieZt snu tgeas rsAadne nne.rKe beanh nru ocnh 15 rheJa i,Zet mu ied amisnesv laegKmlofin so ianSh ihn gteh es auhc mu ieen osielaz :aFger eMhr emknEnmoi eebudet Auost dun und erhm esReni dnu damit rhem Uasemwue.ttblnlg tis nhict higcit,r wnen maejnd imt edGl dsa ctheR ekaunf n,kan ide urtaN uz

Krlae etUnideesrhc gab es emib maThe ahra.Fdr hRapl ttiKl etshi se eerh mi alleonk eehBcri udn gab zu nkedne,be adss dei aMses idmta ictnh ruz bteAri odre in den aUburl frhane .eerdw Aeradns enrKne deengga ettah es in aopnnKeehg sineafirt,z wsa tim dme aRd lelsa hge.t

Eine Milliarde Euro mehr pro Jahr gefordert

Die Allianz „Mobilitätswende für Baden-Württemberg“ fordert, pro Jahr im Land eine Milliarde Euro mehr als bisher in die Verkehrswende zu investieren. Damit rannte sie bei den Diskussionsteilnehmern offene Türen ein. Alle fünf stimmten dieser Forderung zu und hielten sie für machbar, „für das Mindeste“ oder nur „für einen Tropfen auf den heißen Stein“.

Zustimmung erntete auch ein 365-Euro-Ticket und der Bau einer S-Bahn-Tangentiale über die Filder. Es gab das Versprechen, auf gute Vorschläge der künftigen Opposition zu hören. Für die lokalen Initiativen bat Heinrich Brinker, „auch Kontakte zur APO zu suchen“ und die Verkehrswende zur „konzertierten Aktion“ zu machen.

Die Diskussion ist online verfügbar: mobilitaetswende-bw.de.pd