Zwischen Neckar und Alb

Diebstahl von 300 Handys aufgeklärt

Beamten der Flughafenpolizei ist es gelungen, den Diebstahl von über 300 Handys im Wert von 80 000 Euro weitgehend aufzuklären.

Filderstadt. Die Mobiltelefone waren im Februar 2015 aus dem Luftfrachtzentrum am Stuttgarter Flughafen gestohlen worden. Gegen drei Tatverdächtige wurden nach Abschluss der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart Anzeigen wegen gewerbsmäßigen Bandendiebstahls, gegen zwei weitere Männer wegen gewerbsmäßiger Hehlerei vorgelegt. Die Beschuldigen befinden sich derzeit auf freiem Fuß.

Am 11. Februar 2015 war im Frachtzentrum des Flughafens der Diebstahl einer Palette mit Mobiltelefonen entdeckt worden, der sich offenbar bereits mehrere Tage zuvor ereignet hatte. Von Anfang an bestand der Verdacht, dass an der Straftat ein Beschäftigter beteiligt gewesen sein musste. Erste Ermittlungen ergaben aber keinen konkreten Tatverdacht.

Eine erste Spur ergab sich in den folgenden Monaten, als ein Kunde einer Internet-Verkaufsplattform bei einer Polizeidienststelle in Hessen darum bat, sein kürzlich im Internet erstandenes Handy zu überprüfen, weil er vom Verkäufer keine Rechnung erhalten hatte. Dabei kam he­raus, dass das Telefon aus dem zurückliegenden Diebstahl im Frachtzentrum stammte. So konzentrierten sich die weiteren Ermittlungen auf den 23-jährigen Fellbacher, der die heiße Ware verkauft hatte. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung fand die Polizei noch weitere beim Frachthof gestohlene Telefone.

Der 23-Jährige, der offenbar bundesweit etliche Telefone verkauft hatte, gab sich zunächst ahnungslos und behauptete, er habe die Handys von Unbekannten erworben. Nach und nach gelang es, anhand seiner Angaben und durch weitere Vernehmungen von Zeugen zwei 24-Jährige und einen 25-Jährigen aus dem Landkreis Esslingen zu identifizieren, die die Telefone nicht nur an den 23-jährigen Hehler und dessen gleichaltrigen Komplizen verkauft, sondern sie mutmaßlich auch gestohlen hatten. Zwei von ihnen hatten zum Zeitpunkt des Diebstahls beim Frachtzentrum gearbeitet. Einer von ihnen wechselte die Arbeitsstelle bereits kurz nach dem Diebstahl, der andere wurde zwischenzeitlich entlassen. lp

Anzeige
Anzeige