Zwischen Neckar und Alb

Drei Verletzte auf der A 8Uneinsichtiger SpediteurKranker droht mit BombePlatten fallen auf AutoHeftige SchlägereiKollision mit LinienbusAus dem Polizeibericht

Gruibingen. Auf dem Weg nach Aichelberg verunglückten bereits am Montag gegen 8.15 Uhr auf der Autobahn auf Höhe des Parkplatzes Kornberg vier Fahrzeuge. Dabei wurden drei Insassen in einem Ford leicht verletzt und in die umliegenden Krankenhäuser eingeliefert. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 30 000 Euro. Ein 44-jähriger Ford-Transit-Lenker war auf den Ford eines 28-Jährigen geprallt, der wegen eines ausscherenden Lkws abbremsen musste. Der Ford kam ins Schleudern, prallte gegen einen Audi und beschädigte noch einen Sattelzug. Der Transit und der Ford mussten abgeschleppt werden. Die Autobahnmeisterei Kirchheim rückte aus und sperrte zum Reinigen des Splitterfeldes den rechten Fahrstreifen.

Esslingen. Gleich drei Sattelzüge desselben slowenischen Speditionsunternehmens hat das Verkehrskommissariat Esslingen in den vergangenen Tagen nacheinander aus dem Verkehr gezogen. Am 28. Juli war den Beamten bei einer Kontrolle des Schwerlastverkehrs an der Messe Stuttgart der erste Sattelzug des Unternehmens ins Netz gegangen. Erhebliche technische Mängel und Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten führten zur sofortigen Stilllegung des Fahrzeugs. Der serbische Fahrer wurde wegen ausländerrechtlicher Verstöße vorläufig festgenommen und vom zuständigen Ausländeramt unverzüglich aus Deutschland ausgewiesen. Am nächsten Tag schickte der Unternehmer ein Ersatzfahrzeug, um die Fracht umzuladen. Es wurde ebenfalls einer akribischen Kontrolle unterzogen, was zum selben Ergebnis führte wie am Tag zuvor: Auch dieser Sattelzug war aufgrund technischer Mängel nicht verkehrssicher und wurde aus dem Verkehr gezogen. Gestern fuhr ein weiterer Sattelzug der Firma vor, um die Ladung des ersten Lkw abzuholen. Diesmal hatte das Unternehmen dazugelernt. Technische Mängel traten bei der Kontrolle nicht zutage. Dafür zahlreiche, schwere Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten und andere Vorschriften, weshalb erneut ein Verfahren gegen den Fahrer einerseits und den Unternehmer andererseits eröffnet werden musste. Auch dieses Fahrzeug wurde bis zur Bezahlung der angeordneten Sicherheitsleistung beschlagnahmt. Vonseiten des Unternehmens wurde bereits signalisiert, dass der dritte Lkw auf jeden Fall ausgelöst werde, da es sich hierbei um den neuesten in der Fahrzeugflotte handelt. Insgesamt wurden gegen den Unternehmer und die beteiligten Fahrer Sicherheitsleistungen in Höhe von 39 000 Euro verhängt.

Bad Boll. Ein polizeibekannter und psychisch angeschlagener 52-jähriger Mann löste am Montag gegen 23  Uhr einen größeren Polizeieinsatz auf der Hauptstraße in Bad Boll aus. Der Mann hatte angekündigt, dass er gegen 1 Uhr eine selbst gebastelte Sprengvorrichtung zünden wollte und zeigte diese seinem Nachbarn. Danach verschwanden der Mann und ein Freund in seiner Wohnung. Die alarmierte Polizei umstellte das Haus und evakuierte die sechs Parteien in dem Mehrfamilienhaus. Unter einem Vorwand wurde der Mann dann gegen 2.20  Uhr aus dem Haus gebeten und konnte dort widerstandslos festgenommen werden. Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung wurden insgesamt elf Böller und eine Tüte mit selbst gebastelten Sprengvorrichtungen aufgefunden. Bereits im Mai war der Mann aufgefallen, da er mit einem Messer in Bad Boll umherlief. Der Polizeiposten in Bad Boll stellte daraufhin eine größere Anzahl von Messern und Schwertern sicher. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Neuffen. Mehrere schwere Bauplatten sind in Neuffen von einem Lkw gefallen und haben das Auto einer älteren Frau erheblich beschädigt. Sie musste mit einem schweren Schock in ein Krankenhaus gefahren werden. Ein 60-Jähriger befuhr mit seinem 24-Tonner die Burgstraße und bog nach rechts in die Eber­hardstraße ab. In der rechtwinkligen Kurve verrutschte seine Ladung und drei der geladenen acht Bauplatten mit einem Gewicht von jeweils 200 Kilogramm fielen von der Ladefläche. Sie waren lediglich mit zwei Spanngurten befestigt. Mindestens eine dieser Platten traf den in der Eber­hardstraße entgegenkommenden Ford der 83-Jährigen. Zur Bergung der verlorenen Ladung schickte die Baufirma ein Ersatzfahrzeug. An dem Pkw entstand ein Schaden in Höhe von etwa 5 000 Euro.

Ostfildern. Noch unklar ist der genaue Hergang einer Schlägerei zwischen zwei Männer im Alter von 30  und 41 Jahren, die in der Nacht zum Dienstag gegen 0.50 Uhr vermutlich aus nichtigem Anlass an einer Tankstelle in der Stuttgarter Straße in Ruit aneinandergeraten sind. Weil bei der handfesten Auseinandersetzung nicht nur Fäuste, sondern auch Steine und ein Radschlüssel zum Einsatz gekommen sein sollen, wird gegen beide wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt. Die Männer beschuldigen sich gegenseitig, mit der Schlägerei begonnen zu haben. Beide wurden vom Rettungsdienst zur Behandlung ihrer Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Der Polizeiposten Ostfildern ermittelt.

Filderstadt. Ein Schaden in Höhe von etwa 17 000 Euro ist beim Zusammenstoß eines Pkw mit einem Linienbus am Montag gegen 12  Uhr in Bernhausen entstanden. Ein 53-jähriger Opel Vivarofahrer bog von der Friedensstraße kommend nach links in die Volmarstraße ab. Hierbei übersah er den vorfahrtsberechtigten, von rechts kommenden Linienbus eines 43-Jährigen. Der Bus prallte gegen die rechte Seite des Pkw. Glücklicherweise blieben die etwa 30 Fahrgäste in dem Bus unverletzt. lp

Anzeige