Zwischen Neckar und Alb

Ein wenig Wärme in frostigen Nächten

Hilfe Der Kältebus des DRK Esslingen versorgt regelmäßig Wohnungslose mit dem Nötigsten.

Kay Müller hilft Obdachlosen mit dem DRK-Kältebus. Foto: Peter Stotz
Kay Müller hilft Obdachlosen mit dem DRK-Kältebus. Foto: Peter Stotz

Esslingen. Ein Leben ohne Dach über dem Kopf ist bereits bei milden Temperaturen prekär, in fros­tigen Nächten kann es den Tod bedeuten. Doch nicht alle obdachlosen Menschen kommen derzeit in einer Notunterkunft unter. Um die schlimmsten Notlagen etwas abzumildern, ist das DRK Esslingen mehrmals pro Woche mit einem Kältebus unterwegs. Zwölf Obdachlose treffen die Helfer regelmäßig auf ihren nächtlichen Touren, versorgen sie mit heißen Getränken und bei Bedarf mit Schlafsäcken, Decken ...

eodr chua finrcaeeh rmiicesnezhid .ilfeH

cfk le'geyStre'ttncelarot(oen,S1r- er,tu "i"t'dw:h{ t,0"0hei:"hg3 025, "en:ndmisio" [00,[3 5]0,]2 moli""be: ese afSl';i }) hefnlcsa in ni ikeliafanBln deor srvuene,ch mi ovn raksP dei uz rsne.heetüb isnd temsi rgo,vsetr abre erzzitu ist es shcnat gsat yKa Iititoran eds gslrsnEei nud eltarmEhichrne mibe rKsvROentr-eiD lssninEeg.

enntk ads t,bAneog ooedchlsba nencheMs ni nlkeat muabtlna itm emd zu evongrr,se aus rnsiee tiAber lsa ni gttSrutt.a In eslsniEng haeb in rde rgganenheeVit dre srsuirhgtEnurzfec rde neEhasiglvnce fsGhlesaclet dei ifHel staehruegic. Dohc afurndgu erd ieendaomnPCaor- nkna rtdo edtirez nur ein liettDr der ntteeB eetbgl ewn.der mThea sKblteuä uwred ahcu bei uns ehbtecitr neeitfaS eit,cSwkhcdahr intsiltodsergmVad mi set-rnreiDvOKR lnse,Egisn uerdw hnac neiem fnuepSruedafn nie Kniubesl itm elMarita eien dnruuggonsGrvre egutsets.atta recsoirFsthe amteItsno, l,nWceelkod achSls ndu Shusnc,tzamke iygHeen- nud i-HeseSl-tfrsteE einlge mi suB fr,ifgeterbi dzua aenbh die Hfeler mneehnsroaTnk mit aedbi - ettsiWcihg wetsa ni rde tNhac sagt Rudn 30 miheetnEr,lach ltelaasm ieueeldtsabg etnile icsh eid runoTe rcdhu eid sEsrlngie hearnf nntaebek nlsrtueAhaotfte na edor ghnee ahuc enswiHnei sua rde ored nerebriMaitt esd nrsgstmudnaO anch. neeZstimmauarb sti angz rettebihc dre inrtItaoi yKa Mrellü nud noe,btt sdsa se in inlEnsseg issenet dre iekne teugrbiernV ohdocrelabs hMenensc oOlabhcsed frntfee die eHfrel an, chod Mlrleü sasd awte dplopet os eievl e,sernhuvc cnsaht die dRnuen zu m.konem Je ahcn Bedraf eltvenrie dei eefHrl aeiralM,t knhenesc Tee nud aeeKff a,su udn anbeh eni eoensff Ohr für ied goSrne dun red .tLeeu nftefre eiabd eid csleehtihdnsiertnuc hnncesMe .an etLue itm go-nDer droe Anhbremkpllool,oe e,eLtu dei newge auf edr angdtlee sdni, brea uach uee,Lt eid anzg bstuesw fua edr eßtSra lbene dnu tinhc in niee nktenfturU cettbhire lMre.ül ieD mentsie von ehnni ianrdslelg unr ewgin reteVnaur zu eFne.mrd ied cMenenhs leHif enmhanen, erfnue iwr u,ns ewnn sie keein ehnba lneol,w enakeirtepz irw das icbrneseebh rewhtSdciachk dnu hire eVsworeisenghe ebi hrien oerTun. etPre ztSto