Zwischen Neckar und Alb

Eine Lobby für psychisch Kranke

Engagement Die Beschwerdestelle IBB übt Kritik an der Psychiatrie in Kirchheim. Corona steigere das Gefühl der ­psychisch kranken Menschen, „weggesperrt“ zu sein. Von Roland Kurz

Die Pandemie verschlimmert bei psychisch Kranken das Gefühl des Alleingelassenseins. Symbolfoto
Die Pandemie verschlimmert bei psychisch Kranken das Gefühl des Alleingelassenseins. Symbolfoto

Psychisch kranke Menschen haben keine Lobby.“ Diese Feststellung macht der Psychotherapeut Gerth Döring. Die Klinik sitze immer „am längeren Hebel“, wie er sagt. Als Patientenfürsprecher versucht Döring, über die IBB - die Informations-, ...

nrB-agtseu mpa;& wetedelhecslreBs - sad ni dre scsyrethhinipca erurgnVsog saetw .ubauneeasclizarn hescS ailrhhtceenem csih im erKis sinlenEgs um edi Aiegenln onv tnnieetaP und rneed asD amhTe uenxFgrii ist badei ein aenbnuerD.rre tenUr edranem eis dei rieisccshypaht glenbtiuA edr dke-snniKMiuiel rhei hicnt tgu tel,tfugslea ritksretii rDiö.gn iDe merhKeichri inKlki tzsee ieken eantlervatni ohMdtene uzr seDoltkieaan von nKnteloikf ein.

nocSh 9196 weudr im esiKr Egnnsseli enie sBtelwcdesreeleh für sccysiphh knakre scneehnM ndu heir ineiterth.cge sAl 2510 ni iene rsamoIfon-tni, nrgaeu-stB ndu thdceBeweelsrlse I)(BB rrhniecevogesb rw,ude naeeldwt nma eid lrsedeeslBtwehce in enei IBB m.u cesSh mhneetarelhic eieriraMbtt ntieeabr ri.he Im narveeegngn rhaJ hman dei BBI eirKs nsingeslE 282 nnfAreag ovn lnneKiet eenegn,gt 59 akKtneto aht asl gndeioenr,te ide ebgnrüi lsa egnaunBrte nud fIoomen.tannri iDe halZ edr tkanketsoEtr, es rwean ,42 sie mi aJho-Cranro sewat ges,kunen stfas muns,aezm reba abhe die BIB rehm gteiarte.be äZhlt er edi mit leKnoleg dun ied Bhueces in nnnctiiugreEh ud,az kma die BIB 2002 uaf emhr lsa 005

eiD cobngksnäKknhttneaeur ads sed ssrtegpWsgeeeirn ieb mnnaehc ehbtrteic sDa ietreD s,esrK erd las mi gpeinpnöG ,sit ow acuh eivel nPtaeniet usa mde Kesri snngeislE lbehetnad d.ewern Die itteanneP hsic tt,hbngacsenei tsfa saseebf er shci itm nchoups.elrmbeBse treDiez evsuecrh anm, so imt der Kmhrheiicer ceytPsirhai ied enitcshench rznsusaoVgeuten derfooV-nneneiKze mti ennuredF udn erd BBI uz .feafshcn

Die ernvstehe ihsc als einhzcsw eoefBnfnetr ndu den eitiypasnchhrcs eEgt.nchnuinri wehGlcohli ecrnshpe sie Dtzeeifi lhuedcti a.us eiuxnrFig ndu kntidmonegsZwaia iseen in vnilee dutehncse eKinkiln erimm ocnh asd tilMet red ,aWhl eksiritirt aSttt gnxurieiF eelmehfp ied cuteehDs fastGelcehls ürf citeyPairsh und ePseyrtahioh,cp shitPkocamsoy dun ridhkleeeunvneN GPDN)P( ied urtfsigviee Fte.leMde-htastohe ieDess esnatogniaktmaeeemlsDna zestt a,ourvs dsas ied rnunEchtigi sysctetahmsi utvesrch, ide ovn Kniesr uz eviemrd.en Es egth ur,mad dei nennrei eeisn ePtntneai zu zeegni dun den rerMbiaiettn iehlDtoscenkeiesannkat nrgiibuzeben niueksivl red ginoweedntn Hn.dgifreaf unkKpkntac sit ied rPsouinstaelan.ito Ein pyshschic rerkkan Mhnsec cwlkeneit ni reien irsKe Um eid cikHehlaettn ,nudnazenew eiesn eird bis ndowie,gnt edi asl aTme re.enaig ntCashiri baoJk, der heaCtrzf an red mheirhrKeic iK,dksl-Miuine rKikti so ntihc gnlt.ee Das lonPneikirls-aK drewe ,ugctselh um in rsngolbessaeedaignne tautiinoneS itrchgi zu reinag.ree

Mxi uas acth nadtemeniMke

ameTh dre sedercwhnBe its ahuc eid .natikeiodM nEi Ptantei aus dme irsKe hbae ni reein Eguhnirinct acth astekr tMltie atlhnr,ee trhcbtiee reD atgrf dnan a,hcn hnewecl nniS asd chm,ae ndu mehen tKtkano urz aneskeKskarn ua.f Die hMcat edr edmnfepit las t.rska um eein rlgeneugV ni eine raeden liKikn zu henericre edor ggene neien cBluhsses sde Atceirtssghm dchseBewer niee.gunelz wObhlo ied BIB im fuaL rde rhaeJ nrbtekean dgeronwe i,se ise ide esewecrdtBllshee nhoc irmem eleniv iettaePnn dnu .baunnktne ist esti ehmr als ziwe tnzhrJehean hrhreaetiemcln sFhcp.eeürrr Seiren Mninueg hnac lltsoe eein BIB hacu mti amihttnpchleau frisPo szettbe rw.ende asD sie tgoendi,wn mu ieb nimee aFll lBal uz tiezreD führe eid ieaseneetsmtnghaiLcsdfbra edr IBB tim med nluiirszoamiStemi. iSe doretrf hnac henaJr BBI inee tinuEaolva sde m.sesSty

Fixierung als letztes Mittel

Hilfsmittel zur Fixierung eines Patienten kommen nur im letzten Schritt zum Einsatz. Symbolfoto
Hilfsmittel zur Fixierung eines Patienten kommen nur im letzten Schritt zum Einsatz. Symbolfoto

Die Rolle des Amtsgerichts: Die Kirchheimer Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie befasst sich seit vielen Jahren mit der Frage, wie man möglichst wenig in die Freiheit des Patienten eingreift. Das betont Christian Jacob, der Chefarzt an der Kirchheimer Medius-Klinik. Keine Zwangsmaßnahme sei gut und jede freiheitsentziehende Maßnahme müsse vom Amtsgericht genehmigt werden. Nur wenn ein Mitarbeiter oder Mitpatient körperlich attackiert werde, „greifen wir zum letzten Mittel“, erklärt Jacob und betont, dass die Maßnahme, sofern sie länger als eine halbe Stunde dauere, nachträglich vom Amtsgericht bewertet werde. Alle zwei Jahre komme eine Kommission des Landes ins Haus, um zu prüfen, wie die Klinik mit freiheitsentziehenden Maßnahmen umgehe.

Schulung von Personal: Das Personal werde regelmäßig von einer erfahrenen Krankenschwester im Pair-Training geschult, wie es sich in aggressionsbeladenen Situationen verhalten könne. Bei Fortbildungen ließen sich die Mitarbeiter selbst fixieren, um die Situation nachempfinden zu können. Das vierstufige Deeskalationskonzept der Gesellschaft für Psychiatrie entspreche den Klinik-Leitlinien, allerdings stelle sich die Frage nach der praktischen Bedeutung im Klinik-Alltag, sagt Jacob. Es gebe Patienten, die sich ungern so eng anfassen ließen, wie es das Konzept vorsieht. rok