Zwischen Neckar und Alb

Eine Lobby für psychisch Kranke

Engagement Die Beschwerdestelle IBB übt Kritik an der Psychiatrie in Kirchheim. Corona steigere das Gefühl der ­psychisch kranken Menschen, „weggesperrt“ zu sein. Von Roland Kurz

Die Pandemie verschlimmert bei psychisch Kranken das Gefühl des Alleingelassenseins. Symbolfoto
Die Pandemie verschlimmert bei psychisch Kranken das Gefühl des Alleingelassenseins. Symbolfoto

Psychisch kranke Menschen haben keine Lobby.“ Diese Feststellung macht der Psychotherapeut Gerth Döring. Die Klinik sitze immer „am längeren Hebel“, wie er sagt. Als Patientenfürsprecher versucht Döring, über die IBB ...

- ide sont-ir,afnmoI gsnaBer-tu ;p&ma deretscsleehwBle - das ni der pytcsneihahcrsi urVgsgoner swate rlesebziauacunan. chSse mthcareelineh scih mi ersKi neEgsisnl mu ide ignneleA ovn enatinePt dun redne sDa Taemh nuirxgiFe its ebdia nei eDbaeurrnern. Unret rmedean sei die tcasspiechryhi nlebgAuit dre lnseKieniMiku-d eihr cniht tug lguft,ealtes iteirisktr iDe iieerrmcKhh inlKki sezet keein netriavtneal denohMet ruz otnaeisaekDl onv ennftiKokl eni.

cno hS 9691 euwdr mi sKier neisgnsEl eeni dtrseelsehcwleBe shspcyich ekankr encnMehs udn iher egect.rhitein slA 2510 ni eein fnri-aotmnI,os u-esntgraB nud esdeBllceseehtwr )I(BB ncrsoveerebigh wuedr, eatnwdel nam eid hedlstereeesBwlc in eien IBB .um cSseh ehlantcemirhe Mrbiiaetret teibnear .hrei Im ggnnerenvae hrJa ahmn edi IBB Keris nlneisgsE 228 Annfreag vno inlteKen entn,ggee 59 ntkKtaeo tah als nionredeegt, dei asl gentunareB nud fonIr.entaiomn Die Zhla red ratsntEkte,ko es rawen 2,4 sie im oanraChoJ-r tewsa kengusn,e stfas s,umemazn aerb habe dei BBI ermh ae.itgebert re dei tmi oeneKgll dun dei ehBecsu in Eieniurnngcht uz,da kam dei IBB 0220 auf rehm asl 500

eiD das des grpenessrietesWg bei mnncaeh teterichb aDs ieDter eKrs,s edr asl mi ttiäg ,its ow cahu eeilv ePntnteai asu emd reKis Elsnngsie ntdealebh .renwde Die Pinttaene fnhütle ichs snagencihtbt,e ftsa ssbeeaf re csih mit seubhn.meepcrlBos ztDiere vshereuc an,m so mti rde iehhcmKierr ieityhcsarP ied ehsincnhtec gzeorunuVtesnsa -oiezVnenendfroKe imt ndrneuFe ndu der IBB uz hcnesaf.f

ei D ehsnetrve hsic asl ishcnewz ennBeeotrff und den sapehycsitihncr niuircnnheEgt. olhGlihwec hseepcnr ies eeiDtzfi dilucteh as.u gFniexriu nud isiennwdaomgkaZt nseie in lenevi ectedushn eiKknlni mmeir nohc asd lMttei rde ahl,W rrkititesi inrögD. taStt inigexruF peeefmlh eid Dseuehtc scltelafGseh frü chyaeiPrits udn otiheyrPspchae, oysmcPkoathis ndu rNnehueeveinkld P(PNGD) die uvtserieigf tte-helteoaMFesd.h seiseD oaeneDnammsgiktetaaseln etszt a,survo dsas ide rhiEnintugc icssmhttseya uecrhtv,s ied vno erniKs uz eve.rmndei sE htge ,durma eid nnneier sniee inaPtente zu zgeeni ndu dne ibtaeMeirtnr Dtlinaosestkcenkaiehne rbniuzieebgn slkeiuniv dre teoinngwedn rn.Hfedgfia npukKtncak its dei aeaoiPninttsol.rsu inE scchshpiy knearkr cneMhs ntwieclek ni rneie Kiers mU edi naciltethHke andzeennu,w iseen eird isb dgto,ewnin eid sal meTa .erginea tiCrhisna bJa,ok dre eftCzahr na erd chirhriemKe ,MiKieusl-iknd Kkirit so cihnt tg.lnee aDs nPlslnK-orkiaie reedw eug,clhts mu ni iboagesneeagnldesrns oetaiinuStn tichrgi uz r.nigeeear

Mi x aus tcha enkeeinamdMt

maTeh dre rheewsendcB its hcau ied oietka.nMid Ein titaPne uas dme esriK hbea ni nerei nhicgunErti ahtc eakrts ltMtie a,enrhlte bceiehtrt reD tagrf annd nc,ah cehwnel niSn sda he,mca dnu emhne ntoKtak zru sKeksnkanrae a.fu eDi cMtah edr itnpedefm asl t.srka ebnhtärcu mu enie erugnVelg in neie eerdan knliKi uz neehcerri erod ggeen niene clBushses esd tstAmghcrsie cwsehBeder elueize.nng hbloOw dei BBI im afLu red hJrea nnertbeak ndgrewoe is,e sie dei cerseehdsleeBlwt onch iremm vilnee ntPneieat und a.tnenbknu sit eist mher las ewzi nznJthhreea cehetrenmrhlai inreSe ignnMue nhca etsoll neie BBI cahu mti tncaeutalhimhp ifsroP zeetbts weedn.r Dsa sie wdongti,en mu ieb mieen allF Blla uz etDirze frehü edi sLeeafagnbnthecsdirtiasme rde BBI tim mde sS.zieulraitminomi eiS oftdrer ncah hJnare BIB niee vnuEtaiaol des yse.mSts

Fixierung als letztes Mittel

Hilfsmittel zur Fixierung eines Patienten kommen nur im letzten Schritt zum Einsatz. Symbolfoto
Hilfsmittel zur Fixierung eines Patienten kommen nur im letzten Schritt zum Einsatz. Symbolfoto

Die Rolle des Amtsgerichts: Die Kirchheimer Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie befasst sich seit vielen Jahren mit der Frage, wie man möglichst wenig in die Freiheit des Patienten eingreift. Das betont Christian Jacob, der Chefarzt an der Kirchheimer Medius-Klinik. Keine Zwangsmaßnahme sei gut und jede freiheitsentziehende Maßnahme müsse vom Amtsgericht genehmigt werden. Nur wenn ein Mitarbeiter oder Mitpatient körperlich attackiert werde, „greifen wir zum letzten Mittel“, erklärt Jacob und betont, dass die Maßnahme, sofern sie länger als eine halbe Stunde dauere, nachträglich vom Amtsgericht bewertet werde. Alle zwei Jahre komme eine Kommission des Landes ins Haus, um zu prüfen, wie die Klinik mit freiheitsentziehenden Maßnahmen umgehe.

Schulung von Personal: Das Personal werde regelmäßig von einer erfahrenen Krankenschwester im Pair-Training geschult, wie es sich in aggressionsbeladenen Situationen verhalten könne. Bei Fortbildungen ließen sich die Mitarbeiter selbst fixieren, um die Situation nachempfinden zu können. Das vierstufige Deeskalationskonzept der Gesellschaft für Psychiatrie entspreche den Klinik-Leitlinien, allerdings stelle sich die Frage nach der praktischen Bedeutung im Klinik-Alltag, sagt Jacob. Es gebe Patienten, die sich ungern so eng anfassen ließen, wie es das Konzept vorsieht. rok