Zwischen Neckar und Alb

Eine Shopping Queen aus Wendlingen?

Fernsehen Man bekommt 500 Euro in die Hand gedrückt und wird mit einem pinken Bus von Laden zu Laden gefahren. Für Nadine Banken ist das ein Traum. Von Irina Korff

Nadine Banken ist ein Modefan und daher prädestiniert für eine Sendung wie „Shopping Queen“. Foto: Irina Korff
Nadine Banken ist ein Modefan und daher prädestiniert für eine Sendung wie „Shopping Queen“. Foto: Irina Korff

Shoppen ist das, was ich am besten kann“, sagt die 34-jährige Nadine Banken strahlend, als sie über ihre Bewerbung bei „Shopping Queen“ erzählt. Sie schaut die Sendung regelmäßig und ist ein großer Fan von Modedesigner Guido Maria Kretschmer. Also hatte Banken im Frühjahr 2016 beschlossen, sich bei „Shopping Queen“ zu bewerben. Im Oktober letzten Jahres dann kam der lang ersehnte Anruf vom Fernsehsender Vox: Wenn sie Zeit hätte, sei sie eine der fünf Teilnehmerinnen bei „Shopping Queen“ in Stuttgart. Der Anruf kam, wie könnte es anders sein, als Nadine Banken und ihre Mutter gerade einkaufen waren.

Als nächster Schritt kam ein Mitarbeiter von Vox zu Nadine Banken nach Hause, um sie besser kennenzulernen. 14 Tage später hatte sie dann endlich die feste Zusage für die Teilnahme. Es war nicht das erste Mal, dass Nadine Banken vor der Kamera stehen würde. Im Jahr 2015 hat sie bereits bei der Sendung „Das perfekte Dinner“ mitgemacht. „Kochen kann ich gut, aber noch besser kann ich shoppen“, lachte sie. Bestimmte Qualifikationen müssen die Bewerberinnen für „Shopping Queen“ nicht mitbringen. „Jeder, der Interesse an Mode und Shopping hat und mindestens 18 Jahre alt ist, kann sich bei uns bewerben“, erklärt Vox-Sprecherin Kat­rin Bechtoldt.

Im Januar war es dann so weit: Die Kandidatinnen der Stuttgarter „Shopping Queen“-Folgen mussten sich eine Woche frei nehmen, in der ab dem 22. Januar gedreht wurde. Die Redaktion von „Shopping Queen“ setzt die Tage fest und entscheidet, welche Kandidatin an welchem Tag shoppt. Am ersten Tag wurde das Motto bekannt gegeben: „Standing Ovations - Style dich für einen Musicalabend!“. Am Ende jedes Tages werden die einzelnen Teilnehmerinnen von ihrer Konkurrenz bewertet. Zum Abschluss der Woche gibt Guido Maria Kretschmer seine Bewertung ab, und die Gewinnerin wird ermittelt. Nadine Banken gehörte der Dienstag. Sie durfte mit dem pinkfarbenen Shopping-Bus zum Einkaufen fahren. Die vier anderen Teilnehmerinnen kamen an diesem Tag in ihre Wohnung - keine komische Situation für Banken, die fremde Menschen in ihrem Heim schon vom „Perfekten Dinner“ gewohnt war. Sie hoffe nur, dass die anderen Damen sorgfältig mit ihrer Handtaschensammlung umgegangen sind, sagt die Wendlingerin lachend.

Über ihre Mitstreiterinnen kann Nadine Banken nur Positives sagen: „Wir haben uns von Anfang an gut verstanden, und obwohl wir uns im normalen Leben wohl nie kennengelernt hätten, waren wir eine sehr entspannte Gruppe.“ Natürlich fand es Nadine Banken auch spannend, in fremde Häuser zu gehen und in andere Leben Einblicke zu bekommen.

Als Shoppingbegleitung hatte Nadine Banken ihre Mutter ausgewählt, da sie für sie Mutter und beste Freundin gleichzeitig ist. Beide gehen oft zusammen einkaufen und kennen den Kleidungsstil der anderen sehr gut. „Im Vorfeld des Drehs wird besprochen, in welchen Läden die Teilnehmerinnen einkaufen wollen, da die Drehgenehmigungen eingeholt werden müssen“, sagt Katrin Bechtoldt. Die Kandidatinnen erfahren kurz vorm Shoppen, in welche Geschäfte sie dürfen.

Oft sieht man im Fernsehen abgehetzte Kandidatinnen. Genau das wollte die Wendlinger Teilnehmerin vermeiden. Für sie war von Anfang an klar, dass sie diesen Tag genießen und daran Spaß haben wollte. Mit den vorgegebenen vier Stunden Einkaufszeit, die die Fahrtzeit beinhaltet, kam sie gut zurecht. Sie hatte sich ein Konzept ausgedacht, das sie jetzt noch nicht verraten will. Von den 500 Euro war am Ende jedenfalls nicht mehr viel übrig. „Bei so einer Sendung muss man ein Risiko eingehen, um zu gewinnen. Vielleicht gefällt das Outfit nicht jedem, Hauptsache mir gefällt es“, sagt die 34-Jährige. Was sie getragen hatte und wie ihre Haare gemacht waren, sehen die Zuschauer erst Ende März im Fernsehen.

Kretschmer ist live wie im TV

Anfang Februar flogen die Teilnehmerinnen gemeinsam nach Berlin zu Guido Maria Kretschmer. Eine Premiere für Banken, die noch nie in der Hauptstadt war. „Ich war total nervös, als er auf den Laufsteg kam. Ich wollte wissen, ob ihm mein Outfit gefällt“, erzählt Banken. Sie halte nämlich sehr große Stücke auf ihn. Beide hatten gleich ein gemeinsames Thema: Kretschmer und Banken adoptierten beide einen Hund aus einer Tierauffangstation. „Er hat eine tolle Ausstrahlung und ist in live genauso, wie im Fernsehen.“

Würde sie noch mal mitmachen? Auf jeden Fall, sagt Banken. „Ich stehe einfach sehr gerne vor der Kamera und hoffe, dass es jetzt noch nicht zu Ende ist.“

Info Die Shopping-Queen-Folgen mit Nadine Banken werden vom 20. bis 24. März auf Vox ausgestrahlt.

Anzeige