Zwischen Neckar und Alb

Es herrschen tierisch schlechte Zeiten

Zoo Im Tierpark Nymphaea in Esslingen hoffen die Verantwortlichen des Trägervereins, wenigstens in der Weihnachtswoche Besucher empfangen zu können. Auch die Tiere haben ein Problem mit der publikumslosen Zeit. Von Simone Weiß

Tierpfleger Friedemann Reisch kümmert sich um die Graupapageien und Kakadus. Foto: Roberto Bulgrin
Tierpfleger Friedemann Reisch kümmert sich um die Graupapageien und Kakadus. Foto: Roberto Bulgrin

Ein Laubhaufen mitten auf dem Gehweg: Geht normalerweise gar nicht. Doch in diesen Tagen ist das kein Problem, denn Nymphaea muss Corona-bedingt geschlossen bleiben. Besucher dürfen zumindest bis Ende November nicht in den Tierpark auf der Neckarinsel in Esslingen. Nachdem bereits schon einmal von Mitte März bis Mitte Mai verhängten Lockdown ist das keine einfache Situation für den ehrenamtlich geführten Trägerverein: Einnahmen durch Eintrittsgelder brechen weg, das Vereinsleben ruht, eine längerfristige Planung ...

tis nicht setcraaisgirhOons na enies Gner,zen rbuaBheovna nssmeü enu w.neder

Sr'ot acgelSet,ecf-krln(ynteeto'r1 e,tur :t{'di"w"h hig"0:e30,t"h 5,20 di:o"smn"nei 0,30[[ ]2,50] l:i"eo"mb D;}'ah) ofelcs riChhsopt eib yahpemaN hstei dsa soPvei:it nI den omnitWnearnte sei eine hictn os lcmmsh,i nend ni erd keldunnre aeszJthier kmoem rnu eni leVeitr der nehlcuzBeseahr der eSentaomomrm mma.nusez umaDr nids die ni iereds hzratiJees teeclrih zu frk.tvnaree

onDhnce ist ieelvs :snarde Die ostns os rieigungene Zeinge mkmone inhct na ned Znua ,nnetrga um eid zu eDr masetrm scirHh dun eins ebierhiwcl aHrme enbblie auf zDa.inst Udn uhac dei ePpieagan sansel shci ni iherr iloeerV ctihn nilmae crhud Lckinereee nkn.acole mI hhpCsroit aewrn eid eeirT ndnech,earirud itrewrvr dnu htlchcisi algitenlwge, iewl neeki ehsreuBc mi aerpkTir uetgsewrn wan.re tzetJ sti das eikn Prlemob e:si anhbe csih stei einelv eJrahn urdafa ,elenteltgis sads umz hdneerseaJ ettr-we ndu betsirwduteningtg iwegen den Wge eirhrhe nittEirt na Hielgi ondbA Dneenhc eknotn shic der pTrakeir ni edn teelznt ehnrJa ihnct lgedenamnn rsuZpcuh nakbe:gel 8120 duewnr im Jhar oradv werna se hcer.eBus nI sdemei arhJ ndsi edi nehaZl weegn oaConr hbece.nioengr bA Miett iMa fudter edr iaprekrT rwza eisne trofenP wdeier fe,önnf hocd ide Mhseaiflctknp habe ivele esnhMenc onv miene Bceush eblnetg,aah os ohshtripC Wie se mi bmezeerD ihttwegre,e nhoc mnneid.a erAb der naenssemrP sti ,naovd ssad otrtz allre dnu rztot arlle ine ue,grt ralte Bcuahr umz nseehJdaer lenitaebhbe :wrid nI edr ehesowihatnhccW urnd um ned .24 eeDzmreb bnhea alel nerfei triiEttn ni .yaNepmah nI nde ornehraVj ahtet red reakiTrp na egliHi ebAnd dun an sietvlrSe nru ma Ernets dun tZweein Wtishcrfegnaaeeh,it 2.5 dnu 6.2 ,zDbemere lbbie er hs.egsolcsne Es hnoc betaner ,drwnee wei esdei leuRggne 2200 agadhntbeh idwr, so piCorshht - mierm srtogeuset,vaz dre Lwkcdnoo rkrTeipsa dwri enobfageh.u

eid ecotrtraViwelnhn im anentmlhcehrie irie,beetnerBevr dme 0591 rgeügedennt iqaru-nAe dnu iveieenarrTnrer eapyahmN ssni,lgEen tesr mnliae intnremaeid neaerb,t ewi es et.eiegthwr enieK hfaiecne ceh,Sa denn das eeelVsnniebr teilg eewgn noarCo ufa .siE Nhac enrei Lnugkrcoe der -VRA-nentresligui natref ishc ied idtMleeirg edEn eSbermtpe ni rde Oeestrehlaldfl in Bn-eismingrhElekes zru ulmsmgnVrea - tmi nesa,Mk Adnsatb und eeoennrsbd iV.trsencfhro istZeudmn etnnnok so llea zur hWla teennehdS ni neihr und der oVanrstd esatetlnt wre.end erbA adrnee utlnangVstreaen udn veEtsn eudnrw rszselato tcnegihres. Cohtsphri äeKsrs teveisrw bersesndo ufa edi iemetsmreeisH die snost eEnd bmoeverN in rde eeMss artttutSg ide ghte. hsBceeru edr Msees oetnnkn mierm idewre üfr nneei cseuBh vno Nyaahepm nnnewgoe drnwe.e muZ eabh erd enreiV ni der nhaeigegrVent edsoil tcrewhsatigeft, asssod er rotzt naoCor eeni Znuutkf a.ht

Trotz Corona will der Verein ausbauen

Ein Lieblingsobjekt ist der Neubau des „Aufzuchthauses“. Es hatte in seiner langen Geschichte vielen Zwecken gedient, Reptilien und Amphibien, aber auch Pflanzen waren hier schon untergebracht. Nun soll es abgerissen und neu gebaut werden. Ein Millionenprojekt, das der Verein aus Rücklagen und einem erhofften Zuschuss der Margarete-Müller-Bull-Stiftung finanzieren möchte. Ein Mammutprojekt. Es sei laut Christoph Kässer sogar nötig, dann eine Zufahrtsstraße für die Baustellenfahrzeuge quer durch das Hirschgehege zu bauen. Wo die Tiere dann hinkommen, ist noch nicht geklärt. Denn Corona hat auch hier die gesamte Planung durcheinander gewirbelt. Wann es losgeht, ist noch nicht klar.

Die europäischen Sumpfschildkröten haben mit Verzögerungen allerdings kein Problem: Sie haben sich für ihren Winterschlaf tief im Schlamm ihres Geheges eingegraben und sich so unsichtbar gemacht. Und wenn sie im Frühjahr wieder aufwachen, so hoffen viele, dass dann der Corona-Spuk vielleicht wirklich vorbei ist. Nymphaea jedenfalls wäre „tierisch“ froh darüber.

Der Tierpark Nymphaea im Nymphaeaweg 12 in Zell bleibt zumindest im November geschlossen. Auf seiner Website und über Facebook werden die Verantwortlichen darüber informieren, ob und wann die Türen wieder geöffnet werden können. Auch die Gaststätte ist Corona-bedingt geschlossen. Für die Übergangszeit wurde aber ein Lieferservice nach Vorbestellung eingerichtet. Mehr dazu ist auf der Website zu finden, unter www.tierpark-nymphaea.de/.sw