Zwischen Neckar und Alb

Es herrschen tierisch schlechte Zeiten

Zoo Im Tierpark Nymphaea in Esslingen hoffen die Verantwortlichen des Trägervereins, wenigstens in der Weihnachtswoche Besucher empfangen zu können. Auch die Tiere haben ein Problem mit der publikumslosen Zeit. Von Simone Weiß

Tierpfleger Friedemann Reisch kümmert sich um die Graupapageien und Kakadus. Foto: Roberto Bulgrin
Tierpfleger Friedemann Reisch kümmert sich um die Graupapageien und Kakadus. Foto: Roberto Bulgrin

Ein Laubhaufen mitten auf dem Gehweg: Geht normalerweise gar nicht. Doch in diesen Tagen ist das kein Problem, denn Nymphaea muss Corona-bedingt geschlossen bleiben. Besucher dürfen zumindest bis Ende November nicht in den Tierpark ...

fua rde esacNnlerik ni .nliegsEsn mhdcNea eibtres cnsoh malein ovn ettMi sib teMti iMa nLdokowc tis sda eneik caeheifn iatoutiSn den cietnmhalerh inEahnnem rcuhd dgrtniseltitEre eenhcrb ,gew dsa neeeenrislbV rht,u neie gnnlPau sit nihct coaarhnsOiisesrtg na sieen rnzGe,ne uhbeovnraaB une eer.wdn

Dco h hsirptCho eä,srKs ebi Nemphaay thsie das tii:Psveo In den intranmtWneeo sie eien thnic so is,mhcml nden ni der dnunrelke tzahseJire kmemo rnu ien ieeltrV red lcszrehBeaehun erd Smaomenomret suzmeamn. uamrD ndis edi ni rsieed zatsJihere reelihtc uz tnaer.vferk

h nconDe sit esielv ransde: ieD sstno os eieeggnrinu eZegni enmkom tichn na end Znua tganr,ne um ied uz nßbeüg.er erD semtamr ihscrH und eins hilewecbir merHa bbleien fau i.aDnstz ndU acuh die eegPanipa saelns scih ni eirrh erieVol inthc laemni rdcuh cLreeeenik .elncnoak mI toirspChh Kers,äs nwera edi eiTre er,nhircnddeau rtrirvwe und lstichchi nlleg,itegaw ielw eneik hercuesB mi krTarpie etewsgunr nr.aew ttezJ sti ads inek lrPbemo eis: hneba schi tesi ilnvee neJhar rufdaa eleeltgt,ins sdsa uzm heJendresa t-eewrt dun risbteugtdtewgnin ewiegn nde gWe erhhire

ir eeFr tEttirni an ligiHe ebndA

Dneoh cn entokn icsh red aiTkprre in den ltnezet hrnJea nctih mlneenandg hrZuscup ek:egbaln 0218 urnedw im hrJa doavr anrwe se .eechrBus nI simeed Jrah isnd dei eZalhn weeng Coroan eeog.ienbnrch bA Mttei Mai tdfrue edr reariTkp awzr esine ertonfP iwdeer dhoc ied spinMahfletck haeb eielv sMnhnece onv mniee cehBus beah,glanet so rCohihtsp Wie es im eeDbremz r,gthietewe ohnc i.adnnem Areb der nensearmPs tis va,nod assd zrtot larel ndu rottz llaer ine g,reut telra uaBrch uzm Jeehnarsed aieebnbhtle ir:dw In rde iesanhhecoWcwht rdun um ned 4.2 Drbmezee banhe leal eirnfe ittEnitr ni .ahypmaNe In nde oejnhrVra aetth rde kareTrpi an giielH Aenbd udn an rivesletS ,fnögtefe urn am eEstnr nud itweZen ieehtnh,aftsgreiWca 25. nud 2.6 ,rbmDeeez ebibl er lsheo.sngesc Es onch etaenbr ,wreden ewi isede eRlungeg 2200 nbgtehhada ri,wd so shtrChoip säKers - mremi tesurv,toezags rde odkLonwc rkrpesiaT idrw beauofgen.h

edi nhtlaeroicVewrtn mi inmeeernhatlhc rteiBb,veerrneei mde 9051 -nAiaruqe dnu rnirrvraTeeneei hmyaaepN nEssgne,li ters neilma tdrnenmaiei ne,eabrt eiw se erhtig.eetw eeinK efichnea haSc,e nedn ads renelsbVniee gilet engwe Cooran fua i.sE caNh eneir Lkgrcuneo der snR-Aegi-nleuVitr nrtfea cihs ied tdeiMgeilr nEed epbetremS in dre ldeltOreseflha ni neshEk-insiemBerlg zru nrmmeugasVl - itm ,aenksM dAntsab dun rbeeoensdn ohiefctr.nVsr tsuZdinme nnnkote so leal urz Wlah tedennehS in hnier trnmÄe nud dre datorsnV aletnetst nwed.re bAre edenra augtnrtsenlaeVn ndu ntEvse reudnw eazrsstol htgcsin.ree hrhCtisop Krseäs visertew rossdneeb fua ide msHreeteemisi ide tssno Eden obrNvmee ni edr sMsee utSgtrtat rbüe eid thge. Bhseceru rde Msese toknnne imemr eeiwrd ninee Beuchs nvo myapheNa neowneng rw.deen Zum ehba red enieVr ni red hgiaVgrneenet lsedoi fagte,hwtecrits ssaods re totrz roaonC eien kuutnZf th.a

Trotz Corona will der Verein ausbauen

Ein Lieblingsobjekt ist der Neubau des „Aufzuchthauses“. Es hatte in seiner langen Geschichte vielen Zwecken gedient, Reptilien und Amphibien, aber auch Pflanzen waren hier schon untergebracht. Nun soll es abgerissen und neu gebaut werden. Ein Millionenprojekt, das der Verein aus Rücklagen und einem erhofften Zuschuss der Margarete-Müller-Bull-Stiftung finanzieren möchte. Ein Mammutprojekt. Es sei laut Christoph Kässer sogar nötig, dann eine Zufahrtsstraße für die Baustellenfahrzeuge quer durch das Hirschgehege zu bauen. Wo die Tiere dann hinkommen, ist noch nicht geklärt. Denn Corona hat auch hier die gesamte Planung durcheinander gewirbelt. Wann es losgeht, ist noch nicht klar.

Die europäischen Sumpfschildkröten haben mit Verzögerungen allerdings kein Problem: Sie haben sich für ihren Winterschlaf tief im Schlamm ihres Geheges eingegraben und sich so unsichtbar gemacht. Und wenn sie im Frühjahr wieder aufwachen, so hoffen viele, dass dann der Corona-Spuk vielleicht wirklich vorbei ist. Nymphaea jedenfalls wäre „tierisch“ froh darüber.

Der Tierpark Nymphaea im Nymphaeaweg 12 in Zell bleibt zumindest im November geschlossen. Auf seiner Website und über Facebook werden die Verantwortlichen darüber informieren, ob und wann die Türen wieder geöffnet werden können. Auch die Gaststätte ist Corona-bedingt geschlossen. Für die Übergangszeit wurde aber ein Lieferservice nach Vorbestellung eingerichtet. Mehr dazu ist auf der Website zu finden, unter www.tierpark-nymphaea.de/.sw