Zwischen Neckar und Alb

Esslingen: Lindlohr baut Vorsprung weiter aus

Esslingen Im Wahlkreis Esslingen verteidigte Andrea Lindlohr für die Grünen das Direktmandat und verbesserte sich auf 35,66 Prozent. Von Frank Hoffmann

Andrea Lindlohr

Der Landkreis Esslingen bleibt fest in grüner Hand: In allen drei Wahlkreisen verteidigten die grünen Bewerber souverän das Direktmandat. Auch in Esslingen konnte die Landtagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen Andrea Lindlohr ihr Ergebnis von 32,27 auf 35,66 Prozent verbessern.

23,81 Prozent wählten den Christdemokraten Andreas ­Deu­schle. Damit hat der 42-Jährige den Wiedereinzug in den Landtag über das Zweitmandat geschafft.
Für die SPD ging Nicolas Fink ins Rennen. 14,18 Prozent stimmten für den früheren Bürgermeis­ter von Aichwald. Damit lag er deutlich über dem Landesergebnis seiner Partei und hat sich ebenfalls ein Zweitmandat gesichert. Die AfD verlor in Esslingen deutlich und verschlechterte sich von 12,26 auf 7,18 Prozent. Die FDP konnte mit ihrem Bewerber Dr. Ferdinand Kiesel dagegen Boden gut machen und verbesserte sich von 6,76 auf 9,38 Prozent.

Für die Linken darf sich Martin Auerbach über das beste Ergebnis seiner Partei im Kreis Esslingen freuen: 3,75 Prozent stimmten für den 44-jährigen Esslinger Gemeinderat.

Anzeige