Zwischen Neckar und Alb

Extremismus: Kreis Esslingen schärft Blick für Demokratie

Bündnis Der Landkreis Esslingen wird zum Vorreiter im landesweiten Aktionsprogramm, das an der Basis für Toleranz und Rechtsstaatlichkeit wirbt. Die AfD will dem nicht folgen. Von Bernd Köble

Rechte Demonstranten nutzen zurzeit bundesweit auch die Corona-Pandemie für ihre Zwecke.Foto: dpa
Rechte Demonstranten nutzen zurzeit bundesweit auch die Corona-Pandemie für ihre Zwecke.Foto: dpa

Esslingen hat in den vergangenen Tagen der jüdischen Mitbürger gedacht, die ab 1941 von den Nazis aus der Stadt in Vernichtungslager deportiert wurden. Um das Bewusstsein dafür wachzuhalten, was Demokratie und Toleranz bedeutet und welchen Wert dies in einer freien und aufgeklärten Gesellschaft hat, will sich der Landkreis Esslingen als erster in Baden-Württemberg am landesweiten Aktionsprogramm zu diesem Thema beteiligen. Dabei hofft der Kreis auch auf Mittel aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben“.

In ...

Zieetn sdreencwah nkigdFltieiese geeng ide sed eSaats,t geneg rensdae Dneekn udn rnaede trlnuKeu wlil dsa liniiisbeessenr und eerdj Fomr vno smEmreuisxt beu.vegnor htNci urhdc o,lEznaiteeknin reonnds larsmets in Form nseie ennctaghzlheii eptoszKn und imt svetserdneinhec arnnetPr in dne ndu eGen.miedn sieed btArei nithc orv rOt natts,iefdtt ifdetn sei rga nihct sgta clMhiea uBe,lm ties 2810 minmsurrAttfteeaesbgaisuti dre L.enageeurnidsgr rDe cawieesnsftsgneRhisloril ,fohft ssad dre irsKe Enlsngsie amdti muz Vrodilb eedanr rdaenesikL idr.w

luBme its es eenik dei erhi httet.ens reD iserK iEnssgnel mhna 0215 giltlibiewer eni ttnkgroSeednnion csihsedrjei enFrau ,ufa ied im Iark uz nepltwGaerof nvo des islhecIsanm stataS wdgoreen eaw.rn iDmta sietKarg ndu gaVtrlenuw nde usrK dre uneern.sdraeggiL iliiehGetzcg sit ide 7eägh3rij- sacPefartntrh esd nrdksieeasL mit rde ielrcinshaes ttdSa aitiyavmG sal ide hzueenigBen erd nguensegirdBrue itm emd tSaat lIsae.r enge neBezeinhgu tglepf dre Kiesr hcua imt nnrrtaPe im pinschenol zusPkwor, ow llsnebfea eid tim den ilenghaeme fOrenp red uzaiDttirk-Na udn ndere nohkecmmNa ien estenlrza Taemh end srsEleign arantdL Hnzie niinegEr geth se nun d,rmua hneemT snu aWs asd gnaeu nud eheswcl die rneest pkkneuEtc im rommgPar seni e,enwdr wlil eid lgVrewtuna mi erbOotk im gtriKesa lte.onrevls iektomDrea udn rlnTezao niese ied bnidnueduGrnnegg sde esueZlanmbmsen ni iFtheier und ,tasklcteihithcaeRst tsltle iennEgri tf.es nektn tihaktRichstlcseeat dweer sikln hcno mde leinkn Auge

sDa hnsee tpihoseicl mi rasKeitg frbeofan erdan.s waZr fadn ied ltgBneeiiug ma eid afu ienen ngtAar von SPD ndu den eninLk neie tbeier Mehhteir mi luhaczissSoa.uss rrereteVt red taoDFnki-rAf udn der clhUri uhDeselc ewvretenreig gdngeae iehr f.oatGfelgshc eDn nud im eKris ehir dheeraomkcsit zaespeurch,nb komem neire lneigegBudi ghile,c dbaefn scDehuel. SDirn-crhfeeAp Hesnka rwfa ned srrelAatengntl vr,o ufa med nilnek eugA bdiln zu isne. rDe sLideankr ietfdr eirmm ewitre ncha nlski b.a aDeib die etdluihce azhhlerM an frSatantte eiw dtarugnBntsfi dnu telawG nggee Scenha ovn aus red knilne nSzee acrM reDhre ne(ik)L rteontke tmi ekaFt:n Seti 9910 insee onv reetRsxmtehecn dsetuwnieb 028 ertgretiseir Mreod dweon,r eivr afu asd ontKo onv iiktnmxsrseeLnte .nngieg reeDhr sti sabdhel rl,ka aus wrcehle Richntug mde sRteacastth ide tghpfeHauar r.thod se mi ernK mu tehsrtusxecRiesmm e,hgt widr im nawgaegltVunsarrt eiikersttri D.eerrh

Demokratieförderung - Was bisher geschieht

Jugendbeteiligung ist das Schlagwort, unter dem der Landkreis Esslingen seit vergangenem Jahr mit einem eigenen Konzept junge Menschen stärker in kommunalpolitische Entscheidungen einbinden will. Das Kreisjugendreferat im Landratsamt steht dafür im Austausch mit einem Initiativkreis, dem etwa 30 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 27 Jahren aus dem gesamten Kreisgebiet angehören. Der Initiativkreis beschäftigt sich mit kommunalpolitischen Themen, die er für wichtig hält, und hat dabei Gelegenheit, sie in den zuständigen Gremien mit eigenen Vorschlägen einzubringen.

„Kompetent vor - Gegen Rechtsextremismus“ heißt ein Beratungsnetzwerk,das im Demokratiezentrum Baden-Württemberg angesiedelt ist. Der Landkreis ist mit seinem Kreisjugendreferat daran beteiligt. Das Netzwerk bietet Betroffenen Rat und Hilfe im Umgang mit rechtsextremen und menschenverachtenden Erscheinungsformen im Alltag.

„Demokratie gestalten!“ - Die ­öffentliche Vortragsreihe der Hochschule Esslingen wird vom Kreisjugendreferat und der Fachberatungsstelle Kindertagesbetreuung des Landkreises Esslingen als Partner unterstützt.

Die „Mach Dich“-Kampagne des Kreisjugendrings zur Gewinnung von Erstwählern wurde im Rahmen der Kommunalwahlen im vergangenen Jahr vom Landkreis finanziell unterstützt.

„Demokratiebildung und -förderung“ ist der Titel eines Fachtages, der 2021 im Landkreis stattfinden soll und zurzeit in Vorbereitung ist. bk