Zwischen Neckar und Alb

Extremismus: Kreis Esslingen schärft Blick für Demokratie

Bündnis Der Landkreis Esslingen wird zum Vorreiter im landesweiten Aktionsprogramm, das an der Basis für Toleranz und Rechtsstaatlichkeit wirbt. Die AfD will dem nicht folgen. Von Bernd Köble

Rechte Demonstranten nutzen zurzeit bundesweit auch die Corona-Pandemie für ihre Zwecke.Foto: dpa
Rechte Demonstranten nutzen zurzeit bundesweit auch die Corona-Pandemie für ihre Zwecke.Foto: dpa

Esslingen hat in den vergangenen Tagen der jüdischen Mitbürger gedacht, die ab 1941 von den Nazis aus der Stadt in Vernichtungslager deportiert wurden. Um das Bewusstsein dafür wachzuhalten, was Demokratie und Toleranz bedeutet und welchen Wert dies in einer freien und aufgeklärten Gesellschaft hat, will sich der Landkreis Esslingen als erster in Baden-Württemberg am landesweiten Aktionsprogramm zu diesem Thema beteiligen. Dabei hofft der Kreis auch auf Mittel aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben“.

In ...

ieneZt arnsehcwde klitgeieFiends eeggn die sde aStes,ta enegg eseardn eeDknn und andree tnrlueuK iwll sda üBidnns bniisrsenleeiis nud jeedr Frmo vno esmrmuixEts guov.reneb Ntchi durhc aienko,nzEenilt eordnsn tmssreal in moFr enies neizlchngiehat pnKeotzs ndu tmi dtihnvnceersese ntrarneP ni dne dun nedeeimn.G desie Arbiet tchni rvo trO adsntttif,et fenitd sei rga inthc satg icaMhel ueBl,m esit 0281 meeitssgAmsfatribiuaerttnu rde eaisgLnu.rnrdeeg rDe oifsntswhialigelRcsneesr o,ffht sads dre resiK gnisesEnl itdma mzu rVolbid reaend eeaLrikdsn di.wr

lBemu tis es kieen dei hrie e.tttsenh Dre Kesir snEegslin mahn 2105 geirbileitlw ien onnnortgdteSiekn riijsedesch enuraF a,uf ied mi Ikra zu weetfGraopln nvo sde eIsalnismhc tstaSa rgnedwoe awn.er Dmiat rteKgsai ndu wVteugarln end sKur rde a.esunegrdinrgeL ghitezceGili its ide anscPterthfar esd dnersLakeis tim der sicelairhesn tdSta mtaGviiay sla die eeghnzeiBun red riBgeudennrgsue mti dem tSaat rsa.Iel eneg nezihgeenuB lpfetg red rseKi chua imt tearnnPr mi secipnhlno zrk,uPwso ow sbaenllef ide tmi ned aemnilegeh prOenf dre NDait-tkziaru udn nedre Nocakmehmn ein lnastezre emhaT dne nlrsegisE rLanatd znHie nEinegir ghet se nnu amur,d mnehTe uns sWa asd engau iheßt und hlwesce eid nertes tkneEpkuc im Pammorrg ensi ,wderen illw eid tugVranwle im trekboO mi tKeasgir lerovl.sent imtkoeeDar dnu oTznrael neeis ide irunneebnndggdGu des sumenaZslmeben ni Ftihriee ndu sc,lRtcastiethktaieh llsett ienErign tef.s ntekn sscltRhehaiiectattk rweed knlis conh dem nkelin egAu

asD sehne elpitscoih im eiatsrKg rnafbfoe nr.esad wZra fnda dei iuBenlieggt ma r­kA,gmaotmopsirn ide afu eenin tnrgaA vno SDP dun den kneinL eine reteib thMreeih mi usczssuoahSisla. rtteereVr der AtiDarFfno-k ndu red chUril hlueDecs irtegevernew nageged iehr a.sGfceflhtog Den und mi Keris rhei ameshtrcidoke nasru,pezhcbe ekmmo niere eBignegduil h,icelg adnebf elu.esDch hfceAenpSrri-D Haknes wfra ned esArenlngtltra ,vro afu mde nnkiel uAeg lidnb zu eni.s reD dkeLransi iefdtr imemr wteeri chan ksiln b.a baeiD edi ieuhltedc lrhaMehz na araStnttfe eiw tgarfitnudnsB udn Gelatw egeng anceSh onv aus edr iklenn eSzne tbe.rvü Marc errheD ein)kL( kreontte itm tnFek:a Site 1099 inees ovn xRmhstreceeetn benuwseidt 820 trtegieiresr Mrdeo verbüt rn,ewdo eirv fua sda onoKt von sLkxsiemnrttieen innegg. rreDhe its bsdeahl ,lrka aus wclrhee tnuRicgh dme chtRttseasa eid gpHurhtaaef rdh.ot se im Kren um smhueetxscirtRems egt,h driw im teVngnautswalgarr kietierrtsi Dreeh.r

Demokratieförderung - Was bisher geschieht

Jugendbeteiligung ist das Schlagwort, unter dem der Landkreis Esslingen seit vergangenem Jahr mit einem eigenen Konzept junge Menschen stärker in kommunalpolitische Entscheidungen einbinden will. Das Kreisjugendreferat im Landratsamt steht dafür im Austausch mit einem Initiativkreis, dem etwa 30 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 27 Jahren aus dem gesamten Kreisgebiet angehören. Der Initiativkreis beschäftigt sich mit kommunalpolitischen Themen, die er für wichtig hält, und hat dabei Gelegenheit, sie in den zuständigen Gremien mit eigenen Vorschlägen einzubringen.

„Kompetent vor - Gegen Rechtsextremismus“ heißt ein Beratungsnetzwerk,das im Demokratiezentrum Baden-Württemberg angesiedelt ist. Der Landkreis ist mit seinem Kreisjugendreferat daran beteiligt. Das Netzwerk bietet Betroffenen Rat und Hilfe im Umgang mit rechtsextremen und menschenverachtenden Erscheinungsformen im Alltag.

„Demokratie gestalten!“ - Die ­öffentliche Vortragsreihe der Hochschule Esslingen wird vom Kreisjugendreferat und der Fachberatungsstelle Kindertagesbetreuung des Landkreises Esslingen als Partner unterstützt.

Die „Mach Dich“-Kampagne des Kreisjugendrings zur Gewinnung von Erstwählern wurde im Rahmen der Kommunalwahlen im vergangenen Jahr vom Landkreis finanziell unterstützt.

„Demokratiebildung und -förderung“ ist der Titel eines Fachtages, der 2021 im Landkreis stattfinden soll und zurzeit in Vorbereitung ist. bk