Zwischen Neckar und Alb

Fabelwesen und Hexen tummeln sich in Grötzingen

Unterhaltung Der Theatersommer im Naturtheater verspricht spannend zu werden. Los geht‘s am 10. Juni.

Die Regisseure Helga Kröplin und Marcus Helm.Foto: Nicole Mohn
Die Regisseure Helga Kröplin und Marcus Helm.Foto: Nicole Mohn

Aichtal. Ein besonderes Kribbeln ist zu spüren beim Pressegespräch zum Auftakt in die neue Spielzeit. Denn über den Winter hat sich im Theater einiges getan. Verschwunden sind die alten Holzbänke. Stattdessen leuchten unter dem Kuppeldach nun 805 nagelneue, komfortable Stühle. Mit der neuen Bestuhlung geht ein lang gehegter Wunsch für die Theatermacher in Erfüllung.

Möglich wurde der finanzielle Kraftakt nicht nur dank Unterstützung seitens der Stadt Aichtal und des Landesverbandes. Über 120 Fans und Freunde des Theaters übernahmen eine Patenschaft für einen der neuen Klappsitze. Eine Unterstützung, die Vorstand Andreas Kleinknecht strahlen lässt. „Das zeigt doch die Verbundenheit zu unserem Theater“, freut er sich.

Wer auf einem der 805 neuen Stühle Platz nimmt, der hat in diesem Jahr die Wahl zwischen zwei Eigenproduktionen und drei Gastspielen. Bei „In 80 Tagen um die Welt“ nehmen die Spieler des Erwachsenenstückes die Zuschauer mit auf eine turbulente Abenteuerreise nach dem Roman von Jules Verne. Eine große Drehbühne mit variablen Flügeln und Schiebewände helfen bei den schnellen Wechseln. Für die Schauspieler in diesem Jahr aber auch ein zusätzlicher Knackpunkt: „Die technischen Anweisungen sind in diesem Jahr eine Herausforderung“, weiß die Regisseurin Helga Kröp­lin. Gereizt haben sie an der Geschichte aber vor allem die unterschiedlichen Charaktere. „Es sind sehr schöne Figuren, mit denen man gut in die Komik gehen kann“, sagt Helga Kröplin.

Helm lässt Bilder sprechen

Sein Debüt gibt in diesem Jahr Marcus Helm an der Grötzinger Bühne: Zusammen mit dem großen Ensemble des Kinderstücks bringt der gebürtige Esslinger das Märchen vom „Froschkönig“ auf die Bühne. Auf einer so großen Bühne wie in Grötzingen zu inszenieren war für den Naturtheater-Neuling etwas Neues. „Als wir das erste Mal rausgegangen sind, hat es richtig Spaß gemacht“, sagt Helm begeistert. Das alte Grimm-Märchen setzt der Regisseur mit wenig Text um, um es auch kleinen Kindern zugänglich zu machen. Stattdessen lässt Helm Bilder sprechen: Fabelwesen und Hexen tummeln sich auf der Bühne, es gibt wilde Verfolgungsjagden und ein paar vorwitzige Hofdamen.

Kostüme selbst entworfen

Besonderes Augenmerk bei beiden Inszenierungen liegt in diesem Jahr auf den Kostümen. Heike Pautkin entwarf die prächtigen Kostüme für das viktorianische England und die exotischen Spielorte der Jules-Verne-Geschichte, Kerstin Rosin vertiefte sich in die stimmige Ausstattung von Hofstaat und Fabelwesen. Umgesetzt wurden die Entwürfe wie immer in der theatereigenen Schneiderei.

Neben den eigenen beiden Stücken stehen in diesem Jahr auch wieder drei Gastspiele auf dem Spielplan: Die Set Musical Company gastiert am Freitag, 30. Juni, ab 20.30 Uhr beim Naturtheater. Die Musical-Show ist bereits das zweite Mal in Grötzingen und wird auch in diesem Jahr mit Liveband und Soundanlage das Publikum begeistern, ist sich Marketing-Vorstand Kai Feldmaier sicher, der die Company bei ihrem ersten Auftritt am Galgenberg erleben durfte.

Blut geleckt hat auch Christoph Sonntag. Der schwäbische Comedy-Star bringt sein Programm „Bloß kein Trend verpennt“ am Freitag, 7. Juli, auf die große Bühne des Naturtheaters. Auch die Dramatische Bühne Frankfurt hat im Schwabenland schon ihre Fangemeinde. In diesem Jahr bringen sie am Freitag, 21. Juli, ihre Produktion „Die Piraten der Karibik“ mit.

Der Vorverkauf läuft bereits auf Hochtouren. Nicole Mohn

Info Die Spielzeit des Naturtheaters beginnt am Samstag, 10. Juni, mit der Premiere von „In 80 Tagen um die Welt“ und endet am Sonntag, 20. August, mit der letzten Vorstellung des Märchens „Der Froschkönig“. Den genauen Spielplan gibt es unter www.naturtheater-groetzingen.de

Anzeige