Zwischen Neckar und Alb

Fadennetz erzeugt Schatten

Kultur Fünf Kunstschaffende aus der Region zeigen in der Galerie der Stadt Wendlingen ihre „Position zur Zeichnung“.

Anja Luithle, Annie Krüger, Karl-Heinz Bogner, Manuela Beck und Eva Bosdorf (von links).
Anja Luithle, Annie Krüger, Karl-Heinz Bogner, Manuela Beck und Eva Bosdorf (von links). Foto: Bail

Wendlingen. In der Ausstellungsreihe „Kunst in der Region“ präsentieren fünf Kunstschaffende ihre „Position zur Zeichnung“. Manuela Beck, Eva Borsdorf, Karl-Heinz Bogner, Anni Krüger und Anja Luithle stammen aus der Region und haben alle an der Akademie der Bildenden Künste Stutt­gart studiert. Das war’s dann auch schon mit den Gemeinsamkeiten.

Die Vernissage fand im Garten der Galerie statt. Bürgermeister Steffen Weigel verwies auf die Notwendigkeit, Auftritts- und Ausstellungsmöglichkeiten zu bieten. Kultur sei ein lebensnotwendiges Mittel der Kommunikation. Wo sie nicht möglich sei, wachse Isolation, Aggression und Unverständnis. Dem künstlerischen Verständnis der Besucher half Birgit Wiesenhütter mit ihrer Einführung auf die Sprünge.

Da ist Manuela Beck aus Stutt­gart, die die Technik des Zeichnens perfektioniert hat. Ihr Spiel mit Irritationen ist bestechend. Wie Fächer oder Jalousien, auf denen die Motive wie gefaltet erscheinen, wirken ihre Zeichnungen.

An die Malerei des Impressionismus‘ fühlt sich Wiesenhütter durch die Tuschezeichnungen von Eva Borsdorf erinnert. Es ist das Spiel des Lichts, das durch die Blätter fällt. Ganz anders die Fadeninstallation „Auflösen“ im Obergeschoss. Dort wird ein Fadennetz von Scheinwerfern beleuchtet und erzeugt eine kartografische Zeichnung, die sich je nach Standort des Betrachters verändert.

An imaginierte Architekturentwürfe erinnern die Arbeiten von Karl-Heinz Bogner. Linien und Schraffuren werden geschichtet oder überlagern sich wild.

Annie Krüger hat im Obergeschoss eigens eine Installation für den Raum entwickelt. Die Dachschräge liegt als Blaupause aus Papier wie ein Keil am Boden, darauf fallen sanft von der Wand fein geschnittene Papierfäden, wie ein transparenter Vorhang herab.

Die Wendlingerin Anja Luithle hat für die Gemeinschaftsausstellung großformatige Buntstiftzeichnungen ausgewählt. Fein gestrichelte Stoffe, die sich zu textilen Gebirgen türmen.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 25. Oktober. Petra Bail

Anzeige