Zwischen Neckar und Alb

Feuriger Wettkampf unterm Sternenzelt

14. Internationales Feuerwerksfestival Flammende Sterne am kommenden Wochenende

Beim Internationalen Feuerwerksfestival „Flammende Sterne“ in Ostfildern treten wieder die besten Pyrotechniker der Welt gegeneinander an.

Bunte Feuerzeichen sind am Nachthimmel über dem Scharnhauser Park zu bewundern. Foto: pr
Bunte Feuerzeichen sind am Nachthimmel über dem Scharnhauser Park zu bewundern. Foto: pr

Ostfildern. Monumentale Bilder, exzessive Gefühle und zweideutiger Humor – die Worte, mit denen die Pyrotechniker in diesem Jahr ihre Shows ankündigen, lässt aufhorchen. Selten zuvor haben die drei teilnehmenden Teams des Internationalen Feuerwerksfestivals ihre Wettbewerbsbeiträge so bildhaft umschrieben wie in diesem Jahr. Am Ende wird nicht die Rhetorik den Ausschlag über die Platzierung geben, die Vorfreude der Besucher heizt sie allemal an. Denn ob die Teilnehmer aus Tschechien, Portugal und China während des dreitägigen Festivals halten, was sie versprechen, wird am Ende die Jury entscheiden. Und die ist hochkarätig besetzt.

Drei gegensätzliche Teams stehen sich bei den 14. Flammenden Sternen vom 19. bis 21. August gegenüber. Den Auftakt am morgigen Freitag macht Flash Barrandov Ltd. aus Tschechien. Hier ist schon allein die Firmenhistorie außergewöhnlich: Unternehmenssitz von Flash Barrandov sind die Barrandov Filmstudios in Prag, die zu den größten Filmstudios Europas zählen. Hier wurde im Jahr 1934 eine Firma gegründet, um die großen Filmproduktionen mit hochklassigen Spezialeffekten auszustatten – der Ursprung von Flash Barrandov Special Effects Ltd. Seit 1994 ist das tschechische Unternehmen selbstständig und hat sich zum Meister für pyrotechnische Spezialeffekte entwickelt, der weltweit gefragt ist. Blockbuster wie Mission Impossible, Van Helsing, Die Bourne Identität, Underworld oder Babylon A.D. punkten auch durch das eindrucksvolle Können der Tschechen. Ihr geballtes Know-how stecken Managing Director Jaroslav Štolba und sein Team auch in Feuerwerksshows. Bei den großen Feuerwerkswettbewerben in Montreal, Cannes, San Sebastian, Hannover oder Monaco räumt Flash Barrandov mit seinen Pyromusicals reihenweise Preise ab. Die Show, die sie in Ostfildern zeigen, trägt den Titel „Straight to the Heart“.

Von diesem Wortgetrommel wird sich das junge, kreative Team von Macedos Pirotecnia, Lda. kaum beeindrucken lassen. Die vier Brüder Macedos, die das Familienunternehmen in dritter Generation leiten, haben die internationale Pyrotechniker-Szene in den vergangenen Jahren aufgemischt. Die Portugiesen mögen es imposant: Sie holten sich nicht nur den Guiness World Record für „the largest firework display“ – bestehend aus 66 326 einzelnen Feuerwerkskörpern, die innerhalb von acht Minuten in den Himmel stiegen –, sie beeindrucken auch weltweit mit ihren gewaltigen Feuerwerksshows. Eine weitere Stärke: Macedos Pirotecnia entwickelt und produziert Feuerwerkskörper selbst. Das Firmen-Credo der Portugiesen lautet „O Céu é o Nosso Limite“ – der Himmel ist unser Limit. Titel der portugiesischen Show am Samstag ist „Plenus“.

Dritter Wettbewerbs-Teilnehmer ist Hefung Fireworks Co. Ltd aus China. Das Unternehmen zählt weltweit zu den größten Herstellern von Feuerwerkskörpern und beschäftigt weit über 1 000 Mitarbeiter – inklusive eigener Forschungsabteilung. Die Shows der Hefung-Pyrotechniker sind professionelle Kunstwerke. Allerdings zeigt das Team sein Können hauptsächlich auf Großevents in seiner Heimat, zum Beispiel bei den Eröffnungs-Feierlichkeiten der World Expo in Shanghai. In Europa sind Auftritte von Hefung selten. Völlig klar, dass der Wettbewerbsbeitrag der Chinesen in Ostfildern nicht nur vom Publikum mit Spannung erwartet wird, sondern auch von der Konkurrenz. Die Show der Chinesen trägt den Titel „Chinese Porcelain“ und verspricht filigrane asiatische Feuerwerkskunst zu traditioneller chinesischer Musik.

Neben drei grandiosen Musikfeuerwerken erwartet die Besucher von Freitag bis Sonntag ein üppiges Rahmenprogramm auf dem Festivalgelände im Scharnhauser Park in Ostfildern. Sechs Bands greifen während des dreitägigen Open Airs in die Saiten. Dazu gibt‘s Heißluftballon-Starts und Ballonglühen, die Lasershow, Feuerartisten, chinesische, portugiesische und tschechische Tänze, eine Falknerei, Familienprogramm, den Flammende-Sterne-Markt und Gastronomie. Das Riesenrad bietet einen Blick über das gesamte Veranstaltungsgelände bis hin zur Schwäbischen Alb. Illumination, Lichtobjekte und Wasserspiele sorgen für zauberhaftes Flair. Wer nach dem Feuerwerk noch nicht nach Hause will, macht zwischen Cocktailbars und DJ-Tower die Nacht zum Tag. pm

Tickets für die Flammenden Sterne gibt es heute noch im Vorverkauf in Kirchheim im Marktkauf, ansonsten an der Tageskasse. Die Eintrittskarte zum Festival gilt als Kombiticket für die VVS-Verkehrsmittel. Besucher werden in diesem Jahr gebeten, keine Rucksäcke und große Taschen mit aufs Veranstaltungsgelände zu bringen, damit es bei den Einlasskontrollen nicht zu unnötigen Verzögerungen kommt. Weitere Infos finden Interessierte im Internet unter www.flammende-sterne.de.

Anzeige