Zwischen Neckar und Alb

Finanzspritze für die Feuerwehren

Haushalt Im Regierungsbezirk Stuttgart werden rund 19,5 Millionen Euro an Fördermitteln an die Feuerwehren ausgeschüttet.

Region. Die Feuerwehren benötigen eine adäquate Ausstattung und aktuelle Technik, um auf Gefahren vorbereitet zu sein und effizient helfen zu können. Dafür gewährt das Land Baden-Württemberg finanzielle Zuwendungen, die an die Gemeinden und Landkreise fließen, damit die Aufgaben nach dem Feuerwehrgesetz auch finanziert werden können. „Unsere Feuerwehren leisten wertvolle Arbeit für uns alle. Sie retten und schützen Menschenleben und gleichzeitig Dinge, die uns lieb und wichtig sind. Hierfür benötigen sie die entsprechende Ausstattung. Mit den Zuschüssen des Landes wollen wir hierfür einen wichtigen Beitrag leisten“, erklärte Regierungspräsident Wolfgang Reimer.

Im Regierungsbezirk Stutt-gart werden in diesem Jahr Investitionen mit rund 14,5 Millionen Euro gefördert. Im Verbreitungsgebiet gehören dazu einige Vorhaben, beispielsweise zahlreiche Neubauten oder Erweiterungen von Feuerwehrhäusern, so in Notzingen, Bissingen oder in Kirchheim. Zudem wird auch die Modernisierung des Fuhrparks in der Region damit finanziell unterstützt. Jesingen braucht beispielsweise einen neuen Gerätewagen, Ötlingen und Lenningen ein Löschgruppenfahrzeug, Dettingen, Holzmaden und Kirchheim einen Mannnschaftstransportwagen und Weilheim einen Einsatzleitwagen. Das alles kostet viel Geld und wird entsprechend gefördert. Insgesamt werden anteilig rund 7,9 Millionen Euro für die Beschaffung von 115 Feuerwehrfahrzeugen eingesetzt. Für den Neubau und die Erweiterung von 36 Feuerwehrhäusern stehen rund 5,2 Millionen Euro bereit. Zudem werden Einrichtungen für die digitale Alarmierung, die Einführung des Digitalfunks, Integrierte Leitstellen und die Ausstattung von zentralen Schlauch- und Atemschutzwerkstätten unterstützt.

Pauschalen für laufende Kosten

Zusätzlich zur Förderung für Investitionen erhalten die Städte und Gemeinden und die Landkreise im Regierungsbezirk Stuttgart Pauschalen in Höhe von insgesamt 3,8 Millionen Euro. Für jeden aktiven Feuerwehrangehörigen wird eine Pauschale von 90 Euro und für jeden Angehörigen der Jugendfeuerwehr eine Pauschale von 40 Euro zugewiesen. Diese Mittel werden als Zuschuss für die laufenden Kosten wie die Ausbildung und Schutzausrüstung, Beschaffungen unter 20 000 Euro und für den laufenden Betrieb von Werkstätten und Übungsanlagen gewährt.

Außerdem hat das Regierungspräsidium Stuttgart rund 1,1 Millionen Euro in der Hinterhand, die für die Unfallfürsorge der Feuerwehrangehörigen und für weitere Sachleistungen wie die Kosten für den Betrieb der Relaisfunkstellen eingesetzt werden können.pm

Anzeige