Zwischen Neckar und Alb

Flohkrebsen und Strudelwürmern auf der Spur

Natur Gelungener Auftakt beim Junior-Ranger-Camp. Der Nachwuchs war Feuer und Flamme.

Mit dem Mikroskop entdeckten die Kids jede Menge Krabbeltiere im Wasser. Foto: pr

Kreis. Das Junior-Ranger-Camp im Landkreis Esslingen hat einen erfolgreichen Neustart hingelegt. Ohne die zweijährige Corona-Pause wäre es in diesem Jahr bereits das 20. Camp. Im Jahr 2002 ins Leben gerufen, will das Camp junge Leute zwischen zwölf und 16 Jahren für die Natur und den Naturschutz begeistern. Sie können bei bis zu drei Veranstaltungen mitmachen und zusammen in der Gruppe mit unterschiedlichen Experten fern der Schulbank spannende Einblicke in die Flora und Fauna bekommen. Los ging es Anfang Mai mit einem Besuch des Ökomobils des Regierungspräsidiums, das an der Lindach in Neidlingen Station machte. Fachmann Werner Paech brachte den Jungen und Mädchen bei, eigenständig den Lebensraums Wasser mit Lupen, Mikroskopen und vielen weiteren Instrumenten zu erkunden, eine Bestimmung der Gewässergüte eingeschlossen.

Interessierte Jugendliche können beim Junior-Ranger-Camp noch einsteigen und sich zu weiteren Terminen anmelden: Am Samstag, 25. Juni, geht es auf Waldexkursion mit Waldpädagogin Elke Rimmele-Mohl und Ranger Martin Gienger. Bei der zweitägigen Veranstaltung mit einer Übernachtung in den Sommerferien am 7. und 8. September wird der Umgang mit Karte und Kompass eingeübt und eine Exkursion im Biosphären­gebiet unternommen. Wer an allen drei Veranstaltungen des Camps teilgenommen hat, die auch in aufeinander folgenden Jahren besucht werden können, erhält das Junior-Ranger-Zertifikat. pm

Weitere Informationen und Anmeldeunterlagen zum Junior-Ranger-Camp gibt es unter der Nummer
07 11/3 90 24 24 16

Anzeige