Zwischen Neckar und Alb

Flutopfer im Ahrtal bekommen Weihnachtsgeschenke

Spende Der Kreisdiakonieverband hat Geld gesammelt und hilft betroffenen Familien in Form von Gutscheinen.
Symbolbild

Kreis. Der Kreisdiakonieverband im Landkreis Esslingen (KDV) hatte nach der Katastrophe zu Spenden aufgerufen, um dene in Not geratenen Menschen in Rheinland-Pfalz und in Nordrhein-Westfalen helfen zu können. Diese haben nicht nur ihr gesamtes Hab und Gut in den Fluten untergehen sehen, viele verloren auf tragische Weise auch Angehörige.

Noch heute stehen allen die schrecklichen Bilder der Katastrophe vor Augen; unfassbares Leid kam in nie da gewesenem Ausmaß auf die Bevölkerung zu und es wird noch lange Zeit dauern, bis die Schäden behoben und Traumata überwunden sind.

Auch die dortige Diakonie ist samt Archiv in der Flutnacht untergegangen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind nun in einem Container untergebracht und sind mit einem Beratungsbus unterwegs im Ahrtal, um den Menschen vor Ort zu helfen. Durch ihre ständige Präsenz konnten diese direkt am Wiederaufbau mitwirken und im Rahmen ihrer Möglichkeiten konkrete Hilfe leisten, so Iris Pfisterer-Dahlem, die Geschäftsführerin des Diakonisches Werk des Evangelischen Kirchenkreises Koblenz.

Dank der großzügigen Spende vieler Menschen konnte der KDV in den letzten Monaten eine Gesamtsumme von über 4500 Euro einnehmen. Diese Summe wird direkt an die Diakonie in Bad Neuenahr-Ahrweiler überwiesen.

Eberhard Haußmann, Geschäftsführer des KDV, berichtet: „Gerade jetzt vor Weihnachten soll mit den Spenden bedürftigen Kindern und Jugendlichen und ihren Familien sowie Einzelpersonen eine Freude bereitet und über Gutscheine im Wert von 50, 100 und 150 Euro die Not etwas gelindert werden.“

Durch das vorhandene Netzwerk im Ahrtal sind die Menschen und deren Sorgen und auch ihre Wünsche bekannt. Die Gutscheine können in im Ahrtal ansässigen Geschäften, Dienstleister oder auch bei Musikschulen eingelöst werden. So könne ein wenig Freude in die vielerorts immer noch prekären Lebenssituationen gebracht werden.

Eberhard Haußmann dankt den Spendern, auch im Namen aller betroffenen und bedürftigen Menschen, deren Not dadurch ein bisschen gelindert werden kann: „Gerne darf weiter gespendet werden.“

 

Eine Spendemöglichkeit besteht bei der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen, IBAN DE12 6115 0020 0101 6731 85, BIC ESSLDE66XXX, Verwendungszweck: Flutopfer

 

Anzeige