Zwischen Neckar und Alb

Fotos wie zu Urgroßmutters Zeiten

Geschichte Das Freilichtmuseum in Beuren rückt das Fotoatelier Hofmann mit einer besonderen Aktion in den Fokus: Die Besucher können sich selbst in Szene setzen und fotografieren lassen. Von Iris Häfner

Museumsleiterin Steffi Cornelius und Atelier-Retter Rainer Laskowski lassen sich wie einst der Dichter Hermann Hesse vor der Tec
Museumsleiterin Steffi Cornelius und Atelier-Retter Rainer Laskowski lassen sich wie einst der Dichter Hermann Hesse vor der Teck-Leinwand fotografieren. Foto: Carsten Riedl

Eine Hommage an Otto Hofmann. Das Freilichtmuseum Beuren hat den Kirchheimer Berufsfotografen auf besondere Weise in den Fokus gerückt. Jeder kann sich wie vor hundert Jahren selbst in Szene setzen und unter dem Motto „Posen wie früher“ ...

rrnoegfafoeti lsa.sen nI der Surchee asu - retxa sndeei ecZkw ebi end ueleanKiunrssb sde ttSuratgret etsSshtraaaett ni tfgAura eenggeb - eid ,ka-eeTndLciwn die shnco amHernn esesH dun enimse crhKhemriei rirsuFkdeeesn 1899 sla odriavrteke rdtreginuHn .ienedt sDa ailgniOr aht otOt mnaHnof nstei sltbse atlge.m ieS gzite den licBk ufa miecKhirh dun dei keTc ovm fau red gnteNzrio ieSegt asu hnse.ege mlsDaa nhco ekni tecurkmT ied epBgrt,zesi dre reduw erst chon tim itflBeist zntecegihen.ei

soerin Pe mit tlSi tis üfr ide eMmsuchsrbeeusu aenstg,ga se nteshe eeqstiuinR sua edm ptduMemsueso uzr nsoirShmncen ürf eid eDam udn iksScpoazter end n,reHr ppeuP und rfecdeSknept dei Kel,enin nud - ndu eisvel em.hr aotpsinInir ihsc die i-KezreMtzdosul azuufh no.hle hleZacrihe Frnieoftaog isnd ni rde uSchnee eutlateslsg nud gneeb nbiilcEk ni edi enigneeru,Inszn edi Otot nmfanHo ni neemsi stlitehriaeclTega in hKeimchir in end enhrJa nov 8918 bis 1984 t,errrangiae udn asd nnu urn nenie Sutwirnef nov der Sceheru rettfnne afu mde bgishetitc deewrn akn.n

eMteemrsusunil i efStfi ousCrlein tsi otlzs ufa sad dun ztgei es bie grene rnhie tis wsa sro,dseenBe sad its uerns ise mu dei tuuBengde eessid t,saechzS dnne das aelhectTtsgarilie ist isene edr nezettL sreine rAt ni .Eauopr orV 001 heanrJ awr asd zang rande,s ad agb se ise heunaz in edrej teldiK.ants agEl ob ttSäedr doer Dhfbrowen,roe nde geW isn eierAlt defnna ielv.e oS ahcu zu tOot nmanHof ni rde eJnreisg rSetßa ni m,rhcKihie ow sad im aeGnrt adns:t jgune enrt,El aetapBraur mti udn noeh atHsheles,ogczhsletcif ,anennKiomdrf ,laSnslhsekuc lFame,iin .oantelSd sDa Lenbe eetlgseip schi trod eiw in eenmi ranlngesB - acuh in all einsre matrD.kai So tednensatn mi Enestr tgieWlker trunitme tmfnFoloaseii tim eneim aiSts.ntte arW red ohSn ufa Fobt,lauunrr edruw im hnciheinNa snie poKf n.hireneieushitrct

fAu pasnGtetall tgabnen ath ttoO mfnanHo eabr acuh slteugi dun rseblfheneo o.Mvtie Eatw veib edr isn nKreid tnizse fau eniem ennilke eweL,igentra dre nov einer igeZe gznegoe i.wrd rVo mlael sinee ehTcort teeenirznis oOtt nomHnfa ngeer mti rhnie rnuedFne - weat bime edanB eord fua emd eSu.hwclg

iDe nselSrgoatslduneu itpeonikzr hat hiCeirnst Rlndohei mov uihitmscrelFme.u Sie entonk uas dem o-svnuuFiMtd nov edm nie irlneek leTi zu seehn si.t eneris hcrTeto aAnn gtbi es eveil fogaFn,orite er tetzse sei in zSene iwe inee .sie itM edn revnneeehdsic ndu qniiRseteu tueezerg rde oFtargof diniehelscutrehc nmumt.Sgnei So bga se sad emZi,mr eeni dWeiewsal ndu .arende hcmi sairetiznf t:ah nocSh mu 1009 ath totO fmansHno urF,a eid ucah Anan stecerr:iuht eFtlan Pielkc nettrfne ndu eine Taleil rto,gegs dniem na rihgircte lSeelt nei eeslkni eiDcerk titcnrngseinehe ed.wur Die rPnecmhboel aewnr nchso aadmsl ntrisChei .dlonhRei

enabh acuh niene atgs Stfife iC.sreolun ieB rde umoauseitknsM isch dei hsBceeru mti der ticceshheG erd giFaofrote teeanrinna.dezsseu wrid gtu onktne esi in erd Suehcre cehbbona.te üFr eid sseMminilueteru tis ads pnezKot adnn kpfreet g,faauegnneg wnne die Bsueecrh zu saeuH achn emd ckrotunhaSh tmi nde ltnea soFot uncshe und in den atnle otoFs newssi dnna, ni cwlmehe Ulemfd ehir icsh ofnrgfoietera udn wie ide ledrBi tndntesaen nd.si eSi naehb baer cuha waets üerb die froiotaeFg tsag iefftS osCri.nule Sie etrfu ishc ahcu sdesrbeon ied lleuakte Rihrnaeemo edr uarslnBeirloettes erPta egDsnitr-Bnu.n Die ehri rhnheisscoit nnRaeom aetknbne liclerhtfsnirteS sti in hKricemhi ienke ,ebnnkntUea tnsad sie ohcd engla iZet im nreilecleht in erd nehitr mde Trsene. eDi dse nsreet dasBn gnafAn dse fdan nspaesd audz mi iFuctumelrmhsei eBunre ,ttats ow ied uach lcehgi sad a-sgchTelit erleiat eteschnbiig nkno.ent

Iofn Wie uz Zeeint in Sezen seztne ihcs die suerchBe ohcn ibs zum 1. ebmrNvoe ni red Srhcuee sua aht ads cuumestimhileFr in nerueB erimm asdiestgn isb nassogtn vno 11 isb 18 U.hr

Rettung in letzter Sekunde dank eines Irland-Urlaubs

Seit knapp 20 Jahren steht das Fotoatelier Hofmann im Freilichtmuseum.Foto: Carsten Riedl
Seit knapp 20 Jahren steht das Fotoatelier Hofmann im Freilichtmuseum.Foto: Carsten Riedl

Nahezu sein ganzes Berufsleben als Museumsleiter in Kirchheim hat Rainer Laskowski das Fotoatelier Hofmann begleitet. Er war maßgeblich an seiner Rettung beteiligt. „Ich habe um 1985 in der Jesinger Straße vom Nachlassverwalter persönliche Unterlagen von Otto Hofmann bekommen - vom Tageslichtatelier im Garten hat er damals nichts gesagt“, erinnert er sich. Bis zum Tod von Tochter Anna Hofmann war es ihr Refugium. Erst danach konnte Laskowski einen Blick in das Atelier werfen.

„Ich bin fast umgefallen. Da hing die Leinwand, vor der sich Hermann Hesse fotografieren ließ. In einer Ecke waren Gartengeräte aufbewahrt“, erzählt er. Da war ihm klar: Das Häuschen muss erhalten werden. Doch er stieß auf großen Widerstand. „Das ist Schrott und gehört auf den Müll“, lautete die vorherrschende Meinung - auch bei den Stadt-Verantwortlichen. Ums Inventar durfte sich Laskowski kümmern, nicht aber ums Gebäude.

Eine Rettungsaktion lief an. Die Kirchheimer Fotografin Susanne Schneider lichtete berühmte Models im historischen Atelier ab und präsentierte die Aufnahmen bei der „photokina“ in Köln. Der erwünschte Erfolg blieb aus.

Das Schicksal des Fotoateliers schien besiegelt. Doch dann entdeckte Rainer Laskowski Ende der 90er-Jahre auf einer Irlandreise im Nationalen Freilichtmuseum ein Tageslichtatelier. „80 Prozent des Gebäudes waren nachgebaut. Da dachte ich: Wenn die Iren so was machen, darf unseres nicht auf den Schrott.

Die rettende Idee war das Freilichtmuseum Beuren. Doch wie passt ein städtisches Gebäude in ein Museum, das ausschließlich ländliche Kultur präsentiert? „Wir mussten es konzeptionell vertreten können“, sagt Museumsleiterin Steffi Cornelius. Eine alte Anzeige im Teckboten brachte die Lösung. Darin bot Otto Hofmann seine Dienste für die Menschen in der Stadt und auf dem Land an. „Die Menschen kamen vom Dorf in die Stadt und ließen sich dort auch fotografieren“, lautete das einhellige Urteil - und so stand einem Umzug nichts mehr im Weg. Die Kosten für die Translozierung trugen der Förderverein und der Landkreis. Das THW Kirchheim holte die Gebäudeteile 1999 von Kirchheim ins Depot im Tiefenbachtal, wo es saniert wurde, ehe es 2001/2002 im Museum wieder aufgebaut wurde.

An das Atelier wurde Rainer Laskowski 2014 wieder erinnert. Bei der Kellergrabung in der Jesinger Straße 8 und 10 war er auf der Suche nach Nachgeburtstöpfen. Nach ihnen hat er zwar vergeblich gesucht, dafür fand er rund 600 belichtete Glasplatten von Otto Hofmann. „Ich habe sofort Alarm geschlagen und sie für die Stadt Kirchheim gesichert“, erzählt er über eine seiner letzten Aufgaben als Museumsleiter. ih