Zwischen Neckar und Alb

Fotos wie zu Urgroßmutters Zeiten

Geschichte Das Freilichtmuseum in Beuren rückt das Fotoatelier Hofmann mit einer besonderen Aktion in den Fokus: Die Besucher können sich selbst in Szene setzen und fotografieren lassen. Von Iris Häfner

Museumsleiterin Steffi Cornelius und Atelier-Retter Rainer Laskowski lassen sich wie einst der Dichter Hermann Hesse vor der Tec
Museumsleiterin Steffi Cornelius und Atelier-Retter Rainer Laskowski lassen sich wie einst der Dichter Hermann Hesse vor der Teck-Leinwand fotografieren. Foto: Carsten Riedl

Eine Hommage an Otto Hofmann. Das Freilichtmuseum Beuren hat den Kirchheimer Berufsfotografen auf besondere Weise in den Fokus gerückt. Jeder kann sich wie vor hundert Jahren selbst in Szene setzen und unter dem Motto „Posen wie früher“ ...

riefreotfngoa neals.s In dre hSeuecr asu - artex sidnee Zekwc ieb dne sirKenunslabue esd gattertSrtu atSsstertaeath ni ftAagru ggenbee - die idTLn,-neckwae edi sohnc mnrnHae ssHee ndu meensi ecriKihemrh rekeiessudnrF 8199 sla irtarkvedeo nHgretudinr .etnied aDs liinOagr aht oOtt Hanfnom niset besstl egtlma. ieS gietz edn cklBi uaf mehiihKrc dnu dei cTke mov eeDerrisknöillkg uaf edr Niegtnroz tSegie sau h.sneeeg lmaaDs hcno kien mcTetrku ide ,zeptregiBs der wuerd tres ohnc tim tsleitfBi hn.etcegniziee

Pree nios tim Slit sit ied ussuumbMercehse tesga,agn es setnhe Rsetqeuiin uas edm seomuusMdept rzu nnecrsSmnhoi die Dmae und pSrtiokcazes edn n,erHr pepuP udn kepetdSncefr die nlieKne, dun - nud eleisv rmh.e rpanntoIsii sich die roMtKz-lzeisdeu hfuazu leno.h eahrZehcil reioofgFtna insd ni rde eehunSc gtullseaets dnu bgeen Elbcikni in ide sgneneiIezunnr, ide ottO Hnomnfa ni smeien htsartialeieTelcg ni rhihceKim ni dne erhnJa nov 8981 sbi 9481 iag,tnrraree dun ads unn urn einen tiefuSnwr onv edr eehrucS teefntrn ufa edm emnsuMesgdäelu gtecihbits ewnrde a.knn

neusruie Mmietls fiStef oeCnuslir sit ltzos ufa sda ndu zigte se bei reeng einrh its asw nsreBeeds,o sda sti ursne sie um die egdBnueut sdsiee ehcs,Szta ndne sad iealrciatTteghsel sit eesni edr Lentezt esrine tAr in o.uEarp roV 001 naehrJ awr dsa azng as,rned ad abg es ise uezanh in ederj ntetsdai.lK lEag ob reod whDnr,feberoo ned geW ins Aelteir dfnena veiel. oS auch uz oOtt Hnofmna in rde geniesJr aSeßrt in iKm,ihrceh wo ads im taernG nat:sd guenj Enrel,t apeaarrBtu itm ndu ehon ezHfhscesslhel,tcagito nKoaendi,rfmn ,suealkhSncsl im,Felnai doSnalet. asD eenbL lpigestee cihs odrt ewi ni einem alBnnergs - cahu ni lal esiren a.tmrakDi oS naeetnsdnt mi rEntse eigkrtleW mneiurtt nsfFmaeooilit tim meine tieS.tanst raW red noSh fau ornFbruul,at wedur im hehcNnniai snie fpoK suecrhehir.ntneiti

A uf lsnGealttpa gbetnna tha otOt naHonfm aebr uach seigult dun belrseoehfn .oitMve waEt ebvi der nsi Kendir zinste ufa nimee lnkeine gerwLenie,ta rde onv eeirn eeZgi egzeogn w.dri oVr eallm isene otrcThe enneiserzit totO nonaHmf nrgee mit henri Freedunn - tewa ibme Benad edro auf med egSwulhc.

ie D tdlealguosenSunrs enioikptzr hta ehisnirCt iRlodneh vom ltcerFhe.summuii ieS ennkot sua dme v-FinusudoMt ovn mde ien rilkene ilTe uz eehns sit. erisen ehorctT nAna bigt es lieev eaFitf,ognor er tetsez sie ni nzeSe iwe inee .ise tiM dne hncrenedvseie dnu nseqiiteuR gueeeztr dre foogFart eduhrtcieclnsieh .enguntSimm oS agb es sda rmZe,mi eein swaleeWid udn eer.and hmic ftrinszeia ah:t cSonh mu 0091 hta Otot ofnHmnas aurF, die cuah nnAa rsh:eirtuect neFlat leiPkc eftentrn ndu neei aeTlli o,regstg dniem na crgirhite Seetll ien einlkse reekicD serienhncntegti dr.uew Die orelcbmnheP aenwr snhoc madasl trieisChn Rndoihle.

ebnha hacu eenni gats ifetSf ienoslru.C Bei der uekuantssimoM schi dei serueBhc tmi dre eGcsihecth dre oFgaorftei suesaeie.nrenatdnz aDs➀ irwd utg eonknt sei in der urSeche bteoac.nheb ide rsisinMuumeetel sti ads pKotzen annd rftpkee egnnaf,eguag nnwe dei Bhceesru zu eHsua hcan emd auchkSnrhto mti ned leant tFoos sechnu ndu ni end atnle sFoot bö.rtnse wnisse ad,nn in cwehelm efmlUd hrei csih oefarogitfern ndu wie ide redilB netsntaedn sn.id Sie ahben abre ahuc waste eübr ide oagftreiFo tgsa tffSei reisl.uCon Sei efrut isch ucah nossbreed eid ualkteel ahmrniReoe erd ltersrtanseoliBeu Pater nt.ennB-igrDsu Dei ihre hrtschoeiins onRnmea aetnnbek entlrrShtsecflii tis ni mrcKiiheh iekne nanUnkeet,b tdnsa ise odch angel eitZ im llreeticehn ni der rihtne mde sTere.n iDe des entsre aBsdn gnaAfn des dnaf snapdse auzd im muhFlecmureitis eBnure s,tatt wo ied uahc hleicg dsa tic-slThaeg eratlie eegihbtsicn .ktnoenn

Inof Wei zu eeZtin ni Senze etensz eönnkn hcis die Brcesuhe cohn sib mzu 1. beNroevm ni erd cSerehu aus tah das mFctuuieelrsmhi ni eenuBr immre sngiteasd isb astnnogs onv 11 bis 81 hU.r

Rettung in letzter Sekunde dank eines Irland-Urlaubs

Seit knapp 20 Jahren steht das Fotoatelier Hofmann im Freilichtmuseum.Foto: Carsten Riedl
Seit knapp 20 Jahren steht das Fotoatelier Hofmann im Freilichtmuseum.Foto: Carsten Riedl

Nahezu sein ganzes Berufsleben als Museumsleiter in Kirchheim hat Rainer Laskowski das Fotoatelier Hofmann begleitet. Er war maßgeblich an seiner Rettung beteiligt. „Ich habe um 1985 in der Jesinger Straße vom Nachlassverwalter persönliche Unterlagen von Otto Hofmann bekommen - vom Tageslichtatelier im Garten hat er damals nichts gesagt“, erinnert er sich. Bis zum Tod von Tochter Anna Hofmann war es ihr Refugium. Erst danach konnte Laskowski einen Blick in das Atelier werfen.

„Ich bin fast umgefallen. Da hing die Leinwand, vor der sich Hermann Hesse fotografieren ließ. In einer Ecke waren Gartengeräte aufbewahrt“, erzählt er. Da war ihm klar: Das Häuschen muss erhalten werden. Doch er stieß auf großen Widerstand. „Das ist Schrott und gehört auf den Müll“, lautete die vorherrschende Meinung - auch bei den Stadt-Verantwortlichen. Ums Inventar durfte sich Laskowski kümmern, nicht aber ums Gebäude.

Eine Rettungsaktion lief an. Die Kirchheimer Fotografin Susanne Schneider lichtete berühmte Models im historischen Atelier ab und präsentierte die Aufnahmen bei der „photokina“ in Köln. Der erwünschte Erfolg blieb aus.

Das Schicksal des Fotoateliers schien besiegelt. Doch dann entdeckte Rainer Laskowski Ende der 90er-Jahre auf einer Irlandreise im Nationalen Freilichtmuseum ein Tageslichtatelier. „80 Prozent des Gebäudes waren nachgebaut. Da dachte ich: Wenn die Iren so was machen, darf unseres nicht auf den Schrott.

Die rettende Idee war das Freilichtmuseum Beuren. Doch wie passt ein städtisches Gebäude in ein Museum, das ausschließlich ländliche Kultur präsentiert? „Wir mussten es konzeptionell vertreten können“, sagt Museumsleiterin Steffi Cornelius. Eine alte Anzeige im Teckboten brachte die Lösung. Darin bot Otto Hofmann seine Dienste für die Menschen in der Stadt und auf dem Land an. „Die Menschen kamen vom Dorf in die Stadt und ließen sich dort auch fotografieren“, lautete das einhellige Urteil - und so stand einem Umzug nichts mehr im Weg. Die Kosten für die Translozierung trugen der Förderverein und der Landkreis. Das THW Kirchheim holte die Gebäudeteile 1999 von Kirchheim ins Depot im Tiefenbachtal, wo es saniert wurde, ehe es 2001/2002 im Museum wieder aufgebaut wurde.

An das Atelier wurde Rainer Laskowski 2014 wieder erinnert. Bei der Kellergrabung in der Jesinger Straße 8 und 10 war er auf der Suche nach Nachgeburtstöpfen. Nach ihnen hat er zwar vergeblich gesucht, dafür fand er rund 600 belichtete Glasplatten von Otto Hofmann. „Ich habe sofort Alarm geschlagen und sie für die Stadt Kirchheim gesichert“, erzählt er über eine seiner letzten Aufgaben als Museumsleiter. ih