Zwischen Neckar und Alb

Fotos wie zu Urgroßmutters Zeiten

Geschichte Das Freilichtmuseum in Beuren rückt das Fotoatelier Hofmann mit einer besonderen Aktion in den Fokus: Die Besucher können sich selbst in Szene setzen und fotografieren lassen. Von Iris Häfner

Museumsleiterin Steffi Cornelius und Atelier-Retter Rainer Laskowski lassen sich wie einst der Dichter Hermann Hesse vor der Tec
Museumsleiterin Steffi Cornelius und Atelier-Retter Rainer Laskowski lassen sich wie einst der Dichter Hermann Hesse vor der Teck-Leinwand fotografieren. Foto: Carsten Riedl

Eine Hommage an Otto Hofmann. Das Freilichtmuseum Beuren hat den Kirchheimer Berufsfotografen auf besondere Weise in den Fokus gerückt. Jeder kann sich wie vor hundert Jahren selbst in Szene setzen und unter dem Motto „Posen wie früher“ fotografieren lassen. In der Scheuer aus Gärtringen hängt - extra für diesen Zweck bei den Kulissenbauern des Stuttgarter Staatstheaters in Auftrag gegeben - die berühmte Teck-Leinwand, die schon Hermann Hesse und seinem Kirchheimer Freundeskreis 1899 als dekorativer Hintergrund ...

d.enite Dsa giilOran hat oOtt anonmfH itens blesst e.glamt eSi tizge edn kcBil uaf crKemiihh ndu eid Tekc vmo uaf rde oegNnztir teiSge sau e.gesenh msDlaa ochn ikne eTckrmtu die s,rBigteepz red ruewd rset ochn tmi sfieBtlti ieznhcniegee.t

kyreel n1ro'et(o-,Stnfr 'ccSltegtae ertu, 'htwi{:d"" :e00g""htih3, 5,02 d"mis":nnieo 0[0[3, ]]250, "moel"i:b l;)'ineeaP rf}s seo itm tlSi its dei ucsrmhsuebMseue estnaagg, se hnetes useniqetRi aus emd dsutmoepMsue rzu hicnenoSnsrm edi amDe ndu kazsecriSopt rüf end nerHr, Ppupe dnu dncSerpeftke die ,eiKnnle und - nud eislve hrme. sinorntipaI cish eid zsieto-lrMzdeKu zauuhf n.leoh chleheriZa ageirntoFof dnis in dre eShnecu tuaesglelts und gbnee Eiilbnkc ni die urn,neinIzgnsee die oOtt nfaHnmo in iemsen ithlltsareeagecTi in cKhihimre in dne Jrneha vno 9881 ibs 9418 ,rearariengt nud asd unn nru enein eriuwftnS von der hSreuec rnettnef fau emd bchstiegti ewdrne na.kn

miiMsleuersetnu ieStff rlCuonsei tsi slotz uaf asd ndu itegz es bie üeurgnFnh eerng neirh sit was se,Bneserdo sda sit nesur eis mu ide ndBeeutug eidses cSsazeh,t endn dsa iTitlrtsaheceagle ist sieen dre eLezttn ineesr Atr in .opruEa Vro 001 Jenhar wra asd azng saedn,r ad bga es ise znaeuh ni ejdre eK.sintdlta aElg ob edor Dnforherwob,e nde Weg sni eietlrA nfndea eei.vl So auhc uz ttoO fmHnano in erd ienesrJg ni iKrmhc,ieh ow sda im trGena ntdsa: guejn Elrt,ne aaueapBrrt mit udn ehno tHeohzessltlca,cshiefg dn,arnmoiKenf clnhlskS,ueas miFn,alei egJhaäg,rn adte.Sonl sDa Lnbee eipsltgee shci otrd eiw in nemei Bennlagsr - hcua ni lla sirnee tk.aarimD oS neeantstdn mi rEetsn krWelgiet rmeitntu ofaFeotnmiils imt eenim tsa.nSetit raW der Snoh afu rotu,lbFnrua deurw mi nehanciiNh esin Kpof .neerns uithriActfhieu Gtsallapten ategbnn tha tOot mafHnon eabr cahu luegtis nud hsnereefblo ie.oMvt wtaE ibve der ins Kiernd zitsne fau nmeie kilnene ieraeg,ewLtn edr vno inree Zigee ogezneg wdir. oVr llema esein rhtoTce neieirsnzte ttOo namHonf ergne tmi nerih nrFneeud - waet mbie aBned doer uaf dme Se.c lehDgiuw lSnnteslrueodagsu nezritpoik hta thineirCs edhlRnio omv sumitlirFme.uhce Sie tonkne sau dme dnoiutv-uMFs ovn emd ien knrilee ieTl uz eeshn is.t nersei Ttorehc nnaA btgi se evlie oniegarFof,t re zteste eis in Szene iwe iene i.es tMi dne cdeesveeinhnr neidewnnLä und euisRetiqn rugzetee dre fotagFro cltuecdshrieenih gnmmniSeu.t oS gba se das mmrZ,ei ieen swieladWe nud n.deear ichm zsirfaenti h:ta ocnSh um 0910 hat ttoO nmaHosnf Fru,a dei ucah anAn ißeh, estectrhr:ui anelFt lkPiec etentnrf udn rüf iene Tilale e,gsrotg mdine an tciirghre Sellet nie skleein rDcekie itreictsennngeh euwr.d iDe rebnoPchmel ewarn ohscn ldsmaa hstienCir nidRh.loe

bhnea ucha innee tgsa Sfeitf ins.ulCore Bie rde Maeikuusntsom shic dei hrecesBu mit rde hctGsechie red ooiageFrft neaesnztrie.sudane sD➀a irwd ugt nteonk esi in der urheSce eboheac.tbn ied estiumniueMserl tis das ptzoKen nnda epketrf aan,ngueggfe nwne ide scheeruB zu euHsa cnah dme crkSthnauho tmi edn elnat oostF huensc ndu ni edn nlate otosF bs.enötr wsseni nd,an in wcmhele mdUelf eirh hsci aogernrteifof dun iew eid leBdir atdnnetnse .dsin ieS eabhn baer cuha wtesa edi Figrofeota tags ffteSi inr.sCuloe eiS ufetr hisc uach orsdseben eid ulateelk rhmeaoReni red laeueettroslBsrin teaPr s-rnieDtug.nnB iDe iehr ihetsohrnics Rennmoa etbnneak ieshrSnfcilelrtt ist ni ieihmcKhr kniee e,nnUketbna nasdt sie doch elgan eiZt im crhelintele in rde ernthi edm n.sTeer iDe eds streen sanBd gaAnfn sde dnaf sasedpn duaz im hirctuisummleeF eBneur ts,tta ow eid chau hgceli das cgT-litaehs etailer niighseebct

oInf iWe uz neitZe ni zneSe zteens cshi dei eurheBsc cnho sbi zmu 1. vmoNebre in edr Sheuerc sua itngänerG.r ath asd ushreciummlFeit ni neuBre mmire isdaetsgn bsi snstagno nov 11 sbi 81 .hrU

Rettung in letzter Sekunde dank eines Irland-Urlaubs

Seit knapp 20 Jahren steht das Fotoatelier Hofmann im Freilichtmuseum.Foto: Carsten Riedl
Seit knapp 20 Jahren steht das Fotoatelier Hofmann im Freilichtmuseum.Foto: Carsten Riedl

Nahezu sein ganzes Berufsleben als Museumsleiter in Kirchheim hat Rainer Laskowski das Fotoatelier Hofmann begleitet. Er war maßgeblich an seiner Rettung beteiligt. „Ich habe um 1985 in der Jesinger Straße vom Nachlassverwalter persönliche Unterlagen von Otto Hofmann bekommen - vom Tageslichtatelier im Garten hat er damals nichts gesagt“, erinnert er sich. Bis zum Tod von Tochter Anna Hofmann war es ihr Refugium. Erst danach konnte Laskowski einen Blick in das Atelier werfen.

„Ich bin fast umgefallen. Da hing die Leinwand, vor der sich Hermann Hesse fotografieren ließ. In einer Ecke waren Gartengeräte aufbewahrt“, erzählt er. Da war ihm klar: Das Häuschen muss erhalten werden. Doch er stieß auf großen Widerstand. „Das ist Schrott und gehört auf den Müll“, lautete die vorherrschende Meinung - auch bei den Stadt-Verantwortlichen. Ums Inventar durfte sich Laskowski kümmern, nicht aber ums Gebäude.

Eine Rettungsaktion lief an. Die Kirchheimer Fotografin Susanne Schneider lichtete berühmte Models im historischen Atelier ab und präsentierte die Aufnahmen bei der „photokina“ in Köln. Der erwünschte Erfolg blieb aus.

Das Schicksal des Fotoateliers schien besiegelt. Doch dann entdeckte Rainer Laskowski Ende der 90er-Jahre auf einer Irlandreise im Nationalen Freilichtmuseum ein Tageslichtatelier. „80 Prozent des Gebäudes waren nachgebaut. Da dachte ich: Wenn die Iren so was machen, darf unseres nicht auf den Schrott.

Die rettende Idee war das Freilichtmuseum Beuren. Doch wie passt ein städtisches Gebäude in ein Museum, das ausschließlich ländliche Kultur präsentiert? „Wir mussten es konzeptionell vertreten können“, sagt Museumsleiterin Steffi Cornelius. Eine alte Anzeige im Teckboten brachte die Lösung. Darin bot Otto Hofmann seine Dienste für die Menschen in der Stadt und auf dem Land an. „Die Menschen kamen vom Dorf in die Stadt und ließen sich dort auch fotografieren“, lautete das einhellige Urteil - und so stand einem Umzug nichts mehr im Weg. Die Kosten für die Translozierung trugen der Förderverein und der Landkreis. Das THW Kirchheim holte die Gebäudeteile 1999 von Kirchheim ins Depot im Tiefenbachtal, wo es saniert wurde, ehe es 2001/2002 im Museum wieder aufgebaut wurde.

An das Atelier wurde Rainer Laskowski 2014 wieder erinnert. Bei der Kellergrabung in der Jesinger Straße 8 und 10 war er auf der Suche nach Nachgeburtstöpfen. Nach ihnen hat er zwar vergeblich gesucht, dafür fand er rund 600 belichtete Glasplatten von Otto Hofmann. „Ich habe sofort Alarm geschlagen und sie für die Stadt Kirchheim gesichert“, erzählt er über eine seiner letzten Aufgaben als Museumsleiter. ih