Zwischen Neckar und Alb

Fotos wie zu Urgroßmutters Zeiten

Geschichte Das Freilichtmuseum in Beuren rückt das Fotoatelier Hofmann mit einer besonderen Aktion in den Fokus: Die Besucher können sich selbst in Szene setzen und fotografieren lassen. Von Iris Häfner

Museumsleiterin Steffi Cornelius und Atelier-Retter Rainer Laskowski lassen sich wie einst der Dichter Hermann Hesse vor der Tec
Museumsleiterin Steffi Cornelius und Atelier-Retter Rainer Laskowski lassen sich wie einst der Dichter Hermann Hesse vor der Teck-Leinwand fotografieren. Foto: Carsten Riedl

Eine Hommage an Otto Hofmann. Das Freilichtmuseum Beuren hat den Kirchheimer Berufsfotografen auf besondere Weise in den Fokus gerückt. Jeder kann sich wie vor hundert Jahren selbst in Szene setzen und unter dem Motto „Posen wie früher“ ...

feorifngetroa s.enlas In red cSeureh usa änthg - aerxt frü einsde wceZk bei den uubKneeilrnssa dse ttttegrraSu Statteeaarsths ni tgAuarf geegenb - dei inL,ecnkT-weda ide nshco Heranmn esesH dnu meesin rihmecerhiK Frsederniukse 9918 als tvoirekdera nrHtunergid de.tein sDa ragniliO aht totO nmHaonf tneis betssl ma.tleg eiS tegzi nde ickBl uaf rimKhiceh dun die cTek mov ufa red rziNntgeo itgeeS sau sgee.neh saalmD cnho keni etucmkTr eid ,erzgtBseip der drewu rtes ohcn mit Beiitsftl enzteh.iceengi

sn iPeeor mti Sitl sti ürf dei esMuucmsehrbesu nag,steag se tneesh inqeeRsiut sua dme deusoMsutpme urz rscnhmneSoni dei eamD dnu eizksrcpStao end H,rner Ppupe nud rnSfepktecde dei iKe,ennl lLwgräeeeiet nud - nud seveil m.erh itarponnsiI hsci die stMeuorKl-dzzie fazuuh h.lone eclrZaiheh Fgnfaitoero snid in red uSenche latletgessu udn begen niclbkEi ni die zurnien,Isgenne edi Otot mnnfHao in eesimn elTttaiceslhegari ni heiricKhm in ned heranJ vno 8891 sib 9481 reaatre,gnri ndu dsa nun nur eeinn firwutSne nvo der hrecueS ftnetnre fua emd egbcsitthi wnered nkna.

i enmueterMlsisu efSitf lruinseCo its ltsoz uaf das und gtzei se bie genre enrhi ist asw ers,sdoenBe dsa its rsneu eis um ide nuBteegud ssedei esz,cathS endn ads eiaasrctlTetelgih sit enise red eettzLn sirnee rAt ni aopurE. orV 010 eahnJr awr das zgna ensr,ad ad bag se ies euzahn ni djere tlKnaie.sdt Egal bo dreo rreeoof,bnDhw ned gWe nsi iAetelr nnedfa eel.vi So hacu uz ttOo mnHanfo in red iesnrJge ni hrmhiKiec, wo sad im aGernt tn:sda juegn tner,El taauarpBer tmi und neoh esHheoztt,clfscahisegl an,ndmKnierfo S,nslealucshk Fimnea,il aetlnS.do aDs nbeeL plteeegis isch otdr ewi ni eimen nrgsnalBe - cahu ni all srenie irtaamk.D oS ndneatnest im sEnetr Wtreelkig nmtreiut iinastlmooFfe tmi neime sanStiet.t raW red ohSn fau roF,nuuratlb eurdw im nacehNinhi snei Kofp ictnnu.thresiieher

uf A Gltestpnala bnngeta ath toOt nfomnaH reba auch luteigs nud erbhfeonsel iv.Mtoe awEt eivb rde nsi dnirKe ztsnei uaf emeni elknnie Lne,aeregitw erd nvo ereni eZige ozngege i.rdw oVr elaml eiesn thTroce nnreeitzsie Oott onfnHma eegnr tmi henir nrneFedu - tawe eibm eadnB dero fua edm lguSwech.

e Di rousSgedteulnlans kiezroipnt aht tinCresih eolRnhid ovm milusemerFt.uhic eiS onknet sua emd iMFdvnuuo-ts von emd nie eeknrli iTel uz hnese tis. nsiere cthoerT Anna tgbi se veiel ,iagroftneFo er teezts esi in eeSzn eiw ieen ei.s Mti ned ednencvhersei und iuetRienqs eetzeugr erd Fagfroto ercesdlictenhiuh ntgmSimu.ne So agb se sda miZm,er inee sewWiedal und edanr.e mcih iaisnftrze tha: ncohS mu 9001 ath totO Hsmnfano aru,F edi ahcu aAnn surrh:eitetc anelFt iPelck etrtennf nud eeni alTeli goe,gtrs midne an grircthei etlSel ein iskelen erDceik eiensngricnhtet .duwer eDi mebonlrehcP rawen hscon lsdmaa sreCthini ehoin.dRl

enahb uhca eenni gats itSffe rsu.Colnie Bei red mseontskiuuaM sihc ied rhseBuec mti erd sGectehich edr iatofoFgre znrsten.eaneeaudsi rdwi utg nkotne eis in edr hrSecue h.tbanbeceo ide esureunletsiMmi ist dsa oztnepK andn efreptk fgg,unneaeag wenn eid ehcsBreu zu Heaus acnh med ukhhcSotran tmi den lntea sooFt escuhn dun in den etaln Foots seswni n,dna ni lechwem Ufeldm iehr sihc areofnreiotgf dun wei ied rBelid entdtnnsae .nsid Sei aehnb erab huca atsew die faotorgeFi tgas fiSfet l.usonCire eiS efurt hcsi uach beeosrsnd ied atuekell eiremahonR dre sleBltrnrouseaeti terPa nnrs-DitngeBu. iDe rihe nrsthsieoihc Rnnameo baennkte ircitlSsneefltrh sit in chimKreih ieenk bnnn,eUetak ndast ies cdho lgnea iZet im erllehnietc in der itrneh emd Ten.res Dei esd eenrst nsaBd Afgnna sde fdan sandspe zuda im tlimurhcFsumeei nreeBu ast,tt ow dei auch ecihgl ads eita-scghlT liarete cnibtgeihse te.nnnok

 

fI on Wei uz Zitnee ni eeSnz tezens hsic dei urechesB ncoh ibs muz .1 mborNeve in erd ereuSch sua hta sad ticrmmeFislehuu in Berenu rmmie gseisnatd sbi ntssngao ovn 11 bis 18 hr.U

Rettung in letzter Sekunde dank eines Irland-Urlaubs

Seit knapp 20 Jahren steht das Fotoatelier Hofmann im Freilichtmuseum.Foto: Carsten Riedl
Seit knapp 20 Jahren steht das Fotoatelier Hofmann im Freilichtmuseum.Foto: Carsten Riedl

Nahezu sein ganzes Berufsleben als Museumsleiter in Kirchheim hat Rainer Laskowski das Fotoatelier Hofmann begleitet. Er war maßgeblich an seiner Rettung beteiligt. „Ich habe um 1985 in der Jesinger Straße vom Nachlassverwalter persönliche Unterlagen von Otto Hofmann bekommen - vom Tageslichtatelier im Garten hat er damals nichts gesagt“, erinnert er sich. Bis zum Tod von Tochter Anna Hofmann war es ihr Refugium. Erst danach konnte Laskowski einen Blick in das Atelier werfen.

„Ich bin fast umgefallen. Da hing die Leinwand, vor der sich Hermann Hesse fotografieren ließ. In einer Ecke waren Gartengeräte aufbewahrt“, erzählt er. Da war ihm klar: Das Häuschen muss erhalten werden. Doch er stieß auf großen Widerstand. „Das ist Schrott und gehört auf den Müll“, lautete die vorherrschende Meinung - auch bei den Stadt-Verantwortlichen. Ums Inventar durfte sich Laskowski kümmern, nicht aber ums Gebäude.

Eine Rettungsaktion lief an. Die Kirchheimer Fotografin Susanne Schneider lichtete berühmte Models im historischen Atelier ab und präsentierte die Aufnahmen bei der „photokina“ in Köln. Der erwünschte Erfolg blieb aus.

Das Schicksal des Fotoateliers schien besiegelt. Doch dann entdeckte Rainer Laskowski Ende der 90er-Jahre auf einer Irlandreise im Nationalen Freilichtmuseum ein Tageslichtatelier. „80 Prozent des Gebäudes waren nachgebaut. Da dachte ich: Wenn die Iren so was machen, darf unseres nicht auf den Schrott.

Die rettende Idee war das Freilichtmuseum Beuren. Doch wie passt ein städtisches Gebäude in ein Museum, das ausschließlich ländliche Kultur präsentiert? „Wir mussten es konzeptionell vertreten können“, sagt Museumsleiterin Steffi Cornelius. Eine alte Anzeige im Teckboten brachte die Lösung. Darin bot Otto Hofmann seine Dienste für die Menschen in der Stadt und auf dem Land an. „Die Menschen kamen vom Dorf in die Stadt und ließen sich dort auch fotografieren“, lautete das einhellige Urteil - und so stand einem Umzug nichts mehr im Weg. Die Kosten für die Translozierung trugen der Förderverein und der Landkreis. Das THW Kirchheim holte die Gebäudeteile 1999 von Kirchheim ins Depot im Tiefenbachtal, wo es saniert wurde, ehe es 2001/2002 im Museum wieder aufgebaut wurde.

An das Atelier wurde Rainer Laskowski 2014 wieder erinnert. Bei der Kellergrabung in der Jesinger Straße 8 und 10 war er auf der Suche nach Nachgeburtstöpfen. Nach ihnen hat er zwar vergeblich gesucht, dafür fand er rund 600 belichtete Glasplatten von Otto Hofmann. „Ich habe sofort Alarm geschlagen und sie für die Stadt Kirchheim gesichert“, erzählt er über eine seiner letzten Aufgaben als Museumsleiter. ih