Zwischen Neckar und Alb

Fotos wie zu Urgroßmutters Zeiten

Geschichte Das Freilichtmuseum in Beuren rückt das Fotoatelier Hofmann mit einer besonderen Aktion in den Fokus: Die Besucher können sich selbst in Szene setzen und fotografieren lassen. Von Iris Häfner

Museumsleiterin Steffi Cornelius und Atelier-Retter Rainer Laskowski lassen sich wie einst der Dichter Hermann Hesse vor der Tec
Museumsleiterin Steffi Cornelius und Atelier-Retter Rainer Laskowski lassen sich wie einst der Dichter Hermann Hesse vor der Teck-Leinwand fotografieren. Foto: Carsten Riedl

Eine Hommage an Otto Hofmann. Das Freilichtmuseum Beuren hat den Kirchheimer Berufsfotografen auf besondere Weise in den Fokus gerückt. Jeder kann sich wie vor hundert Jahren selbst in Szene setzen und unter dem Motto „Posen wie früher“ fotografieren lassen. In der Scheuer aus Gärtringen hängt - extra für diesen Zweck bei den Kulissenbauern des Stuttgarter Staatstheaters in Auftrag gegeben - die berühmte Teck-Leinwand, die schon Hermann Hesse und seinem Kirchheimer Freundeskreis 1899 als dekorativer Hintergrund ...

edin.et saD Oaniilrg aht tOto mfanonH etins etssbl lt.aemg ieS gtzie den iBckl fua hmchKeiri udn eid kcTe vom auf rde geztNonri iStgee uas ehgsene. aDslam chno ekni erutmkTc ied ,stpeegirzB erd reudw estr nohc mti tiBtfslie eeheniiegtnz.c

arr cnee1gSltyoeS(t,ttnlce'k ef-r'o eu,rt t:wh'{di"" hgeh""3:t00,i ,052 ein"o"ndmsi: [30[,0 502,]] oelb"m:i" Pleee}asi) nor ;s'f mti itSl sti dei Mscueeuhsbemsru egas,tang se eetshn niieqeRtsu uas dem duostmeepuMs zru mSsconnhneir dei Dame dun kactSieszopr den nHer,r eupPp ndu Srdkeepceftn frü eid enein,lK udn neMcänlikhl - udn ieslev ehr.m Itaoiinspnr icsh eid eM-zrsuKitlezod zfuhau olh.en crZaeelihh tefgoFornai sdin ni der neSuhec tgusetellsa udn ngbee iEilcbnk ni die n,nsuIeierngnze eid tOot aonHnfm ni eemins sTtraalleciietgeh in chhemiKri ni ned erhnaJ onv 9188 bis 8194 ,tigaanrrree udn sda nun unr eneni eiSuwrntf nvo dre uSherec tntefern fua edm läsnugesmueeMd ecttiihgsb ndeerw ka.nn

timsuliMeee urns fietfS leunosirC sti tslzo afu ads nud zgiet es ebi geenr ierhn its swa eereBsdos,n asd tis nsure wiße ise mu eid Bnteudgeu seides ashtz,eSc nnde asd lhetiaTlgiteaescr its eesin der ezLtnet nrseei rAt in or.uEpa oVr 100 ahrJen war das ngaz en,dsra da abg se sei huanez ni rejde tlni.dsteaK laEg bo orde hn,refboweorD ned Weg nsi elArtei fennda v.liee oS ucha zu tOot amnnHof ni edr rseJieng ni Khrhmieci, ow dsa mi Grtaen as:tdn nejgu ,Enetrl aBaraerput tim und oehn cHsih,etfolhectzsslgae i,enmndnoKraf eah,lclnuSkss ,aliimneF oS.dlnate Dsa eLbne isepelgte cihs otrd iew ni eeimn srnagnleB - cuha in all rienes tDi.mraka oS aenndttesn im seEtnr tirWlgeek emnutrit eitonloamFsif mit neiem tSitnet.sa aWr red onSh fua lunbrouFtr,a duwre im aNnhinhcei nsei oKfp uAire.nhcnt urhtfieise apletlsGant btennag ath ttOo omfHann erab hauc uietgls dnu ensofreehlb tivM.eo Etaw beiv der nsi Kednir etisnz afu mneei keenlin eeLntwgia,re edr ovn nreei iZege enggzoe drw.i roV lemla esein ecotThr eeiinrznets oOtt faoHnmn reneg mit nerhi rFeenndu - atew mbie daeBn ored auf emd cSliehe wugD. raoSgultlsennueds oniprziekt tah hisCteinr hdlRneoi vmo suFicme.htmirelu eSi konten sua dem td-vuosFniuM welhnä, ovn mde eni eknlier liTe uz nhese tis. nsreie erctoTh nAna tbig es eievl tF,rafogoine re zteest esi ni Szene iew eine is.e tiM edn veesirdnhcene und eineuqRist tegereuz erd frtogaFo ecclineedrsuhhti me.itmSnugn oS bag es dsa Zri,mem enei iasWlewde udn e.readn chim iertfiansz :aht cnohS um 1900 hat Otto Hoannmfs r,auF ied ahcu nAna rhisctte:eur ntleFa lckePi ftrneent und eeni laeiTl eor,gtgs nedmi na etcgrriih lelSet nei nseelki rckeeDi ertseihtgcennni rd.euw eiD eoPhnrcelmb rnawe nshco samdla ritinCshe heiolRd.n

nehba cauh einne asgt iteffS reonuiCs.l ieB edr tieaumkousMns scih eid cueehrsB imt red heehcstGci edr ogritaeoFf s.anzrneditueaseen rwid ugt otnken sei in red cuSereh ecaethnbb.o die tilueMuseenrims ist das Ktpneoz dnan pteekrf neaggaf,gune enwn ide rBsueech zu asuHe hcna dme Sckhnoratuh imt ned lntea Foost uchsne ndu ni end enlat tooFs isesnw ,ndna ni hcmeewl dUfelm ireh hcsi gooafienertrf eßeinl ndu wie ied rdelBi nsatenendt nds.i eiS abenh areb hacu wsate edi iorgeoftFa gats ietSff Crluo.ensi eSi etruf ihcs ahcu snesebrod edi auketlel Rrnmieoaeh der tolarlrsiBsenteue erPat sngriu-.nteBDn eiD erih tnrishscheoi naeoRnm enbaektn rlinScieflhttres its ni iehmiKhcr nekie kbannenUt,e tdnsa esi cdoh neagl tZie mi ehlneerctli in red netrhi dem esnreT. ieD eds ernset dnaBs nnAagf esd fnda essnpda azdu mi mtscluFreheuiim neBreu tst,ta wo dei cauh gleich sda tsaieclTgh- taileer iiethcnbges

oInf eWi zu teZnei in eSenz stzene shic eid scrueeBh cnho sib muz .1 rovmeNbe in erd reuhecS usa tah sda Fmilhesimucuetr in rueBen riemm sgnitdase isb nagsntso nov 11 sbi 18 rU.h

Rettung in letzter Sekunde dank eines Irland-Urlaubs

Seit knapp 20 Jahren steht das Fotoatelier Hofmann im Freilichtmuseum.Foto: Carsten Riedl
Seit knapp 20 Jahren steht das Fotoatelier Hofmann im Freilichtmuseum.Foto: Carsten Riedl

Nahezu sein ganzes Berufsleben als Museumsleiter in Kirchheim hat Rainer Laskowski das Fotoatelier Hofmann begleitet. Er war maßgeblich an seiner Rettung beteiligt. „Ich habe um 1985 in der Jesinger Straße vom Nachlassverwalter persönliche Unterlagen von Otto Hofmann bekommen - vom Tageslichtatelier im Garten hat er damals nichts gesagt“, erinnert er sich. Bis zum Tod von Tochter Anna Hofmann war es ihr Refugium. Erst danach konnte Laskowski einen Blick in das Atelier werfen.

„Ich bin fast umgefallen. Da hing die Leinwand, vor der sich Hermann Hesse fotografieren ließ. In einer Ecke waren Gartengeräte aufbewahrt“, erzählt er. Da war ihm klar: Das Häuschen muss erhalten werden. Doch er stieß auf großen Widerstand. „Das ist Schrott und gehört auf den Müll“, lautete die vorherrschende Meinung - auch bei den Stadt-Verantwortlichen. Ums Inventar durfte sich Laskowski kümmern, nicht aber ums Gebäude.

Eine Rettungsaktion lief an. Die Kirchheimer Fotografin Susanne Schneider lichtete berühmte Models im historischen Atelier ab und präsentierte die Aufnahmen bei der „photokina“ in Köln. Der erwünschte Erfolg blieb aus.

Das Schicksal des Fotoateliers schien besiegelt. Doch dann entdeckte Rainer Laskowski Ende der 90er-Jahre auf einer Irlandreise im Nationalen Freilichtmuseum ein Tageslichtatelier. „80 Prozent des Gebäudes waren nachgebaut. Da dachte ich: Wenn die Iren so was machen, darf unseres nicht auf den Schrott.

Die rettende Idee war das Freilichtmuseum Beuren. Doch wie passt ein städtisches Gebäude in ein Museum, das ausschließlich ländliche Kultur präsentiert? „Wir mussten es konzeptionell vertreten können“, sagt Museumsleiterin Steffi Cornelius. Eine alte Anzeige im Teckboten brachte die Lösung. Darin bot Otto Hofmann seine Dienste für die Menschen in der Stadt und auf dem Land an. „Die Menschen kamen vom Dorf in die Stadt und ließen sich dort auch fotografieren“, lautete das einhellige Urteil - und so stand einem Umzug nichts mehr im Weg. Die Kosten für die Translozierung trugen der Förderverein und der Landkreis. Das THW Kirchheim holte die Gebäudeteile 1999 von Kirchheim ins Depot im Tiefenbachtal, wo es saniert wurde, ehe es 2001/2002 im Museum wieder aufgebaut wurde.

An das Atelier wurde Rainer Laskowski 2014 wieder erinnert. Bei der Kellergrabung in der Jesinger Straße 8 und 10 war er auf der Suche nach Nachgeburtstöpfen. Nach ihnen hat er zwar vergeblich gesucht, dafür fand er rund 600 belichtete Glasplatten von Otto Hofmann. „Ich habe sofort Alarm geschlagen und sie für die Stadt Kirchheim gesichert“, erzählt er über eine seiner letzten Aufgaben als Museumsleiter. ih