Zwischen Neckar und Alb

Fünf wollen Beuren regieren

Wahl am 4. Oktober: Eine reine Männerriege wetteifert um die Nachfolge von Erich Hartmann

Am 4. Oktober ist in Beuren Bürgermeisterwahl. Fünf Bewerber wollen Nachfolger von Erich Hartmann werden.

Beuren. Als Erich Hartmann, scheidender Bürgermeister und Vorsitzender des Wahlausschusses, am Montag um 18 Uhr nochmals in den Briefkasten im Beurener Rathaus schaute, war der leer. Kurz vor „Torschluss“ hatte also niemand mehr seine Bewerbung für das Amt des Bürgermeisters im rund 3 500 Einwohner zählenden Kurort abgegeben. Damit bleibt es bei fünf Bewerbern: Daniel Gluiber, Michael Schellmann, Markus Mitterhofer, Henrik Peter und Andreas Nuding. Sind alle Bewerbungen vollständig, stehen auf dem Stimmzettel am 4. Oktober die Namen der fünf Kandidaten. Ganz oben auf dem Stimmzettel steht der Name von Daniel Gluiber. Bereits Ende Juli hat der langjährige Kämmerer der Gemeinde Beuren seine Bewerbung für das Amt des Bürgermeisters abgegeben. Gluiber lebt mit seiner Ehefrau und den beiden Kindern in Großbettlingen. Der 38-jährige Diplom-Verwaltungswirt (FH) ist seit August 2005 für die Finanzen der Gemeinde Beuren sowie der Eigenbetriebe Wasserversorgung und Abwasserentsorgung zuständig. Zu seinem bisherigen Aufgabengebiet gehört auch die Finanzverantwortung für die Panorama-Therme Beuren.

Anzeige

In Beuren noch nicht in Erscheinung getreten ist der zweite Kandidat, Michael Schellmann. Der 49-jährige parteilose Bewerber wohnt mit seiner Familie – er hat drei Kinder – in Stuttgart-Degerloch. Nach seiner Ausbildung und Tätigkeit als Polizeibeamter machte er die Fachhochschulreife an der John-F.-Kennedy-Schule Esslingen und studierte danach an der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung den Fachbereich Finanzen in Münster/Westfalen und Sigmaringen. Als Diplom-Finanzwirt (FH) durchlief er in der Zollverwaltung alle Karrierestufen des gehobenen Dienstes und lebte in dieser Zeit über zehn Jahre in Esslingen. 2008 wechselte er zu einem IT-Dienstleister und arbeitet jetzt als Leiter einer Betreuungsregion, welche die IT-Arbeitsplätze der Bundesfinanzverwaltung im süddeutschen Raum betreut. Zusätzlich ist er Ausbilder für die angehenden Verwaltungsinformatiker.

Schon seit einigen Wochen macht der Markus Mitterhofer aktiv Wahlkampf in Beuren. Er sucht nicht nur bei Veranstaltungen das Gespräch mit den Bürgern, sondern hat auch schon Wahlplakate im Ort aufgehängt, um auf sich aufmerksam zu machen. Der 42-Jährige kennt den Kurort Beuren von seinen regelmäßigen Besuchen im Thermalbad. Er wohnt mit seiner Lebensgefährtin in Bad Überkingen. Derzeit leitet der Jugend- und Heimerzieher die Kindertagesstätte „Einsteinschule“ in Geislingen und ist Chef von zehn Mitarbeitern.

Als vierter Bewerber hat Henrik Peter seine Bewerbung für die Nachfolge von Erich Hartmann im Rathaus abgegeben. Der 42-jährige Diplom-Verwaltungswirt (FH) wohnt mit seiner Frau und zwei Söhnen in Nürtingen. Nach Abitur und Wehrdienst studierte er an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Kehl mit Schwerpunkt Bau- und Ordnungsrecht. Nach Abschluss des Staatsexamens arbeitete er zunächst als Bauamtsleiter in Burgstetten. 2000 wechselte er in die Privatwirtschaft zum Erschließungsträger Terra Kommunal, der seit 20 Jahren im Stuttgarter Raum für viele Städte und Gemeinden Baugebiete plant und erschließt. Seit 2008 führt Henrik Peter die Nürtinger Firma als Geschäftsführer.

Jüngster Kandidat ist Andreas Nuding. Der 29-Jährige kennt die Gemeinde, denn er ist in Beuren aufgewachsen und lebt hier mit seiner Ehefrau Sabrina. Nuding hat nach dem Abitur am Nürtinger Max-Planck-Gymnasium bei der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen eine Ausbildung zum Finanzassistent absolviert. Im Jahr 2010 erfolgte der Abschluss zum Bankfachwirt (SBW) und zwei Jahre später hat er das Studium zum Bankbetriebswirt (SBW) erfolgreich abgeschlossen. Seit dem Wintersemester 2013/2014 studiert Andreas Nuding an der Sparkassen-Hochschule in Bonn und wird im Januar 2016 den Studiengang „Finance“ mit dem Titel „Bachelor of Science“ abschließen.