Zwischen Neckar und Alb

Gambier bilden sich fort

Unterstützung 20 junge Flüchtlinge aus Gambia erlernen handwerkliche Fähigkeiten, die im Heimatland gebraucht werden.

Plochingen. Die Rückkehrberatung des Landratsamtes Esslingen hat in Zusammenarbeit mit dem GARP-Bildungszentrum Plochingen eine Zukunftswerkstatt im Handwerk für Personen aus Gambia angeboten.

Anzeige

Ralf Schimpf, Leiter des Projekts, hatte sich etwas einfallen lassen, um den 20 Gambiern verschiedene Werkstoffe näherzubringen. Anhand von Skizzen stellten sie kleine Objekte aus Speckstein, Holz, Metall und Kunststoff her. Auch einfache elektrotechnische Schaltungen beherrschten die Männer am Ende. Ziel des Workshops war aber nicht nur die Erlangung handwerklicher Fertigkeiten, sondern auch das Kennenlernen von Berufsfeldern, die im Heimatland nachgefragt werden. Eine Weiterführung der Qualifizierung in Gambia ist daher in der Überlegung.

Die jungen Männer wurden dementsprechend auf die Möglichkeiten der Förderung einer freiwilligen Rückkehr hingewiesen. Ein Teilnehmer des Workshops ist inzwischen, nach vorausgegangener Planung seiner Existenzgründung im landwirtschaftlichen Bereich, nach Gambia zurückgekehrt. Mithilfe der Rückkehrberatung konnte er dafür Fördermittel in Anspruch nehmen. Die Nachfrage nach Beratungsterminen für eine freiwillige Rückkehr ist stark angestiegen.pm