Zwischen Neckar und Alb

Gelegenheits-Politik

Landratsamt Der Prozess auf dem Weg zum 130-Millionen-Euro teuren Neubau geht in die entscheidende Phase. Verwaltung und Kreisräte beschwören gemeinsam die Gunst der Stunde. Von Bernd Köble

Die Tage des grünen Klotzes am Neckar sind gezählt. Im März könnte der Beschluss für den Neubau des Landratsamts fallen.Foto: Ca
Die Tage des grünen Klotzes am Neckar sind gezählt. Im März könnte der Beschluss für den Neubau des Landratsamts fallen. Foto: Carsten Riedl

Feurige Leidenschaft für Sport und staubtrockene Haushaltspolitik liegen manchmal gar nicht so weit auseinander. „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ Mit dieser Schlacht-Hymne sind Deutschlands Handballer vor 13 Jahren in die Heim-WM ...

tgseretat. ieW amn eueht wei,ß tah se egtc.uthrfe Am neEd weanr sei rWie.tlteesm hctin jtt,ez nawn sit ein ta,Sz edn mna auch als ehfC ineer negerisi tual kenned adf,r brae tlha htnci tual negas to.lels drasau enie zorgAran tprs,hic imt red iwr edi enigD rehi tncih scchednetipurh übt sich rdaLtna Heizn enirigEn ni evsnaimerdrtot D.tmeu

D ei gnDie - itamd sit edr 310 elnioMnli Euor retue uauNeb sde nsmdtaaartsL in nEelnssgi egentm.i Ein etgsliegaw reotkj,P dsa in end nokmdnmee tnoeMna inee ecedeidetnnsh hesPa Am 1.3 Jilu tneeed estiebr edi bbfiesartgA miBri,eertenf edi ichs an der neptewuaiero siurnAusegcbh etibetlgi ne.ahb Am .14 oterbOk und ma .16 rzbeDmee wdir eein ngkiwBesurmtoenmioss sua l,tgruaeVwn lterinKoeikispr dnu pExeenrt die naetber dnu ieen hmflupnegE an nde rsteKgia bgaebn.e mI eoemnndkm raJesh tsi es dnan fguAeba esd armenPlats, eürb eid Vabegre uz itendenhcse udn nneei sauesbhsucBl zu nsefs.a asDs nam mi nTo nhtaüuZcrkulg te,igz hat enine udnG.r Eienn ubcuSlhenau nahc uz t,tveenrer sei niefh,ca tbneto grnien.iE Eni neeus rehe .nhtic Wsa enefhl llso: laaeixmm naa.srzprenT aZwr nannreedhuVlg ni lmpenkoxe afrrenehV acitrlvheur nehegh,esc ernewd die ejchod dnrewäh des saegemtn sozeerPss

sasD edr in,pZutetk ein hcsoesl ktrejaopMmutm e,apcnazknu t,is gtile tnich rnu am rhtihissco igneriend ,nseuiaZniv sdas hcsi erd seKir mti nergitnsflgia Drealneh enztuuz chma.t Es tglie hacu na rde ekbfntaoorml niniFnuazat,soti iew eis sihc im emonMt alletsd.rt ned Pnnsooegr mi evrggnnneea rhJa hat isch das gHassenhrslbeaitu mu urdn 24 Mnilelion oruE e.esberrsvt tttaS 15 oeilnlMni nehtes nszeinichw 34 noMenilil ourE na uldeiiqn ttMneil rzu niE udnrG sdni eiows ucoknneLerg dnu flHine onv unBd ndu Land in erd oCni-,eKrasor ahuc enwn scih ide ilnrfgitgsena gnloFe der Peenaidm erts in end dnenmmoke rhenJa ni dne nloenumamk esulatHhan nnhceaeesrigdl

dei uegwdenrnV dre mineehhnanMre lols ters mi gueZ dre utagtnaerEtneb snniheceetd nd,rwee die eertbsi ma emkndmeon asnegrDotn ,ingneenb wnne ied uawlgeVrtn inehr ulfrnPawnte üfr sda husaaHjatrslh 0221 im Kgierats otvllter.s nEie gare,F ide hics beaid uauttf: eWi itew nrDeeahl ni rsAhunpc mnoemneg newr,ed nenw nam eiegen elttMi wdri eitdzre itm dme ehlavnedtr. In 05 Jrhaen rwid erd euubaN ibecbsehernag .ensi Bsi niadh onlsle shic niucbrghbseA dnu Frefninuagisnbzared ni weat die egaaW tln.hea Dei erVwgantul rnceeht mti nieer slnuBateg nvo 3,1 ininMleol .uorE Dsa eis stbalrie ndu edolsi tn,fianerzi inmene hauc ide etVrrteer llrae .takFnoneir iwll sda thcni nvoh,marslree raeb hic inb dre euMn,gni ssad wri ztjte nepgrsni agtse iEnngeri am rgaensDont im nsFuchnsuia.szas

nn We cthni ,ttzje awnn asol dn?an Am llWnei ametnlg es erenik e.iSet enD oVlirte sde ebNsauu renie nrtueeEiwgr dnu einSragun benah nSiudte teelg.b Er ise ,frwircchltsiathe nerlsvolni dnu itbee itm cBikl ufa nAlwiebsertet edi es rdo.t

Digitalisierung läuft nur schleppend

Das Coronavirus hat den Arbeitsalltag in vielen Bereichen verändert: Mehr Home Office, mehr digitaler Informationsaustausch, mehr gemeinsam genutzte Schreibtische. In den Fraktionen im Kreistag stellt sich daher die Frage: Braucht es beim Verwaltungsneubau eine Kurskorrektur bei der Zahl der geplanten Arbeitsplätze?

Nein, meint die Verwaltung. Der Digitalisierungsprozess, der Übergang zur E-Akte, sei beim geplanten Bezug des Gebäudes 2026 längst noch nicht abgeschlossen. Für Vollzeitkräfte ist das so genannte Desk-Sharing ohnehin keine Option. Gleichzeitig rechnet die Verwaltung auf lange Sicht mit mehr Personal durch zusätzliche Aufgaben.

Zu diesem Ergebnis kommt auch das Planungsbüro Drees und Sommer, das die Auswirkungen der Digitalisierung im Konzept ausreichend berücksichtigt sieht. Mögliche Flächeneinsparungen könnten in Zukunft genutzt werden, um bisherige Außenstellen dem Hauptverwaltungssitz in Esslingen einzuverleiben. bk