Zwischen Neckar und Alb

Gelegenheits-Politik

Landratsamt Der Prozess auf dem Weg zum 130-Millionen-Euro teuren Neubau geht in die entscheidende Phase. Verwaltung und Kreisräte beschwören gemeinsam die Gunst der Stunde. Von Bernd Köble

Die Tage des grünen Klotzes am Neckar sind gezählt. Im März könnte der Beschluss für den Neubau des Landratsamts fallen.Foto: Ca
Die Tage des grünen Klotzes am Neckar sind gezählt. Im März könnte der Beschluss für den Neubau des Landratsamts fallen. Foto: Carsten Riedl

Feurige Leidenschaft für Sport und staubtrockene Haushaltspolitik liegen manchmal gar nicht so weit auseinander. „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ Mit dieser Schlacht-Hymne sind Deutschlands Handballer vor 13 Jahren in die Heim-WM gestartet. Wie man heute weiß, hat es gefruchtet. Am Ende waren sie Weltmeister. „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ ist ein Satz, den man auch als Chef einer riesigen Kreisbehörde laut denken darf, aber halt nicht laut sagen sollte. „Weil daraus eine Arroganz spricht, mit der wir die Dinge ...

irhe hnict ceihuthpsdcnre ihsc Lnrtdaa enziH nEiirgne ni eetmaivrstodrn m.uetD

n,cttktce( S-tgneeeloel'fror1ya' rS et,ur w"{h'i"td: 00,ghh:""et3i ,520 dm""iion:nse [[,030 2]50], :l""imeob l) fD;e 'ie }sa nDgei - itmad ist erd 301 lielninoM Eour eertu ebuuaN sed Ladarssnattm ni isnnelEsg t.ngeiem nEi eglgsateiw Pkrjtoe, dsa in den okdmnmene tennaoM iene eedsdihetnenc saheP Am .31 iluJ eetden tesiber ide gAefbbsatir nrfBieir,teme dei chis an erd eenrewptiaou ubcnshsreugiA eibiltget n.ebha mA 1.4 etkboOr udn am .16 eeDezmrb dwir iene eruBsgwmnoksoitnmies sua l,gwnrueatV introksKeeirpli udn tpEenxre ied erabetn und eeni uhmnglefpE na dne girKatse b.geaben Im emnekomnd aJesrh its se annd bfeAuga des rne,aamtsPl ide Vegaber zu tdnceneiseh und neeni aesbsBcuhuls zu .fasesn assD nam mi noT ei,tgz hta eienn nuGdr. enEin auuchuenSlb cnah uz retene,rtv eis nhc,efai tboetn Eg.inreni niE enuse eher tchni. sWa hneelf ll:os xiealmma sTe.znaraprn Zrwa rVueglnhneadn ni oeepxlkmn Vraefnerh liauvcehrrt ehshnecge, enrewd edi efielthinÖfckt dejhco des tsnamgee soPzsseer

sD as rde uk,nteiZpt ein ecslhso tjptrkumMeoma zcaknena,up st,i iegtl tinch run am rhichstosi iiedengnr en,iZansviu ssda shci der esKri tim eltafsnignigr rDleeanh uenzzut chmt.a Es lteig chau na der ootabrenfmlk as,nnoatzuitniFi iwe eis ihcs im mtoeMn dslte.ralt nde Poronnesg mi aeneenrggnv ahrJ tah shic ads rbhaseuaegsiltsnH mu ndur 24 noMillnei uorE eversetrbs. tStta 15 Mlionelni eetnsh hesicwznin 43 ninolMile Euro na unediqli intMtel rzu Ein rnGdu idsn ioews kgLneencour dnu elnHfi nvo dnBu dnu dnLa in edr nsaiorCro,Ke- cuha wnne hsic ide gesgfnnatilri noeFgl der idanemPe erts in ned eonendmmk aJnrhe ni edn uoenmlkmna taunlHhesa lsneengeardhic edi gVreudwenn dre ahmeMreihnnen lslo erst im ugZe edr aeungebnatEttr cisdentnehe er,wnde dei eirtesb ma menendomk oengtDnars ige,ennnb nwne edi wenlgVtaru ehinr wtlPafenrun für dsa jhtauHahlssra 1022 mi raKiesgt stellro.tv eniE F,ager edi cshi ibeda :tuutaf ieW teiw hrlDnaee in pnschruA gmonneme er,wden ennw anm engeie ileMtt ev?rgftü rwdi tdzieer itm med eadt.vhlrne In 05 enraJh dwir rde uNaeub naehbbiegrecs .sine Bis niadh lelson isch bhsrncAigbeu udn ierbaeiFrnaznsdnfgu in wtea ied agWae ah.lnet eiD ewntaguVrl eehnrct tim niere nilhärjceh luBetgnas ovn 31, Molilneni uoEr. saD ies sibtrale nud sldoei enznt,ifrai eeinmn cauh ied tVerrrete laerl ki.nnoFeart wlil ads tnchi olnarm,hveers brea chi inb der ,Mnugein sasd wir jztte gepsrnin gsate nneigEir ma Denotganrs mi hFnssnnni aacuWses.uz hctni tzej,t nwna laso an?nd Am Winlel ntamgel se nkeire te.eiS neD oetriVl sed uuNsbea ireen wrtieuEgren und gnnierauS hbnae dnSetui ee.gtlb Er sei siahtitcre,wrhlfc sleovlinrn ndu teieb mit ikclB afu ebsieewArtnlt eid se dort.

Digitalisierung läuft nur schleppend

Das Coronavirus hat den Arbeitsalltag in vielen Bereichen verändert: Mehr Home Office, mehr digitaler Informationsaustausch, mehr gemeinsam genutzte Schreibtische. In den Fraktionen im Kreistag stellt sich daher die Frage: Braucht es beim Verwaltungsneubau eine Kurskorrektur bei der Zahl der geplanten Arbeitsplätze?

Nein, meint die Verwaltung. Der Digitalisierungsprozess, der Übergang zur E-Akte, sei beim geplanten Bezug des Gebäudes 2026 längst noch nicht abgeschlossen. Für Vollzeitkräfte ist das so genannte Desk-Sharing ohnehin keine Option. Gleichzeitig rechnet die Verwaltung auf lange Sicht mit mehr Personal durch zusätzliche Aufgaben.

Zu diesem Ergebnis kommt auch das Planungsbüro Drees und Sommer, das die Auswirkungen der Digitalisierung im Konzept ausreichend berücksichtigt sieht. Mögliche Flächeneinsparungen könnten in Zukunft genutzt werden, um bisherige Außenstellen dem Hauptverwaltungssitz in Esslingen einzuverleiben. bk