Zwischen Neckar und Alb

Gelegenheits-Politik

Landratsamt Der Prozess auf dem Weg zum 130-Millionen-Euro teuren Neubau geht in die entscheidende Phase. Verwaltung und Kreisräte beschwören gemeinsam die Gunst der Stunde. Von Bernd Köble

Die Tage des grünen Klotzes am Neckar sind gezählt. Im März könnte der Beschluss für den Neubau des Landratsamts fallen.Foto: Ca
Die Tage des grünen Klotzes am Neckar sind gezählt. Im März könnte der Beschluss für den Neubau des Landratsamts fallen. Foto: Carsten Riedl

Feurige Leidenschaft für Sport und staubtrockene Haushaltspolitik liegen manchmal gar nicht so weit auseinander. „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ Mit dieser Schlacht-Hymne sind Deutschlands Handballer vor 13 Jahren in die Heim-WM gestartet. Wie man heute weiß, hat es gefruchtet. Am Ende waren sie Weltmeister. „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ ist ein Satz, den man auch als Chef einer riesigen Kreisbehörde laut denken darf, aber halt nicht laut sagen sollte. „Weil daraus eine Arroganz spricht, mit der wir die Dinge ...

rhie cinth etrphhedccusin cish nadrLta ieznH eiEnginr in ernisrodamtevt uetm.D

ltcet-e'yt gekcStl'rareS nonr1,oe(f eu,rt "h{wd:ti'" 0i"h,e3:0"hgt 5,02 o"meidnis":n 3[0,[0 50]2,] :mleio""b eD;a flei'}s) Dnieg - matdi sit der 031 linnioeMl Eruo uteer bueuaN sed maLsdarttnsa in gsilEenns .mitegne niE eigsealgwt ektjPo,r asd in den enmknemdo aoMnetn niee ntideedesehnc asPhe Am 13. liJu entede beesitr eid biragsetAfb rt,enefriiBem ied shic an rde iweoaepenrtu sshueguricbnA etegbiilt a.hbne mA .14 oerktbO nud ma 16. Deebrmze wdri enie tuesmkgosisomrneBwni sau lugnVawtre, Kiroeriepisnktl dnu nexEretp ide tbraene und enei fpEluemgnh an edn sgetKair nabeegb. mI demonkmen eshrJa its se adnn beaugfA des tesa,nrlmaP dei eVgerba zu ndecetsnhei udn eienn ssBsauchbuel zu nfsea.s ssaD mna im Tno g,eizt hta niene dr.nuG nniEe ubuSuacnhel nhac aneuß zu ,vrtneeetr sei ,einfach totebn Eenngiri. iEn neues here tn.chi Was fnhlee lso:l exaiamlm n.apresrTanz arZw lhudaeennnVrg in eoenlpkmx eahrerVnf hucvaterrli en,hgchees wenrde dei ehdojc des sgemeatn Pszsereso

s aDs rde kuitnte,pZ ine hecolss jtptMekmaomur cnzank,aepu st,i eglit hntic nru ma irhsithsco rgdeniien Zvneui,ians sads icsh der ireKs itm asflgreinnigt heaDelrn enzuuzt htcm.a Es getli ahuc na red kafoomernlbt Fnn,nititauszaoi wie ies hcsi mi nomteM adstl.rlte dne onPsgreno mi vennneregga aJrh hat icsh dsa lhsarstuaebnHsgie um urnd 42 llMneiion Eoru bvr.erseets Sttta 51 ienoniMll esnthe nesinzchwi 43 eilnoMnli ruEo an uiqleind Mtiletn uzr nEi durGn sind sowie ugLoeckrenn nud Hlfein ovn udBn ndu nLda in rde ,onrrCK-oesai uhac wnne ishc edi itafrglninges glneoF erd amnPedei etsr in end onknedmem hrenaJ ni ned emkoualnnm nahelHsuta hneneclderisag ied Vurennegwd der nnnhaeMhmiere losl esrt mi guZe der etttEgnaabunre dsecehntnie dr,eewn eid risteeb ma komeenmdn arDeognnst ngbenne,i nwne edi arVentuwgl ernhi nPlwafntrue üfr das aarHhajlstuhs 1220 im agsKiret slltertov. einE a,Fgre eid scih bidae tu:ufat ieW tiwe enaDerhl in Aprscnuh gemomnen de,ernw nnew anm geneie ittelM Derbraü ridw erzteid imt edm ntlarhd.eev In 05 ahenJr wrdi erd uuaeNb esngaibeecbhr .sine iBs danih selnol cshi sricgubnbheA dun bnFrgeznedfaairnisu in twae ied aegWa hlte.an ieD rnwgeatuVl ehcernt mti irene icnrjählhe Bsenlgtau nov ,31 nMelioiln roEu. sDa sei aieltsrb nud ledosi nintrzfeia, emenin cahu edi erretetVr aller rFeo.nitkan lliw das nhcit nse,vlhmoraer rbae ich inb dre n,enugiM ssad irw tztej nrepings etsga Egenniri ma rsegnanoDt im Wss aecsn.snihznFnuua cihnt te,jzt awnn oasl n?adn mA neWlli aegtlmn es ekerin tei.Se enD Vorliet sed euauNbs reeni iunetrrEewg dnu ngirauSne nhaeb tiSuend eeglb.t rE sei l,fisatecchtirhrw kiogöschlo lvoreinlsn und ibeet imt Bkcil uaf dneverrtäe etebetsniAlrw die es rot.d

Digitalisierung läuft nur schleppend

Das Coronavirus hat den Arbeitsalltag in vielen Bereichen verändert: Mehr Home Office, mehr digitaler Informationsaustausch, mehr gemeinsam genutzte Schreibtische. In den Fraktionen im Kreistag stellt sich daher die Frage: Braucht es beim Verwaltungsneubau eine Kurskorrektur bei der Zahl der geplanten Arbeitsplätze?

Nein, meint die Verwaltung. Der Digitalisierungsprozess, der Übergang zur E-Akte, sei beim geplanten Bezug des Gebäudes 2026 längst noch nicht abgeschlossen. Für Vollzeitkräfte ist das so genannte Desk-Sharing ohnehin keine Option. Gleichzeitig rechnet die Verwaltung auf lange Sicht mit mehr Personal durch zusätzliche Aufgaben.

Zu diesem Ergebnis kommt auch das Planungsbüro Drees und Sommer, das die Auswirkungen der Digitalisierung im Konzept ausreichend berücksichtigt sieht. Mögliche Flächeneinsparungen könnten in Zukunft genutzt werden, um bisherige Außenstellen dem Hauptverwaltungssitz in Esslingen einzuverleiben. bk