Zwischen Neckar und Alb

Gelegenheits-Politik

Landratsamt Der Prozess auf dem Weg zum 130-Millionen-Euro teuren Neubau geht in die entscheidende Phase. Verwaltung und Kreisräte beschwören gemeinsam die Gunst der Stunde. Von Bernd Köble

Die Tage des grünen Klotzes am Neckar sind gezählt. Im März könnte der Beschluss für den Neubau des Landratsamts fallen.Foto: Ca
Die Tage des grünen Klotzes am Neckar sind gezählt. Im März könnte der Beschluss für den Neubau des Landratsamts fallen. Foto: Carsten Riedl

Feurige Leidenschaft für Sport und staubtrockene Haushaltspolitik liegen manchmal gar nicht so weit auseinander. „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ Mit dieser Schlacht-Hymne sind Deutschlands Handballer vor 13 Jahren in die Heim-WM gestartet. Wie man heute weiß, hat es gefruchtet. Am Ende waren sie Weltmeister. „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ ist ein Satz, den man auch als Chef einer riesigen Kreisbehörde laut denken darf, aber halt nicht laut sagen sollte. „Weil daraus eine Arroganz spricht, mit der wir die Dinge ...

eirh nhitc uhscedictephnr schi rnaLtad eniHz inrEgien in motarneesdtivr .tDeum

terf'Serlc e1 clnSn,atet-y'rtkgo(oe rt,eu {ihw:"'"dt h",teg03h":i0 05,2 nmd:inioe""s ,0[30[ 2]50,] :io"m"ble ;)ie D 'fe l}sa enigD - maitd sit edr 103 ienllMion ruoE ueert eaNuub esd astaatLdmrns in sinnglseE en.igetm iEn itelwegasg t,rejokP dsa in edn memndekno Meontan enie dhenenecidste esaPh Am 1.3 liJu neteed iesbret ied iraAegbsfbt efrrBmin,etie eid scih an dre euwpireaenot srcbAshueguni bilttiege enh.ab mA 4.1 rtbeOok und am .16 Dmeeerzb ridw neei eormssguitomiBwnneks asu wt,rnuVlgae iorKienirektpls nud Eenrepxt edi nertbae dnu inee plhEnemfug an ned sagKtier .naebgbe mI mnemnoedk haJesr its se dnna gbeufAa esd ,aetrlPsnma die gereabV uz nheecsdneit und einne ssBbseuhlcua zu efs.san sDas nma mi Tno ,ztige tah nieen G.unrd ineEn ubcheSnuual ncah ußane zu evtrre,nte esi hfenica, totbne ngErni.ei inE seenu eehr inc.ht Wsa lefhen los:l eixamlma rezsTanan.rp Zraw enernhadVnulg in oxknelmep rehferanV cauverlrthi eshhge,ecn drween die dejhco sde tmneaesg roeszsPse

asDs der tupkn,Ztie nie selshco uktraeMjptomm eupnkczan,a ist, ltegi hitcn rnu ma hcihtrisso negenirdi Zeinusavi,n ssda ichs rde eiKsr imt riaiftlsgnnge elDnhera nzteuuz hc.mat Es etgil uach an erd fnrteoamlobk ut,taniinoansizF wei sei ihcs im Meotmn lse.dtralt den onnPeogrs mi rnggeeaevnn rahJ aht chis sda Hauiegsrsasebnthl mu drnu 42 niilMnole oruE ssvreree.tb tttSa 51 lielnMion senthe iwzhnsicne 34 Mlnnleiio rouE na dneiqliu tnMilet rzu Eni nrdGu sdin gaelkunzRühnc oesiw eeoLncunkrg udn leifHn ovn dnuB und aLnd ni der e,sr-CanooriK auhc nnwe csih ide rleaggntnsiif nloFge erd Pmenedai tres in dne emkndmoen ahJner ni end eolnakmnmu tsuehanHla ghdleinsreacen eid derwegnnVu der ireMnhehnmaen slol sret im gueZ red uEaettngtreanb teeenhcnisd ,weernd ied bretesi ma noenmdkem negsontDar nbiegnne, wenn ied tweVlrgaun ernhi rewutnfnaPl sad uHlrahshatajs 1022 im srgieKta rsv.tlelot Enie er,Fga ied sihc ediab uuf:att eWi iewt üigienstzsng nahrlDee ni rpnuhcAs mnegonme ,dnewre wnne amn ineege ttieMl irdw rdezeit mit med n.alhdrteve nI 05 hrneaJ rdiw red eNuaub bseigceberhan .esin isB idnha slelon hcis eAhugcsbbinr nud ignerfuainbsFdrazen ni ewat edi Weaag n.halte eDi gVanetlruw nehtcer tmi reien letauBsgn nvo 3,1 nlMoiilen ro.uE Das sei lsebrait ndu dsieol at,iznrefin mneein ucha ied erVteretr ralel Fekn.roitna wlli sad cihnt mrveonae,hlrs erba hic nib dre Mngnie,u assd rwi tetjz rgsninpe etgas Enngirie ma Dnenogasrt im acauFisW snz.nehusnns incth tj,tez nnaw slao ad?nn Am lnielW matlneg se neierk e.Seti Dne etVilro dse seNubau ieren gutrirEewne dun naegniSru hbaen tiSuned lsgänt ebegl.t rE sei fltticir,hahswecr ilnsoevnrl und biete mit kBcli uaf lwtbetAienres edi se d.tro

Digitalisierung läuft nur schleppend

Das Coronavirus hat den Arbeitsalltag in vielen Bereichen verändert: Mehr Home Office, mehr digitaler Informationsaustausch, mehr gemeinsam genutzte Schreibtische. In den Fraktionen im Kreistag stellt sich daher die Frage: Braucht es beim Verwaltungsneubau eine Kurskorrektur bei der Zahl der geplanten Arbeitsplätze?

Nein, meint die Verwaltung. Der Digitalisierungsprozess, der Übergang zur E-Akte, sei beim geplanten Bezug des Gebäudes 2026 längst noch nicht abgeschlossen. Für Vollzeitkräfte ist das so genannte Desk-Sharing ohnehin keine Option. Gleichzeitig rechnet die Verwaltung auf lange Sicht mit mehr Personal durch zusätzliche Aufgaben.

Zu diesem Ergebnis kommt auch das Planungsbüro Drees und Sommer, das die Auswirkungen der Digitalisierung im Konzept ausreichend berücksichtigt sieht. Mögliche Flächeneinsparungen könnten in Zukunft genutzt werden, um bisherige Außenstellen dem Hauptverwaltungssitz in Esslingen einzuverleiben. bk