Zwischen Neckar und Alb

Gerechtigkeit und Fairness für alle

Politik Faire Einkommen und faire Arbeitsbedingungen fordert der Grünen-Bundestagsabgeordnete Matthias Gastel zum 1. Mai.

Region. „Eine gerechte Gesellschaft braucht faire Arbeitsbedingungen und faire Einkommen. Dazu gehört, dass der Mindestlohn, den wir endlich auch in Deutschland haben, für alle Arbeitnehmer gilt. Ebenfalls gehört dazu, dass Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen umgewandelt werden.“ Das fordert der Grünen-Bundestagsabgeordnete Matthias Gastel in einer Pressemitteilung zum Tag der Arbeit.

Anzeige

Es sei nötig, sich mehr um Langzeitarbeitslose zu kümmern. Sie brauchen eine Perspektive. Dafür sind flexible Instrumente vonnöten, um individuelle Strategien zur Arbeitsmarktintegration entwickeln zu können. Dies sei nur möglich, wenn die Jobcenter besser finanziert werden und statt der Verwaltungskosten die Förderung steigt, so Gastel.

Gerechtigkeit müsse aber auch bei den oberen Gehaltsklassen ansetzen. Mit einem Gesetzentwurf wollen die Grünen im Bundestag überzogenen Managergehältern und Abfindungen zu Leibe rücken. Im Einzelfall kann die Vergütung um mehr als den Faktor 100 über dem üblichen Lohn eines Facharbeiters liegen. Matthias Gastel nennt das Beispiel Volkswagen, bei der eine Managerin nach einem Jahr den Konzern verlassen hat und dafür 13 Millionen Euro auf den Weg bekommen hat. Der steuerlich wirksame Betriebsausgabenabzug soll nach Meinung des Grünen-Abgeordneten auf 500 000 Euro pro Person und Jahr begrenzt werden. Für Abfindungen soll dieser Betrag auf eine Million Euro festgesetzt werden.

Laut Gastel stehen die Grünen für gute Arbeit, faire Löhne für Männer und Frauen, mehr Weiterbildung und Qualifizierung sowie familienfreundliche Arbeitszeiten.pm