Zwischen Neckar und Alb

Großfamilien bekommen Unterstützung

Familie Das Mehrlingsgeburtenprogramm von SPD-Politiker Andreas Kenner wird nun doch nicht eingestellt.

Region. Rückblick: Auf Nachfrage von Andreas Kenner hatte das Ministerium für Soziales und Integration schriftlich eingeräumt, dass der Wegfall der bisherigen Fördermittel für das baden-württembergische Mehrlingsgeburtenprogramm geplant sei.

Der Einsatz des SPD-Landtagsabgeordneten Andreas Kenner hat dazu geführt, dass das Mehrlingsgeburtenprogramm nun doch nicht eingestellt wird. Der Änderungsantrag der SPD-Fraktion, der Mittel in Höhe von 340 000 Euro vorsieht, wurde im Finanzausschuss abgelehnt. Angenommen wurde stattdessen der Antrag der grün-schwarzen Regierungsfraktionen, der allerdings nur circa 200 000 Euro an Zuschüssen für Familien mit Mehrlingsgeburten vorsieht. „Das ist zwar besser als nichts“, so Andreas Kenner, „die vorgesehenen Mittel werden aber bei weitem nicht ausreichen, um Familien mit Mehrlingsgeburten adäquat zu fördern. Immerhin wird das Mehrlingsgeburtenprogramm nicht eingestellt.“pm


Anzeige