Zwischen Neckar und Alb

Grundschüler lernen die Streuobstwiesen kennen

Kreis. Der Verein Schwäbisches Streuobstparadies bietet im kommenden Schuljahr allen Grundschülern an, ein „Klassenzimmer im Grünen“ zu besuchen. Bereits in den vergangenen Schuljahren haben zahlreiche Schulen in den 6 Streuobstparadies-Landkreisen Böblingen, Esslingen, Göppingen, Reutlingen, Tübingen und im Zollernalbkreis den Streuobst-Unterricht gebucht. Die Streuobst-Pädagogen bewirtschaften gemeinsam mit der Schulklasse eine Streuobstwiese im Jahresverlauf. „Das Highlight ist natürlich die Ernte im Herbst, bei der die Kinder Obst auflesen und frischen Apfelsaft pressen oder Kuchen im Backhaus backen“, erläutert Maike Schünemann, Geschäftsführerin des Vereins Schwäbisches Streuobstparadies, der das Angebot in Zusammenarbeit mit den Landkreisen anbietet.

Im Mittelpunkt steht für die ausgebildeten Streuobst-Pädagogen und Pädagoginnen immer das spielerische und erlebnisorientierte Lernen, an dem wissbegierige Schüler große Freude haben. Ausgerichtet ist das Projekt auf die dritten Klassen der Grundschulen.

Seitens der Landratsämter und der Kreissparkassen mit ihren Stiftungen stehen wieder Mittel bereit, um die Kosten für die Schulen zu senken und Anreize zur Mitwirkung an dem Projekt zu schaffen. Interessierte Schulen finden weitere Informationen auf der Internetseite www.streuobstparadies.de unter den Kategorien Entdecken und Lernen. Dort steht sowohl die Ausschreibung als auch das Anmeldeformular zur Verfügung. Anmeldungen nehmen die Landratsämter ab sofort entgegen. pm

Bei Fragen kann man sich an die Geschäftsstelle des Streuobstparadieses wenden unter der Nummer
0 71 25/3 09 32 63

Anzeige