Zwischen Neckar und Alb

Grundstein für die Zukunft ist gelegt

Preisverleihung Die IHK-Bezirkskammer hat die besten Absolventen der Sommerprüfung geehrt. Acht Prozent der Teilnehmer sind durchgefallen. Von Peter Dietrich

Stolz sind die besten Prüflinge der IHK auf ihre Preise und Belobigungen. 47 Absolventen schlossen mit der Note 1,4 und besser a
Stolz sind die besten Prüflinge der IHK auf ihre Preise und Belobigungen. 47 Absolventen schlossen mit der Note 1,4 und besser ab. Foto: Peter Dietrich

Freude bei den einen, Ernüchterung bei den anderen: Bei der Sommerprüfung der IHK-Bezirkskammer Esslingen-Nürtingen waren 1280 Prüflinge dabei. So konstant dieser Wert ist, so hoch ist dieses Mal die Durchfallquote: Gut gut acht Prozent haben es nicht geschafft. Dieter Proß, Leiter des Referats Beruf und Qualifikation, wünschte ihnen den Mut, es nochmals anzupacken und ducrhzuhalten: „Ihr habt es fast geschafft.“

Die Aufmerksamkeit bei der Feier im Wernauer Quadrium galt aber dem anderen Ende der Notenskala: 135 Prüflinge haben mit den Noten 1,5 bis 1,9 abgeschlossen und eine Belobigung erreicht. 47 Prüflinge schlossen sogar mit der Note 1,4 und besser ab, sie sind die Preisträger. Die meisten Weiterbildungen entsprechen dem Bachelor-Niveau. Der Betriebswirt und der Technische Betriebswirt sogar dem Master.

Alexander Kögel, Vizepräsident der IHK-Bezirkskammer Esslingen-Nürtingen, gratulierte allen Absolventen zum „Grundstein für eine erfolgreiche Berufslaufbahn“. Er versprach: „Sie alle werden sehen, dass Ihnen die Türen und Tore bei den Unternehmen offen stehen.“ Dieter Proß unterstrich das mit Zahlen: Laut IHK-Fachkräftemonitor fehlten dieses Jahr über 100 000 Fachkräfte mit Aus- und Weiterbildungsabschluss, aber nur 20 000 mit akademischem Abschluss. Der Fachkräftemangel, meinte er weiter, werde trotz Konjunkturschwankungen bestehen bleiben. „In den nächsten zehn Jahren werden sehr viele in den Ruhestand gehen.“

Alexander Kögel betonte, dass junge Menschen nie zuvor freier im Denken, in ihren Entscheidungen und in ihren Möglichkeiten gewesen seien als heute. Ihr Leben werde von ständiger Veränderung geprägt sein. „Die neue Konstante heißt Wandel“, so Kögel. Er ermutigte die Absolventen, neugierig und aufgeschlossen für all die Veränderungen zu bleiben. „Sie haben die Chance, mit Mut und Engagement die Wirtschaft hier im Landkreis mit zu gestalten.“ Er verwies auf die Digiscouts, also die Auszubildenden, die in ihren Betrieben nach Digitalisierungsmöglichkeiten suchen. „So können Prozesse vereinfacht, Fehler vermieden und hohe Kosten gespart werden.“

Einzelne Absolventen hatten ihre Ausbildung jedoch ganz ohne Betrieb geschafft und dennoch eine Belobigung erreicht, eine besondere Leistung.

Bei der Preisverleihung griff Dieter Proß einzelne Absolventen heraus und befragte sie. Eine von ihnen ist Melissa Link. Sie hat bei den Mövenpick Hotels nicht nur Hotelfachfrau gelernt, sondern zugleich die Zusatzqualifikation Hotelmanagement erworben. „Das Abi ist dafür Voraussetzung“, sagte sie. Sie wurde gleich in drei Sprachen unterrichtet: Spanisch, Französisch und Englisch.

Anzeige