Zwischen Neckar und Alb

Gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt

Arbeit Die Arbeitslosenzahl im Landkreis Esslingen ist im Oktober wie erwartet zurückgegangen. Dem stehen zudem mehr freie Arbeitsstellen entgegen.

Im Oktober hat sich die Arbeitslosigkeit für die Jahreszeit typisch entwickelt.Während im Sommer die Arbeitslosigkeit vor allem bei den Jüngeren deutlich ansteigt, stehen diese nach wenigen Wochen Unterbrechung im Herbst wieder in Lohn und Brot.

Aktuell waren insgesamt 15 554 Frauen und Männer in den Landkreisen Esslingen und Göppingen, die der Bezirk der Arbeitsagentur Göppingen umfasst, ohne Arbeit. Im Bereich der Geschäftsstelle Kirchheim sind 1 806 Arbeitslose gemeldet. Das entspricht 3,3 Prozent und einem Rückgang um 106 Personen im Vergleich zum September.

„Menschen, bei denen die Rückkehr in den Arbeitsmarkt nicht so leicht gelingt wie bei den meist gut qualifizierten Jüngeren, bieten wir unterschiedliche Maßnahmen an, die wir am Bedarf des Einzelnen ausrichten“, sagt Wilfried Hüntelmann, Leiter der Agentur für Arbeit in Göppingen. So setzt die Arbeitsagentur beispielsweise auf Maßnahmen bei Arbeitgebern, die Arbeitslose bei der Aufnahme einer versicherungspflichtigen Beschäftigung unterstützen. Dieses Instrument ermöglicht es Arbeitgebern und Arbeitnehmern, sich zunächst in einem Betriebspraktikum gegenseitig kennenzulernen, ohne dass beide eine arbeitsvertragliche Verpflichtung eingehen. Arbeitgeber können so die Kenntnisse und Fertigkeiten des Bewerbers einschätzen, Arbeitslose lernen den Betrieb und den künftigen Arbeitsplatz kennen. Das Betriebspraktikum kann von wenigen Tagen bis mehrere Wochen dauern. In dieser Zeit erhält der Arbeitslose seine Arbeitslosenunterstützung weiter. Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Arbeitsagentur oder das Jobcenter ein sich anschließendes Arbeitsverhältnis mit einem Eingliederungszuschuss finanziell fördern.

Verglichen mit Oktober 2015 waren in den beiden Jobcentern 590 Menschen mehr arbeitslos gemeldet, weil zunehmend Flüchtlinge nach ihrer Anerkennung durch die Jobcenter betreut werden. Aktuell sind 1 030 geflüchtete Menschen arbeitslos gemeldet. Bei ihnen stehen Spracherwerb und Berufsvorbereitung mit Blick auf die Vermittlung in Arbeit und Ausbildung derzeit noch im Vordergrund.

Beim Jobcenter des Landkreises Esslingen hat die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 4 Prozent abgenommen und lag nun bei 6 330 Arbeitslosen. Das waren 6 Prozent mehr als im Oktober 2015.

Im Oktober waren 292 Jugendliche unter 20 Jahren arbeitslos gemeldet; das waren 133 Personen weniger als vor einem Monat, aber 51 mehr als im Vorjahresmonat. Bei den jungen Menschen unter 25 Jahren waren es 1 574 Arbeitslose, 316 weniger als im Vormonat, aber 314 mehr als im Oktober 2015.

Die Zahl der 50-jährigen und älteren Arbeitslosen ist im Vergleich zum September um 109 auf 5 183 Personen gesunken. Das sind 217 Personen mehr als im Oktober 2015.

Die Zahl der arbeitslosen schwerbehinderten Menschen nahm von September auf Oktober um 34 auf 921 Personen ab. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 104 schwerbehinderte Menschen weniger arbeitslos gemeldet.

Die Arbeitslosenquote, die auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen berechnet wird, sank im Oktober im Bezirk der Agentur für Arbeit um 0,2 Prozentpunkte auf 3,6 Prozent. Im Oktober des Vorjahres waren es 3,4 Prozent.

Im Landkreis Esslingen betrug sie 3,5 Prozent. Im Oktober 2015 lag sie bei 3,3 Prozent.

Der Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen ist im Vergleich zum Vormonat gestiegen. Im Oktober waren 9 695 ungeförderte Stellen beim gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und der Jobcenter zur Besetzung gemeldet. Das waren 237 mehr als im Vormonat, und 581 mehr als im Vorjahr.

Auch die Zahl der neu gemeldeten Arbeitsstellen ist im letzten Monat gestiegen: Insgesamt wurden 2 875 Stellen neu gemeldet. Das waren 210 mehr als im September und 437 mehr als im Vorjahresmonat.pm

Anzeige