Zwischen Neckar und Alb

Gute Zahlen und neue Aufgaben

Krankenkasse Der Bezirksrat der AOK präsentiert gute Zahlen. Ein umfassendes Beratungsangebot lockt mehr Versicherte.

Region. Die AOK hatte in den Landkreisen Esslingen und Göppingen im vergangenen Jahr einen deutlichen Versichertenzuwachs. Mehr als 8 500 neue Versicherte bedeuten ein Wachstum um 2,7 Prozent auf rund 323 700 Versicherte zum Jahreswechsel.

Anzeige

„Wir sind auf Wachstumskurs“, stellte AOK-Geschäftsführer Johannes Bauernfeind bei der Sitzung des Bezirksrat der AOK Neckar-Fils fest. „Gründe dafür sind besonders die umfassenden Beratungsangebote, unsere Haus- und Facharztprogramme und der unterdurchschnittliche Beitragssatz.“ Mit rund 40 Prozent Marktanteil in den beiden Landkreisen ist die AOK die weitaus größte Krankenkasse in der Region.

Viel Energie hat die AOK für die Umsetzung des Pflegestärkungsgesetzes II aufgewendet. Allein im Bereich der AOK Neckar-Fils waren etwa 14 000 Pflegebedürftige von umfassenden Änderungen betroffen: „Durch umfangreiche Vorbereitungen, Qualifizierung der Mitarbeiter und Information der Pflegebedürftigen und ihrer Angehörige konnte der Übergang ohne größere Schwierigkeiten gemeistert werden“, sagte Bauernfeind.

Fast eine Milliarde Euro hat die AOK Neckar-Fils im vergangenen Jahr in die Gesundheitsversorgung ihrer Mitglieder investiert. Der Löwenanteil davon entfällt auf die stationäre Versorgung in den Kliniken der Region. Die AOK geht davon aus, dass in den kommenden Jahren die finanziellen Belastungen im Gesundheitswesen weiter steigen.

Der AOK-Bezirksrat vertritt die Interessen der Versicherten und Beitragszahler in den Kreisen Esslingen und Göppingen. Turnusmäßig hat zu Jahresbeginn der Vorsitz des Bezirksrats gewechselt. Der Vorsitz ist von Versichertenvertreter Andreas Streitberger von der IG Metall Esslingen auf Arbeitgebervertreter Dieter Hummel von Südwestmetall übergegangen. „Die AOK hat die großen Themen der Zukunft, wie zum Beispiel die Digitalisierung, erkannt und geht diese konsequent an,“ sagte Hummel. pm