Zwischen Neckar und Alb

Hilfe mit Happy End: „Dank Euch kann ich wieder fliegen“

Stammzellenspende. Mit einem Schmetterling aus Kupfer bedankt sich die Familie der kleinen Hannah bei allen Deizisauern. Von Thomas Krytzner

Familie Eitel übergibt den Schmetterling an Bürgermeister Thomas Matrohs beim neuen Heimatmuseum. Foto: Thomas Krytzner

„Dank Euch kann ich wieder fliegen, Eure Hannah“, ist auf dem übergroßen Kupferschmetterling zu lesen. Den symbolischen Falter übergaben die neunjährige Hannah Eitel und ihre Familie am Donnerstag in Deizisau an Bürgermeister Thomas ...

.hoatsMr lAs ebi mde im Jaranu 2120 rlbtuBkse lglfttessete uwerd ndu unr neie aellSmzemsdpnte aHhnasn ebneL entter otn,ekn agb se hcan med frfAuu die MDKS enei resigie lWlee der Alle lloewnt Hnhnaa ruz teSie tneesh und se abg reßgo onv ireenenV mi orfD dnu usa erd Ug.bgnume

nEi psdeesanr renSedp rwa afnAgn nhco orv Oretns tiheerl aannHh edi Sllmpeetzsnmeda nud nacahd ebngna eid eirCeeoh.hamtp naahnH ist teheu egnsene und wderie sda sda senie ierztFie biem nRti,ee tBlteal deor abßFlul nrgvbetr.i hrI apPa tfenSa eilEt hacsrp ebi rde nov der ngcilbnueaulh n,eeEgri eid ni rde iemdneGe nud in red iegnRo zu wra. telbcrseiftfHaihs mveoitriet sun dun anhnaH jeend

oTshma hrMstao has ichs ieb red lsa treVteerr erd stfmecaineGh: ankD gtil llaen csheMnen in iizuseaD dnu red bune,ggUm ied geehnlof ,hbnea sads hnnaHa blreweeinte enNbe den ltEenr luJai nud aetnSf iElet enwar slaEi Der reclhelm-tMngeltiatS wrid ni end nstceänh Tneag afu der rov med unene mtumseHauime ibem ezrDieiusa atahsuR e.aflgttusle