Zwischen Neckar und Alb

Hilfe zur Selbsthilfegruppe

Krankenkasse unterstützt Gruppen und Projekte, Seminare und Vorträge zusätzlich

Die pauschale Förderung von Selbsthilfegruppen übernehmen alle Krankenkassen zusammen. Darüber hinaus erhalten einzelne Projekte der Region zusätzliche Unterstützung von der IKK classic.

Kreis Esslingen/Göppingen. Die IKK classic unterstützt im Jahr 2016 Selbsthilfeprojekte in der Region Esslingen-Göppingen mit knapp 18 150 Euro. Die Krankenkasse reagiert damit auf die neuen Vorgaben des Präventionsgesetzes und erhöht die Förderung auf den Betrag von 1,05 Euro pro Versichertem. Diese Fördermittel fließen – neben der Pauschalförderung, die alle Krankenkassen gemeinsam finanzieren – für individuelle Projekte der Selbsthilfegruppen in der Region. Insgesamt stellt die Kasse in Baden-Württemberg knapp 663 000 Euro an Fördergeldern zur Verfügung.

Anzeige

„Selbsthilfegruppen leisten einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung von schweren Krankheiten, Behinderungen und psychosozialen Problemen“, betont Melanie Frese, Ansprechpartnerin für Selbsthilfeförderung bei der IKK classic in der Region. Sie lädt die Selbsthilfegruppen ein, sich für die Unterstützung ihrer geplanten Projekte direkt an die IKK classic zu wenden.

Selbsthilfegruppen werden von den gesetzlichen Krankenkassen auf zwei Arten in ihrer Arbeit unterstützt: Erstens wird die Pauschalförderung von der gemeinsamen Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassen einmal jährlich für Büromaterialien, Raummiete, Durchführung für Gremiensitzungen oder Ähnliches gewährt.

Zweitens fördert die IKK classic individuelle Projekte direkt. Dabei handelt es sich zum Beispiel um krankheitsbezogene Seminare, Vorträge oder eine neue Informationsbroschüre.

Antragsformulare für Selbsthilfegruppen gibt es im Internet unter www.ikk-classic.de unter der Rubrik Leistungserbringer/Selbsthilfe/Baden-Württemberg oder direkt bei Melanie Frese unter der Telefonnummer 0 71 61/97 77-5 02 und per E-Mail an melanie.frese@ikk-classic.de.pm