Zwischen Neckar und Alb

Hotelneubau mit Biergarten am Neckar

Stadtplanung Ein Investor plant am Nürtinger Neckar ein Hotel mit 91 Zimmern und einem Biergarten. Den Stadträten ist es wichtig, dass die Bürger weiterhin freien Zugang zum Ufer haben. Von Anneliese Lieb

Zwischen Neckarstraße und Neckar, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Freien Kunstakademie, soll ein Hotel entstehen. Entwurf: He
Zwischen Neckarstraße und Neckar, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Freien Kunstakademie, soll ein Hotel entstehen. Entwurf: Heike Sebrle

Ist ein Hotelneubau am Neckarufer mit Terrasse und Biergarten mit Blick zur Schauseite ein Gewinn für Nürtingen, oder vergibt die Stadt die Chance, an einem der schönsten Plätze das Thema Stadt am Fluss entsprechend dem Ideenwettbewerb „Westlicher Neckar“ zu gestalten? Das war im Gemeinderat die strittige Frage. Der Kompromissvorschlag von Bärbel Kehl-Maurer (SPD), den öffentlichen Zugang zum Neckar durch einen Vertrag zu regeln, brachte schließlich die Zwei-Drittel-Mehrheit für die Änderung des Bebauungsplanverfahrens „Neckarstraße“.

Der Reutlinger Investor und Hotelbetreiber Hans-Joachim Neveling will in Nürtingen investieren und in der Hölderlinstadt weitere Übernachtungskapazitäten schaffen. Erste Entwürfe wurden im Juli 2016 im Bauausschuss vorgestellt. Die überarbeiteten Pläne präsentierte Planerin Heike Sebrle nun im Gemeinderat. Aus Punkthäusern wurde nun ein Z-förmiges Gebäude mit ebenerdiger Parkgarage und einer Terrasse, die sich auf dem Niveau des heutigen Dammes befindet, von dort sind Sitzstufen hin zum Fluss vorgesehen. Diese Stufen können mit Sitzkissen bestückt werden. Was Heike Sebrle jetzt präsentierte, wurde von einer großen Mehrheit des Gremiums positiv bewertet. 2 850 Quadratmeter werden überbaut.

Neuer Entwurf liegt vor

In den neuen komplett überarbeiteten Entwürfen, denen der Gestaltungsbeirat zugestimmt hat, wurde auch dem Hochwasserschutz Rechnung getragen. Insgesamt werden 50 Stellplätze geschaffen, 37 ebenerdig im Gebäude und 13 davor. 350 Quadratmeter groß ist die Terrasse zum Neckar hin. Bar und Küche sind im Anschluss an die Terrasse angeordnet. Im Biergarten soll Selbstbedienung möglich sein.

Die Fraktion Liberale-Aktive Bürger-FWV signalisierten Zustimmung. Ebenso die Christdemokraten. Dass es in Nürtingen zu wenig Hotelbetten gebe, sei immer wieder Thema gewesen, so Dr. Matthias Hiller. Zumal die Hotelnutzung an der viel befahrenen Straße die bessere Alternative sei als Wohnungsbau.

Zusammen mit den Fraktionen NT 14 und SPD beantragte die Nürtinger Liste/Grüne (NLG), vor der Abstimmung im Gemeinderat eine Bürgerbeteiligung durchzuführen. Kritik übten die drei Fraktionen an den geplanten Dimensionen des Hotelneubaus und der direkten Nähe zum Neckarufer (laut Sebrle sind es zwischen 4,50 und sieben Meter). Das entspreche nicht dem Ergebnis des Ideenwettbewerbs. Dieter Braunmüller (NLG) sieht die Vision von der grünen Stadt am Fluss, die im Ideenwettbewerb „Westlicher Neckar“ und im Isek-Prozess betont wurde, durch den Hotelneubau konterkariert. Er befürchtet in der Hochsaison auch Kollisionen zwischen Radlern und Fußgängern auf dem Radweg.

Bärbel Kehl-Maurer (SPD) betonte, dass ihre Fraktion nichts gegen ein Hotel am Neckar habe. Ihr ist das beabsichtigte Bauvolumen indes zu groß. Sie räumte allerdings ein, dass ein Biergarten die Attraktivität dort erhöhe. Ihr ist wichtig, dass die Nürtinger Bürger weiterhin freien Zugang zum Fluss haben. Sie plädierte für einen Erbpachtvertrag.

Dr. Otto Unger (Freie Wähler) verwies darauf, dass Nürtingen im Übernachtungsgewerbe Unterkapazitäten habe und seine Fraktion schon 2008 beantragt habe, die Bedingungen für die Ansiedlung eines Hotelneubaus zu schaffen. „Das gehört zur Wirtschaftsförderung.“ Den Vorschlag von Matthias Hiller (CDU), einen städtebaulichen Vertrag auszuarbeiten, griff OB Heirich auf. Der soll mit dem Investor vor dem Verkauf des Grundstücks abgeschlossen werden. Diesen Weg konnte die große Mehrheit des Gremiums mitgehen. Der Antrag, die Bürgerbeteiligung dem Bebauungsplanbeschluss vorzuschalten, wurde abgelehnt.

Die Bürgerinformation zur Bebauungsplanänderung und zu den Hotelplänen ist für 19. Juni geplant.

Anzeige