Zwischen Neckar und Alb

Impfteams unterwegs

Corona Die mobilen Helfer suchen jetzt Einrichtungen der Eingliederungshilfe auf.

Menschen mit Behinderung werden durch mobile Impfteams versorgt. Foto: pr
Menschen mit Behinderung werden durch mobile Impfteams versorgt. Foto: pr

Kreis. Nach dem Impfangebot für die über 80-Jährigen in den Kommunen sind von Mitte April bis Mitte Mai auch Impftermine für die Menschen mit Behinderung in den besonderen Wohnformen der Eingliederungshilfe durch die mobilen Impfteams möglich. Die Koordination der Helfer läuft über die Malteser. Das hat das Landratsamt bekannt gegeben.

In den Einrichtungen im Landkreis leben rund 600 Menschen mit geistiger, seelischer, körperlicher oder mehrfacher Behinderung in stationären Wohnformen. Impfberechtigt ist außerdem das Betreuungspersonal. Mit einbezogen werden auch die Förder- und Betreuungsbereiche, die an die Wohneinrichtungen angegliedert sind. Zunächst werden die mobilen Impfteams die Werkstätten für Menschen mit Behinderungen und die Förderstätten aufsuchen und damit einen Großteil der impfberechtigten Personen. pm


Anzeige