Zwischen Neckar und Alb

In „Zumutung“ steckt auch „Mut“

Kirche Am Endspieltag der Fußball-WM, 15. Juli, beginnt in Nürtingen und Umgebung der siebentägige evangelische Bezirkskirchentag. Zahlreiche Veranstaltungen laden zum Mitmachen ein. Von Lutz Selle

Stecken in den Vorbereitungen zum Nürtinger Bezirkskirchentag: (von links) die Neckartailfinger Pfarrerin Ina Mohns, Dekan Micha
Stecken in den Vorbereitungen zum Nürtinger Bezirkskirchentag: (von links) die Neckartailfinger Pfarrerin Ina Mohns, Dekan Michael Waldmann, Angelika Rau-Culo, Dieter Oehler, Jochen Rohde und Markus Geiger. Foto: Lutz Selle

Zum siebten Mal werde ein Bezirkskirchentag „in dieser Form“ veranstaltet, erklärte Dekan Michael Waldmann bei einem Pressegespräch am Nürtinger Stadthallenvorplatz, wo am 22. Juli auch das Finale des „großen Festes des Glaubens“ geplant ist. Schon Tradition ist es, jedem Bezirkskirchentag einen speziellen Namen zu geben. Diesmal ist das hellblaue Programmheft, das schon bald an 45 000 Haushalte verteilt wird, mit der Überschrift „Zumutung“ und dem Foto eines grünen Frosches versehen. „Viele kennen das Märchen vom Froschkönig. Darin wird zunächst ein Frosch als Zumutung betrachtet, der dann aber später zum hübschen Königssohn mutiert“, so Waldmann. Im Wort „Zumutung“ stecke auch das Wort „Mut“. Nicht nur im Märchen kann sich seiner Ansicht nach aus einer Zumutung etwas Gutes wie Mut entwickeln. „Zunächst wollen wir aber in bestimmten Veranstaltungen des Bezirkskirchentags den Menschen auch etwas zumuten.“

Das bestätigt auch Angelika Rau-Čulo. Die Kantorin des Kirchenbezirks wird im jeweils zweistündigen Wechsel zusammen mit ihrem Mann Michael Čulo und Wolfgang Heilemann von Mittwoch, 18. Juli, bis Donnerstag, 19. Juli, in der Nürtinger Stadtkirche St. Laurentius 24 Stunden lang ein Werk von Erik Satie auf dem Klavier spielen. Das Stück wird insgesamt 840 Mal erklingen. „Das ist bei freiem Eintritt Kultur für alle“, sagt Dekan Waldmann. „Und jeder kann in die Kirche kommen und gehen, wann er mag“, ergänzt die Kantorin, die auch täglich von Sonntag, 15. Juli, bis Samstag, 21. Juli, für Nachtkonzerte in der Stadtkirche verantwortlich zeichnet, die jeweils um 22 Uhr beginnen.

Zwischen den Eröffnungsgottesdiensten in den Kirchen des Bezirks am 15. Juli und dem gemeinsamen Abschlussgottesdienst am 22. Juli um 10 Uhr mit der Predigt der Stuttgarter Prälatin Gabriele Arnold wird es - nicht nur für die 49 000 Gemeindeglieder der evangelischen Kirche im Bezirk Nürtingen - ein breit gefächertes Angebot geben.

24-Stunden-Konzert

Dekan Waldmann sieht den Bezirkskirchentag als gute Möglichkeit für alle an, auch einmal die Räume und Personen der anderen Kirchen besser kennenzulernen. „Wenn man sich besser kennt, kann man in Zukunft auch mehr zusammen machen.“

Den Blick über den eigenen Kirchturm hinaus weiß auch Markus Geiger, Geschäftsführer des Evangelischen Bildungswerks im Landkreis Esslingen, zu schätzen: „Die Veranstaltungen sind so bunt, dass sie auch über die Kirche hi­naus in die Gesellschaft hineinwirken.“

Anzeige