Zwischen Neckar und Alb

Jeder Achte gehört zu den Besten

IHK ehrt Teilnehmer der Sommerprüfung: 38 Auszubildende bekommen einen Preis

Die Chancen standen besser als beim Lotto: Von 1 337 Teilnehmern der IHK-Sommerprüfung haben 167, also jeder achte, eine Belobigung oder einen Preis erhalten. Dahinter steckt aber auch weit mehr Arbeit, als ein paar Kreuzchen zu machen. Als Lohn gab es neben dem guten Abschluss eine Ehrung.

Bei den Ehrungen der Industrie- und Handelskammer freuen sich 167 Auszubildene über Belobigungen oder Preise. Foto: Peter Dietri
Bei den Ehrungen der Industrie- und Handelskammer freuen sich 167 Auszubildene über Belobigungen oder Preise. Foto: Peter Dietrich

Kreis Esslingen. Ist Deutschland ein Einwanderungsland? Für IHK-Präsident Heinrich Baumann ist das beim Blick auf die Namen der besten Prüflinge eindeutig. „Da steht ganz selbstverständlich Hesna Dhaouadi neben Miriam Aubermann und Matteo di Lella neben Alexander Rommel.“ Er sei sich sicher, dass sie nicht nur einträchtig auf der Bühne stünden, sondern auch morgen wieder im Betrieb, sagte Baumann vor rund 500 Gästen. „Bei denen, die wir heute ehren, ist die Integration geglückt, vielleicht liegt sie auch schon Generationen zurück.“ Bei denen, die jetzt als Flüchtlinge kämen, werde sie schwerer sein als bisher. Die Integration gelinge über Sprache, Arbeit und gemeinsame Werte.

Viel lernen wollten nicht nur die geehrten Auszubildenden, sondern auch solche, die sich bis zu zwei Jahre lang berufsbegleitend fortgebildet haben. Acht besonders erfolgreiche Prüflinge, ausgewählt aus etwa 500, wurden ebenfalls geehrt. Wer die schwere Prüfung zum Bilanzbuchhalter mit der Note 1,3 schafft, hat das verdient. „Da muss ich noch einen draufsetzen“, sagte sich eine Industriefachwirtin vor ihrer Fortbildung, die sie ohne Unterstützung ihrer Firma auf eigene Faust durchzog.

129 Auszubildende hatten Noten von 1,9 bis 1,5 erhalten und bekamen eine Belobigung. 38 Auszubildende erreichten die Note 1,4 und besser. Sie bekamen einen Preis. Besonders stachen drei Auszubildende heraus: Mathias Bühler, der bei Klaus Hörz in Erkenbrechtsweiler Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung gelernt hat, wurde unter 924 Prüflingen seines Berufes Landesbester. Unter mehr als 1 000 Prüflingen als Kraftfahrzeugmechatroniker stach Carsten Sponner als Landesbester hervor: Er hat bei Daimler in Esslingen gelernt. Nico Zaum wurde sogar Bundesbester. Der Fluggerätmechaniker lernte bei der DRF Stiftung Luftrettung in Leinfelden-Echterdingen.

Einige Auszubildende gaben in Kurzinterviews Auskunft: Lisa Mader hat beim Bischöflichen Jugendamt in Wernau Buchhändlerin gelernt. „Die Kunden sind sehr nett in einer christlichen Buchhandlung“, sagte sie. Nun verkauft sie bei „Bücher und Kunst“ in Stuttgart. Für Geronimo Nico Gil war schon lange klar, dass er etwas mit Fahrzeugen machen wollte. Er lernte bei Recaro Automotive in Kirchheim Fahrzeuginnenausstatter. Nach der Ausbildung kam er in den Musterbau. Die Sitzfläche eines neuen Sportsitzes, der auf der IAA präsentiert wurde, stammt von ihm.

Dieter Proß, Leiter des Referats Beruf und Qualifikation der Bezirkskammer, dankte den rund 700 ehrenamtlichen Prüfern. Proß berichtete vom Besuch einer Delegation aus den USA am gleichen Tag: „Sie haben sich über das duale System erkundigt und wollen es auch bei sich einführen.“

Anzeige