Zwischen Neckar und Alb

Jörg Hofmann spricht bei Index

Gewerkschaft Die Mitglieder der IG Metall haben ihre Forderungen mit weiteren Warnstreiks unterstrichen.

<br /><br />Gestern und am heutigen Dienstag haben sich die Beschaeftigten der Index-Werke in Esslingen, Reichenbach und Deizisa


Gestern und am heutigen Dienstag haben sich die Beschaeftigten der Index-Werke in Esslingen, Reichenbach und Deizisau mit ueberwaeltigender Mehrheit dafuer entschieden, ihren Forderungen mit einem ganztaegigen Warnstreik Ausdruck zu verleihen. Nachdem die vierte Verhandlungsrunde sowie ein weiterer Einigungsversuch am Wochenende keine Annaeherung der Arbeitgeberseite bewirken konnte und somit zu keinem Ergebnis in der laufenden Tarifrunde gefuehrt hat, ist eine weitere Verschaerfung der Arbeitskampfmassnahmen unumgaenglich. Der ganztaegige Warnstreik bei den Index-Werken beginnt in Esslingen und Deizisau am 31. Januar 2018 um 5.30 Uhr und endet am 1. Februar 2018 um 5.30 Uhr, in Reichenbach beginnt er am 31. Januar 2018 um 6 Uhr und endet am 1. Februar 2018 um 6 Uhr. An allen drei Standorten finden Kundgebungen um 8.30 Uhr statt, in Esslingen zudem auch um 13.30 Uhr. Bei dieser Kundgebung spricht der Vorsitzende der IG Metall Joerg Hofmann.

In den Tarifverhandlungen fuer die meh

Esslingen. Die Beschäftigten der Index-Werke in Esslingen, Reichenbach und Deizisau haben in einem ganztägigen Warnstreik die Arbeit niedergelegt. Nachdem die vierte Verhandlungsrunde sowie ein weiterer Einigungsversuch am Wochenende keine Annäherung der Arbeitgeberseite bewirkt hatte und es kein Ergebnis in der Tarifrunde gab, sah die IG Metall eine Verschärfung des Arbeitskampfes als unumgänglich an. An allen drei Standorten fanden am gestrigen Mittwoch Kundgebungen statt. In Esslingen sprach der Vorsitzende der IG Metall Jörg Hofmann.

In den Tarifverhandlungen für die mehr als 900 000 Beschäftigten der baden-württembergischen Metall- und Elektroindustrie kam es auch im fünften Anlauf zu keiner Einigung. Nach dem Ende der Gespräche erklärte Gerhard Wick, Mitglied der Verhandlungskommission und Erster Bevollmächtigter der IG Metall Esslingen: „Wir sind mit dem Willen in diese Verhandlung gegangen, einen tragbaren Kompromiss zu finden. Die Arbeitgeber sind aber auf keinen unserer Vorschläge eingegangen.“ Am heutigen Donnerstag beginnen flächendeckende Warnstreiks. In den vergangenen zwei Wochen hatten 290 000 Beschäftigte allein in Baden-Württemberg die Forderungen der IG Metall unterstützt.pm


Anzeige