Zwischen Neckar und Alb

Jugendliche machen sich fit für den Job

Arbeitswelt Mit neuen Medien, traditionellem Handwerk und einem ganz besonderen Highlight präsentierte sich die Berufsmesse „Berufswelten“ in der Philipp-Matthäus-Hahn-Schule in Nürtingen. Von Rudi Fritz

Für neugierige Blicke sorgte vor allem das Bodypainting der Malerinnung. Foto: Rudi Fritz
Für neugierige Blicke sorgte vor allem das Bodypainting der Malerinnung. Foto: Rudi Fritz

Landrat Heinz Eininger hatte starke Worte parat, als er die zum 16. Mal in der Philipp-Matthäus-Hahn-Schule in Nürtingen stattfindende Ausbildungsmesse eröffnete: „Die Berufswelten sind seit vielen Jahren die erfolgreichste Berufsmesse des Landkreises Esslingen.“ Zu hoch gegriffen hatte er damit auch diesmal nicht. Denn in diesem Jahr sorgte neben dem Bodypainting der Malerinnung auch noch ein weiteres Projekt für großes Interesse: Am Stand des Berufskollegs Bautechnik konnten die Besucher mit einer VR-Brille in die digitale Welt eintauchen und sich so auf der geplanten neuen Grillstelle frei bewegen. „Erst digital, dann real“, erklärte Grit Kubin, Geschäftsführerin von „Hafner’s Büro“ aus Stuttgart, das gemeinsam mit der Firma Topcon für die digitale Umsetzung des Projektes verantwortlich ist. Zusammen mit einer Lehrerin und einer Schülerin stand sie den Gästen zu der im Freilichtmuseum entstehenden Attraktion kompetent Rede und Antwort.

Während beim Projekt „Grillstelle Freilichtmuseum“ modernste digitale Technik eingesetzt wird, wurde nebenan bei den Zimmerern die gute alte Handwerkstradition vorgelebt. Zwölf Zimmererauszubildende tanzten und sangen auf dem fliegenden Dachstuhl traditionelle Handwerkslieder. Wer selber Hand anlegen wollte, der konnte an Holzmaterialien und Baustoffen ausprobieren, ob Zimmerer oder Tischler der richtige Ausbildungsberuf ist. Nach getaner Arbeit bot der Stand der „NeckarFilsJobs.de“ mit frisch hergestelltem Popcorn wieder Stärkung an. Auch in den Räumen der anderen Berufsfelder Kfz, Metall, Maurer und Farbe standen die Lehrer, Vertreter von Firmen und Auszubildende den Messebesuchern zu Fragen rund um die vielen Ausbildungsberufe Rede und Antwort.

Erstmals dabei war Nürtingens neuer Oberbürgermeister Dr. Johannes Fridrich. Ein Dauergast der Berufswelten ist dagegen Landrat Heinz Eininger. „Die Welt verändert sich immer schneller, es entstehen neue Berufsfelder, für die wir junge Menschen fit machen müssen“, betrachtet der Landrat die Eltern als die Partner, die bei der Wahl des Ausbildungsberufes und der Begleitung während der dualen Ausbildung eine ganz wichtige Rolle spielen. Schulleiter Wolf Hofmann sieht seine Schule glänzend für die Zukunft aufgestellt. „Wir haben für die vielen herausfordernden Aufgaben ein neues Netzwerk geschaffen“, präsentierte Hofmann auch die neue Website der PMHS. Ganz weit ist man bereits in puncto Digitalisierung in der Sparte Kfz. „Alle 130 Schüler des ersten Ausbildungsjahres bekommen ihr eigenes Tablet gestellt“, sieht Abteilungsleiter Friedemann Högerle seine Schule als Vorreiter für andere Berufsschulen.

In geführten Rundgängen konnten sich die Besucher bei allen Berufsfeldern, Aktionsständen, Fachausstellungen, Beratungsinseln und Partnerfirmen ausgiebig informieren und viele wichtige Erkenntnisse und Informationen mit nach Hause nehmen.

Anzeige