Zwischen Neckar und Alb

Jugendwehren zeigen Feuereifer

Wettbewerb Über 1 100 Jungen und Mädchen engagieren sich im Landkreis Esslingen in Jugendfeuerwehren. Beim großen Kreisjugendfeuerwehrtag in Neckartenzlingen durften sie sich im Wettkampf messen. Von Daniel Jüptner

Beim Kreisjugendfeuerwehrtag am Samstag ging es richtig zur Sache für den Nachwuchs. Rund 300 Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 18 Jahren tummelten sich auf den Auwiesen in Neckartenzlingen. Aufgeteilt in drei Altergruppen, galt es, beim Wettkampf unter Zeit verschiedene anspruchsvolle Aufgaben zu meistern - in voller Einsatzmontur und bei strahlendem Sonnenschein, und natürlich unter den strengen Blicken der Schiedsrichter.

Anzeige

Das Aufrollen von kiloschweren Feuerwehrschläuchen, das gezielte Werfen von Seil-Säcken und knifflige Aufgaben wie die gängigsten Knoten beherrschen, das müssen auch die „Großen“ im Einsatz leisten können. Doch auch die spielerischen Aufgaben wie Balancieren von Wasser mit Löffeln oder Wasserbomben-Fangen haben ihren Hintergrund: „Bei uns in der Feuerwehr stehen Werte wie Kameradschaft ganz oben“, so Daniela Lohrmann, und eben diese Arbeit als Team ist nötig, um die gestellten Aufgaben meistern zu können.

Und gewiss, man sieht überall auf dem Gelände, wie die künftigen Feuerbekämpfer mit vollem Eifer und stets motiviert bei der Sache sind. Während sich die Kindergruppen allein schon über die Teilnahme zusammen mit ihren Urkunden und Süßigkeiten als Belohnung freuten, ging es für die Jugendfeuerwehren auch um Pokale, darunter den großen Wander-Pokal für die 15 bis 18-Jährigen - und diese durften dafür auch richtig schuften. Sichern konnte sich ihn dieses Jahr die Jugendfeuerwehr Kirchheim-Jesingen, gefolgt von den Zweitplatzierten aus Leinfelden-Echterdingen und der Jugendfeuerwehr Beuren auf Platz drei. Auch bei den zehn- bis 14-jährigen Teilnehmern konnte Leinfelden-Echterdingen überzeugen und belegte mit seinen beiden Gruppen die Plätze zwei und drei, mussten den Siegerpokal aber ihren Kameraden von der Jugendfeuerwehr Wendlingen überlassen. Eine Urkunde für ihre überragende Leistung erhielten sie aber alle, überreicht durch Neckartenzlingens Bürgermeisterin Melanie Gollert und Kreisbrandmeister Bernhard Dittrich.

Und auch der scheidende Kreisjugendfeuerwehrwart Uwe Steck aus Nürtingen zeigte sich begeistert von seinem letzten Amtstag: „So eine super Leistung von all den Jugendfeuerwehren, das ist schon ein super Abschied finde ich.“ Tags zuvor erhielt Steck bereits von Thomas Häfele, Landesjugendleiter der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg, die Goldene Ehrennadel der Deutschen Jugendfeuerwehr überreicht - die höchste Auszeichnung in diesen Reihen. Stecks Leistungen während seiner insgesamt 31 Jahre aktiver Jugendarbeit legen die Messlatte für seine Nachfolger hoch. Während seiner Amtszeit vervierfachten sich die Mitgliederzahlen im Kreis nahezu. Als Nachfolger von Steck wurde bei der Hauptversammlung der Kreisjugendfeuerwehrwarte Daniela Lohrmann aus Neckartenzlingen zur Kreisjugendfeuerwehrwartin gewählt. Als künftige Stellvertreter auf Kreisebene stehen ihr aus Beuren Andreas Schade und Andreas Volk aus Neckarhausen zur Seite.