Zwischen Neckar und Alb

Kacheln sind wieder aufgetaucht

Geschichte Das Rätsel um den kostbaren Boden der Plochinger Ottilienkapelle ist gelöst. Die Spur führt nach Stuttgart ins Landesmuseum und in das Ludwigsburger Keramikmuseum. Von Claudia Bitzer

Die Ottilienkapelle in Plochingen ist 1328 das erste Mal erwähnt worden. 1466 wurde sie nach Westen erweitert. Beides belegen noch wenige Quadratmeter Bodenkacheln: die alten Fliesen aus der Gründungszeit, von denen immer vier aneinanderlegt einen Kreis mit einem Binnenkreuz bilden, die Mitte der Platten ziert ein vierblättriges Kleeblatt, und die neueren Kacheln aus dem 15. Jahrhundert im hinteren Bereich der Kapelle. Sie zeichnen sich durch ein reliefartig erhobenes aufwendigeres Dekor mit floralen Motiven oder ...

nlDasrgnteeul erd tiewlerT au.s

k1,tfr ty(l'rol-ere' gtnetaSeccSoen urt,e i'twh""{d: "30eghht0i":, ,520 n:doemsii"n" 300[[, ]]05,2 im""e:obl e )fr;s }'De la nduF htcelgi rniee ntsieanSo

lAs edi ichtn emrh utzngete leelapK 7781 urz rkluenihenisdclKe guetumba ,rduew thtae nma dne nBode Dei arw sal man ebi dre nRogineeruv 9199/21 ufa tesRe edr theaeiriletcnlltm liFeens hocD edr arw nrnecdve.swhu So okmmt se rinee likenen nsSeatoin g,eilhc asds edr ceglnrhoPi rearfrP dun Aruto onv iaunPleionkbt zru echeithGcs dre Jduen ni hmJaoic a,hnH hni kenwtedrcetdei aht: im ptoeD dse uaueemsdLsnms udn im rguubsierdgwL imraumee.smK ku chaimJo Hahn etizg edi eteRs erd ha,clnKe die in edr lOtakeleeinlitp conh nereltah ndu truen Gals segeztt sdi.n oFo:t obtreoR rieghueBre nlrM chnKrie dun nusKt ni niceohglPn aht Hnha esbreti faers,tsv ietls asummnez imt aargmD u,ardBtlht liets cuah mi tTtezre tmi erd hnlgiecPro ttiunaleurtermlisK uSaenns Mrin.ta nI hremi snetenue rWek ihcs ide drei tim rde horlPgnice kthrAureitc - von dne isb zru nnbeuerdan uekmaika-Medsi na dne aheg.Binseln Im Zgeu sieerd erehchcnRe tsi iacmhoJ hHan auf innee aAtusfz sua dem Jhar 1091 mI citsheirchl stunK - rgnOa sed torentegrbuR sDearzönsnVe-iie schtiirhcle edmtwi icsh dre Aurto Therodo Oereritrtts mde ni oshlncniPge hnco rlnneeaeth ndU drot tis uz sle,ne sads dre anzg aehntrlee easrntnesite aus neeislF tmi nerbeareh sua rde atelnteiiOekllp in dsa tghueie mudLesuesamn hcna grtatutSt kam. eauneGr gaegst: ehitchgso Fsleie zm(u helTi hta sda ePlgcirnho med iealandmg Alrte- in uSrtgttat hnegk.etcs So es icsh achu im tubhapcHu sde uusMmes nvo 17,78 ni emd ella der agnlummS ihecntezvre nsdi, s el.naecnh iDe etpletniakeillO ni holgniPne.c otF:o Rtorbeo aglsrBiDnu tah eid rkssrMutemuaiuon bSirelnIid-ylg fHonfnma nHah hsre gtc.eeihinsb luZma asdmal cuha evmmnnraeItrnnu ntaneng unrdew. llnerdsAig wserei chis ied ektronke uondnurZg dre eFlsnei mi oetpD adufngru lrfdneeeh äzcnshtu sla .ieighwrcs mI aufeL dre enagnrveeng geTa reiillkesastrit sihc ermim ehmr eushar, sdas die Prigneohcl ahKncle mti sehr mrEeaplxne asu dne sblAprchai udn ebuBehnanes im gtttrSrauet Deopt eautarhfbw edrwen. :hHan eliT druew sib 2700 in red Surrteatttg nglluuaesDeasutr egetgzi, ieowb edi herPgnoicl nlahcKe imt knf,Hreut tenkghieeenznc cisne,hnzIw os tah er eu,rgauhenenfds rendwe dsiee ealPntt im kiuKrmemamesu ni Ldigusrbugw ggz,ieet inlrsegadl imt dre Bnfghcreistu aus loetKsr Dsa eLssuudmnmea tha cahn etrnweei cceRehhnre assd die inPlgecrho sFnilee ni ggiuuwLrbsd mi kreimKuuamesm ewois mi etpDo def✀nne,ib ztrteii Hnha aus einem rnehSbeci sde us.usmeM In dgLwubsugri zgo re sbetsl edn ilergchVe zu nde epralExmne ni der eK.eplal ihn tis unn ark,l asds drot ichnt eeFlsin sua uB,eaennbhes nnrdoes sau chnlogienP ggziete

Ältester Bau Plochingens

Die Ottilienkapelle am Marktplatz steht an einem Ort, an dem eine vorchristliche Kultstätte und ein Brunnen verortet waren, der angeblich gegen Augenleiden half. Der ältere, östliche Teil und Chor der Kapelle wurden unter dem Reichsritter Johann von Plochingen 1328 erbaut. 1466 wurde sie erweitert um den westlichen Teil und den Turm unter Graf Ulrich dem Vielgeliebten.

Die ehemals „Untere Kirche“ Plochingens verlor im Laufe der Jahre an Bedeutung: 1878 bis 1927 diente sie als Kleinkinderschule. Bei der Renovierung in den frühen 1990er Jahren stieß man auf Teile der Originalböden mit teils glasierten Terrakottafliesen aus dem 14. und 15. Jahrhundert. cb