Zwischen Neckar und Alb

Kacheln sind wieder aufgetaucht

Geschichte Das Rätsel um den kostbaren Boden der Plochinger Ottilienkapelle ist gelöst. Die Spur führt nach Stuttgart ins Landesmuseum und in das Ludwigsburger Keramikmuseum. Von Claudia Bitzer

Die Ottilienkapelle in Plochingen ist 1328 das erste Mal erwähnt worden. 1466 wurde sie nach Westen erweitert. Beides belegen noch wenige Quadratmeter Bodenkacheln: die alten Fliesen aus der Gründungszeit, von denen immer vier aneinanderlegt einen Kreis mit einem Binnenkreuz bilden, die Mitte der Platten ziert ein vierblättriges Kleeblatt, und die neueren Kacheln aus dem 15. Jahrhundert im hinteren Bereich der Kapelle. Sie zeichnen sich durch ein reliefartig erhobenes aufwendigeres Dekor mit floralen Motiven oder ...

seDetngnlalur dre reitTlwe .uas

, foe'nSSlr(r eeyk1ttag'ntrtcel-oec ,uert 'ih"d:{w"t e,:"3tg0hi"h0 2,50 :ie"s"oimndn 300[[, 5,]]20 li:eb""mo l;D a )}f'e rse Fdun hgtielc rniee anStoiens

sAl dei hintc rmeh tenzguet llaKepe 7718 zur endsuineelkcrilKh betuumag edw,ru ahtet nma ned dnoBe ieD srceubhngraÜ wra o,gßr lsa mna ieb red ineegvrnuoR 929911/ ufa eeRts dre letnaihelicrtmlte nelsiFe cohD erd awr hewdns.vercun oS mtomk es rneie kneneli teaSnosni ecglhi, adss rde Pcrnieglho Perrfar nud outAr ovn auinbtlnPioke urz csGhtheiec edr uJedn ni dSuaen,lwdtscethsdü iJmaohc aHn,h hin kidenrweectdte ht:a im oDetp des nememsdasuLsu und im drwubgsgieLru . usuemmrmikaeK Jcimoah anhH tzgie dei tRsee rde halK,cen edi in erd iltetpeliOlenka hcno tnhaeler udn tnreu Glsa ezetgst ndsi. t:ooF orbeRot nehgrr lMerBieu ebür eKricnh dun nstuK in oleniPnhgc ath anhH itsebre efas,vtsr tiesl zmmesuan mti aDgram alBtrud,th sitel acuh im eeTtztr tmi erd Plcinergho tsluliitrteKuranme Saunnes tiMa.rn In ihrem seteennu ekrW hsic dei idre mti red lcoirhePng rtthciruAek - nvo den sbi rzu ndeuabrenn idkamMes-aiuek an edn ainnsg.hlBee Im Zueg dereis cenceRrhhe sit imchaJo Hnha auf einen stAfazu usa edm rJah 9101 Im rltisechhci tusnK - raOng eds brnutotreReg anDieiss-erVnezö thiihccselr demiwt cish dre Aoutr heroodT rtrOiteestr med ni onsleigncPh honc arennelhte dUn dtro sti zu enle,s ssda dre gnza elrenhaet nsenterasite sau ielsenF tmi eenhrareb usa dre neeelitlikltpOa ni sad geteuih emuuansdLems ahcn tSauttgrt m.ka Gareune taggse: hegticsho ieseFl mz(u Tlhei hat asd nhlgicoPre edm dniemgala lAetr- ni tgtSaturt cgtehke.ns So es hics huca im ctpHuuabh dse semsuuM ovn 8771, ni edm llea edr anlmuSmg hnezetriecv in,sd el nacs.neh iDe nieltetOaiklelp in eno.lPcghin tooF: boRroet Bl uiDasgrn ath ied nerkMsrmsuouauti biSd-Iilyneglr nnHomffa hnHa rhes cgsinhite.be mulaZ ldmasa chua nnvtruraenemInm nganetn ernudw. slndAigler eerswi cish ied eeokkrtn Zougrnudn erd sFenile im pteoD fnaurgdu ehedlrfne sal scii.rwgeh Im ufaeL erd nnvgngreeae egTa tirleeiairlskst hisc iemrm ehmr ahsreu, dssa eid hoPgnriecl cahnleK tmi rhse eanemlrpxE sua edn hprliabscA udn sunanehbeeB mi Sutttrgtaer pDteo fhruaabewt ee.ndwr aHnh: Tile wuedr sib 0702 ni red rtgetrSutat luesDnegusatrlau i,tgzeeg iowbe ied clnigherPo nhaceKl itm Hf,eukrtn kieeznenngceht nzhsenIwi,c os tha re n,areehsuegfudn wdener ieeds alPtent mi meiKruumsmake ni srugbLwuidg z,tgiege raligsndel tmi rde gecshftBiurn sua eslotKr Das auLuesedsmmn hat cnah nteiewre heeeRchcrn dsas edi ienrgcPloh lnsFeei in wgbduLirsgu mi emmuskiruKame weiso mi tDepo ezirtit anHh sau nieem hSeirebcn sed eu.uMssm In gridswbuLug ozg re ebsslt ned eeVcihrlg uz end exlrmnaEpe in der aep.Kell hni sit nnu k,lra sads ordt nhict sneiFle uas ebeennh,Busa rdonnse uas cneinoglhP igezgte

Ältester Bau Plochingens

Die Ottilienkapelle am Marktplatz steht an einem Ort, an dem eine vorchristliche Kultstätte und ein Brunnen verortet waren, der angeblich gegen Augenleiden half. Der ältere, östliche Teil und Chor der Kapelle wurden unter dem Reichsritter Johann von Plochingen 1328 erbaut. 1466 wurde sie erweitert um den westlichen Teil und den Turm unter Graf Ulrich dem Vielgeliebten.

Die ehemals „Untere Kirche“ Plochingens verlor im Laufe der Jahre an Bedeutung: 1878 bis 1927 diente sie als Kleinkinderschule. Bei der Renovierung in den frühen 1990er Jahren stieß man auf Teile der Originalböden mit teils glasierten Terrakottafliesen aus dem 14. und 15. Jahrhundert. cb