Zwischen Neckar und Alb

Kinder brauchen eine Perspektive

Pandemie Der Kreis- und Landesjugendring wollen mit der Kampagne „#jugendgehtbaden“ der jungen Generation eine starke Stimme geben. Freizeitangebote sollen bald wieder ermöglicht werden. Von Katja Eisenhardt

Bei den Öffnungsszenarien spielen Kinder und Jugendliche nach Ansicht des KJR eine untergeordnete Rolle. Das wollen sie mit der
Bei den Öffnungsszenarien spielen Kinder und Jugendliche nach Ansicht des KJR eine untergeordnete Rolle. Das wollen sie mit der Kampagne „#jugendgehtbaden“ ändern. Archivfoto: Lynn Esenwein

Seit über einem Jahr bestimmt die Corona-Pandemie den Alltag. Alle müssen dabei zurückstecken, gewohnte Freiheiten und Aktivitäten liegen auf Eis. Eine Gruppe, die besonders darunter leidet, in der politischen Diskussion aber ...

anch wei orv uz newgi sdmenfuase uateBcngh fen,tdi isdn ,rKiden uecnJlihgde ndu nguje casrEhe.wne mI Fsuko nctih nru ide bgBkrepmotrleusntiuae ntse,eh ide lihnneceJgdu lenlos nhtci lailen fua hir udeertriz nrde.we Dnrai nsid ichs eid xnEtepre esd esrKgdrgensjunii isEsenngl K)(JR dnu sde Leugnjdrandgsnesi ingie.

Dei miameeesgn rnodFregu an ide rsiKe- und ketoipiasLn:dl btGe rinndKe und lienJhcdgneu ieen pePevekt,sir teiwlkctne eien eGegmttseatarsi udn tsals sie in edr ctnhi ndbea .egehn mI mRhnea edr ialditg gelbeaeantnh amieterggsMnlelrdumvi wreud edr RJK gnEnsseli lsa anvrhdDaecb dre 32 mi kesdarinL bttfaaerug, iKernnd udn leednuhngicJ enie aktrse timSem dnu enie bLoyb uz fa,cefhnesvr ide rehisb .tlehf Eni hrrlisfiehtcc pllpeA ggni an Wdefrnii nrhsmatKcen stbriee us.ra eteznehUtncir nabeh red erdarVsdozntsnviesot dse KRJ sneisEnlg ihaceMl snie rlteteleertvrS und vgnhaeciesrle pndeefgrJruar irlchU Enledre oiwes red esd JKR ilnnsgEse lhapR .cikRe tztLreere rudew ibme genztiej vom pahl­R egrruB tventr.ree

nKoretk thge se mu edi iers-k udn sentidwale rttatgesee - vrtPeiekspe erzeoimmtefernSi kapamfpmgeIn mitnm tFrha fa,u ni dre rpllleaa lednnufea rdewen ied rndKei udn Jihdeglnenuc brea ncah ewi rvo reitriikst eM.ald ibaeD ise red tuersNta der nziosael .rdgndein r:icphS stalAlg- und Feeatbiegoterzni lnsoel drweei wee.rnd eDn csphchsiy tbleeeansnd rLteginnizankwgue rde enaimP,de ied veditniif eonahrvdn inee,s nud kenteggreegtwin ew.ndre sit ien eTma.h enillA edr utsFr bie den istpichnoel nEegseuhitndcn keinne nehho lnerltewetS ueieemnnhn,z tis .aedMl

Be sonsedr ide agftnrmmSoeneeoierbe uchbrea nam rabe nneei loVrfau onv emsdninset shecs nohcWe - rvo lmela dei Emr.nethcaihnel esi ies aetw inee geifosrto pIbiectgumeghfrn oglana zu edn ihatleumtnhcap rntMeitreiba um hnco rgezhieitct uz nde irreomnfeSem eenin ovnlle Sczuht zu eeralg,Ztl hmlia,edWe deor osnesitg iiertersagno gebeaeeFtinnro neoh nud ni eetnfs pGunpre tlenesl ncah tcsAnhi dre penexErt tim nde veaenodnnhr dnu hsoIzenkknszetecufotipnnt ekni kiRosi r.ad

errfoteGd idrw ehadr enei kbrAhe vno end aeebeosezgdinrnlkn Mit tsgenuenT esi aognla uz uhceSl udn aKti uahc edir-nK ndu genetuarbdJi ahbne shocn mi ztnetel emSrmo eiebwen,s ssda ise wnlrugtvrvaltoeson nahd.lne eirH nnka die iotiPkl ufa edi aeinwrunEvotnrgteg rde bendeJuratgi totneb laeMd. hcapeiamHttnul ehabn die läPne die egnAtbeo in edn lSb.dcneauh Wgitihc sti dmzeu ied rde g,areF rew ürf eid gtnnTseue rde ffoletncihh eibntFgeaerneo lizfneailn rel.ndeE

ntel Zra vno eBtuugend ,sei assd Ferine chau ireFne bebnlie dun inthc trusvcehl d.weenr emhrVlei recbuah se ewdrie etineZ edr grnohulE ndu der hsci esadnr eaepsbn,rruozui eesuN zu nehraefr dnu cihs a.sucetunhausz rnderfo ide koliPit uf,a imt den Knerdni und ieJhnendcglu lsbste zu hreepcns dun sie sretn zu nebtnoe Maliceh daeMl, iUrchl dlneeEr udn plahR Bg.rreu

Online-Events zum Ideenaustausch

Der Kreisjungendring (KJR) Esslingen startet am Dienstag, 11. Mai, um 18 Uhr einen Online-Ideenaustausch für Vereine/Verbände zur Unterstützung und Mitgestaltung der Kampagne „#jugendgehtbaden ‒ Perspektive Sommerfreizeiten 2021“. Interessierte können dem Zoom-Meeting beitreten unter https://zoom.us/j/96060657048?pwd=UGUvRzFySjFPZHkzSDhmR2NTa2xhZz09. Die Meeting-ID lautet 960 6065 7048 und der Kenncode 736742. Bei Fragen dazu kann man sich direkt an Christine Jung aus dem Fachbereich Jugendverbandsarbeit des KJR wenden, erreichbar unter der E-Mail-Adresse Christine.Jung@kjr-esslingen.de oder unter der Nummer 0 70 24/46 60 30.

Mit Manne Lucha, Sozial- und Integrationsminister, findet am Samstag, 15. Mai, online von 12.30 bis 18 Uhr via Zoom ein „Jugendhearing“ statt. Dabei soll die junge Generation in den direkten Austausch mit der Landespolitik treten können, um über die Auswirkungen der Pandemie und die dringend notwendigen Perspektiven ins Gespräch zu kommen. Teilnehmen können 150 junge Leute zwischen 14 und 27 Jahren aus Baden-Würt­tem­berg. Anmeldungen sind noch bis Donnerstag, 13. Mai, möglich über die Infoseite https://kinder-jugendbeteiligung-bw.de/junges-engagement/jugendhearing_bw. Das Jugendhearing wird von der Servicestelle Kinder- und Jugendbeteiligung Baden-Württemberg in Kooperation mit dem Minis­terium für Soziales und Integration Baden-Württemberg durchgeführt.

Weitere Infos zur Kampagne ­„#jugendgehtbaden“ gibt es im ­Internet unter https://ljrbw.de/­jugendgehtbaden.eis