Zwischen Neckar und Alb

Klammheimlich ging der Whopper

Fast Food Der Betreiber des Esslinger Burger King hat kein Interesse mehr am Bahnhofsgebäude. Über die Gründe hüllen sich alle Beteiligten in Schweigen. Von Claudia Bitzer

Zehn Jahre lang hat die Fast-Food-Kette ihre Gäste in Esslingen versorgt, seit Anfang Oktober sind die Türen der Filiale geschlo
Zehn Jahre lang hat die Fast-Food-Kette ihre Gäste in Esslingen versorgt, seit Anfang Oktober sind die Türen der Filiale geschlossen.Foto: Roberto Bulrgin

Wer in diesen Tagen mit knurrendem Magen die Tür zum Burger King im Esslinger Bahnhofsgebäude aufdrücken will, hat Pech gehabt. Die Stadt ist seit Anfang Oktober „whopperfreie“ Zone. Soweit die Tatsache, die alle Beteiligten bestätigen. Warum das nach zehn Jahren so ist, darüber darf hingegen weiterhin wild spekuliert werden.

Kein einziges Schildchen hat die Kundschaft darauf aufmerksam gemacht, dass der Betreiber SSP Deutschland den Esslinger Burger-King-Ableger nicht mehr aufschließen möchte. In der Facebook-Gruppe „Du weißt, dass Du ein Esslinger bist ...“ hat die Frage, ob endgültig zu ist und wenn ja, warum, auch zahlreiche Menschen umgetrieben. Mittlerweile sind die Beiträge offenbar gelöscht. Es gab Klagen über mangelnde Hygiene in der Filiale und schlechte Qualität der Burger. Eine Frau kritisierte, dass man die Küche an der Stelle untergebracht hatte, an der zuvor Toiletten waren. Manche aus der Gruppe empfanden die Schließung als überfällig, nur wenige trauerten. Die Bahn habe den Vertrag mit dem Betreiber nicht mehr verlängern wollen, will ein Facebook-Nutzer von einer Mitarbeiterin erfahren haben.

Standort nicht mehr interessant

Letzteres wird sowohl von der Deutschen Bahn als auch von Burger King dementiert. Der Franchisenehmer habe von sich aus gekündigt, der Standort sei für ihn nicht mehr interessant, so ein Bahn-Sprecher. Mehr will auch Burger King nicht sagen. „Das Burger King Restaurant am Bahnhofsplatz in Esslingen wurde aufgrund eines ausgelaufenen Mietvertrags geschlossen, der seitens des Franchisenehmers nicht verlängert worden ist.“ Das lässt Burger King Deutschland durch ein Münchener PR-Büro übermitteln. Mehr sagt auch der PR-Mensch in der Bayernmetropole nicht. Er plaudert nur noch aus, dass Burger King auf Expansionskurs sei und bis 2022 seine 700 Deutschland-Filialen auf 1 000 steigern wolle.

Damit stellt sich natürlich umso mehr die Frage, warum man Esslingen nicht mehr will. Zumal der große Fast-Food-Konkurrent McDonald’s die Stadt schon 2004 verlassen hatte. Auch die SSP Deutschland hüllt sich trotz Anfrage in Schweigen. Das Unternehmen ist die Tochter eines britischen Konzerns, der in der Systemgastronomie tätig ist. „Alle Betriebe liegen an Verkehrsknotenpunkten“, heißt es im Netz. Warum das Interesse ausgerechnet in Esslingen erloschen ist, lässt SSP offen.

Am Wirtschaftskontrolldienst kann es jedenfalls nicht gelegen haben: „Bei uns gab es keine Befunde, die zu einer Schließung geführt haben könnten“, vermeldet Landratsamtssprecher Peter Keck aus dem Veterinäramt. Im Landratsamt weiß man aber, dass Burger King offenbar immer wieder mit unverschuldeten Gerüchen zu kämpfen hatte.

Die Bahn will allerdings auch davon nichts wissen. Sie ist zuversichtlich, die 250 Quadratmeter im Bahnhof schnell wieder zu vermieten. „Schließlich haben wir dort viel Laufkundschaft“, so der Bahnsprecher. Man wolle einen guten Branchenmix und gehe davon aus, dass wieder ein gastronomischer Betrieb die Fläche fülle. City-Managerin Silke Renninger-Metz trägt den Verlust indessen mit Fassung. Man sehe zwar durchaus, dass man den 13- bis 15-Jährigen in der Stadt noch mehr bieten sollte. Aber man brauche nicht unbedingt einen Burger King zur Aufwertung der Innenstadt.

Global Player im Fast-Food-Bereich

Burger King hat 1954 in Miami sein erstes Restaurant eröffnet. Die zweitgrößte Hamburger-Kette der Welt betreibt in Deutschland derzeit 700, weltweit mehr als 15 000 Filialen. Fast alle werden von unabhängigen Franchisenehmern geführt. Sie gehört zu Restaurant Brands International Inc., einem großen Schnellrestaurant-Unternehmen mit einem geschätzten Umsatz von 23 Milliarden US-Dollar und mehr als 19 000 Restaurants in 100 Ländern.

Burger King Esslingen ist 2007 im Bahnhofsgebäude eröffnet worden. Drei Jahre zuvor hatte McDonald‘s die Stadt verlassen. Er war in der Bahnhofstraße untergebracht. Dort hatte es immer wieder Beschwerden über Müll gegeben.cb

Anzeige