Zwischen Neckar und Alb

Klares Votum für den Zusammenschluss

Fusion Die Raiffeisenbank Vordere Alb und die Volksbank Ermstal-Alb verschmelzen.

Hülben. Wichtigster Tagesordnungspunkt bei der Generalversammlung der Raiffeisenbank Vordere Alb war die vorgesehene Verschmelzung der Raiffeisenbank Vordere Alb mit der Volksbank Ermstal-Alb. Die Mitglieder der Raiffeisenbank Vordere Alb stimmten dem Verschmelzungsvertrag mit 463 zu 29 Stimmen zu.

Anzeige

Drei Prozent Dividende

„Damit es hier in Hülben, Grabenstetten und Erkenbrechtsweiler auch zukünftig diese Bank gibt, dafür ist dieser Schritt von großer Bedeutung“, leitete Vorstand Hermann Sigel den Tagesordnungspunkt ein. Er erklärte, dass die Bankenlandschaft in Unruhe sei und sich in den kommenden Jahren massiv verändern werde. Nur über eine Kostenreduzierung könne der durch die Niedrigzinsphase fehlende Ertrag kompensiert werden. So sei trotz des seitherigen soliden Wachstums in allen Bereichen das benötigte Zinsergebnis in den nächsten Jahren nicht mehr zu erreichen und Kostenreduzierung erforderlich. Die Bilanzsumme 2017 beträgt 108 500 Euro, der Bilanzgewinn liegt bei 152 000 Euro. Es wird eine Dividende von drei Prozent ausgeschüttet.

Aus der Position der Stärke heraus wolle man in eine gemeinsame Zukunft mit der Volksbank Ermstal-Alb gehen. Dadurch seien erhebliche Kosteneinsparungen im Rechnungswesen, für Bilanzerstellung, Prüfungen, Verbands- und Versicherungsbeiträge, Controlling und Innenrevision möglich. „Nach unseren Hochrechnungen sind das jährliche Ersparnisse von mindestens 500 000 Euro“, so Sigel.

Mit dem Mitarbeiterstab in einer größeren Einheit können auch die Aufgaben der Regulierungsanforderungen erfüllt werden, zum Beispiel bei den Wertpapieren, was in kleineren Einheiten nicht mehr möglich sei.

Es habe sich ein starker Wettbewerb insbesondere um die jungen Kunden entwickelt. „Hier gilt es, die Wettbewerbsfähigkeit durch die Optimierung der Kundenbetreuung zu erhalten“, sagte er zur Erfordernis der innovativen Begleitung der Kunden auf dem Weg in die Digitalisierung, die nicht unterschätzt werden dürfe.

Die Verschmelzung werde mit der Eintragung ins Genossenschaftsregister im Herbst wirksam. Mit der Fusion wird die Geschäftsstelle in Hülben geschlossen, und die Räumlichkeiten als Wohnung genutzt. Die Hauptstelle der Raiffeisenbank in Hülben wird zur Kopfstelle der Volksbank auf der Vorderen Alb.Mara Sander