Zwischen Neckar und Alb

Klinikumbau bis Ende des Jahres fertig

Umbau Kein Krankenhaus, keinen Gesundheitscampus, dafür aber mehrere Kreisämter gibt es bald auf dem Plochinger Stumpenhof.

Plochingen. Der Ausschuss für Technik und Umwelt des Plochinger Gemeinderates hat vor kurzem sowohl dem Antrag für den Umbau des Klinikhauptgebäudes zugestimmt als auch dessen Umnutzung, was eine Änderung des Bebauungsplanes nötig machte. Nach Angaben von Peter Keck, Pressesprecher der Kreisverwaltung, sind die Umbauten schon im Gange. Das Innere des ehemaligen Kreiskrankenhauses wird nun ausgebeint, um anschließend 4 000 Quadratmeter Bürofläche zu schaffen. In die bisherige Sporthalle kommen Multifunktionsräume. Außerdem sind 67 weitere Parkplätze entlang der Straße geplant.

„Bis Ende des Jahres“ soll laut Keck der Umzug über die Bühne gehen. 83 Beschäftigte des Gesundheits- und des Veterinäramtes arbeiten bereits seit 2015 „Am Aussichtsturm“. 2017 wechseln dem Pressesprecher zufolge noch das Revisionsamt, die Leitung des Dezernats für Infrastruktur sowie das Amt für Kreisschulen und Immobilien mit zusätzlich rund 200 Mitarbeitern in die neue Plochinger Außenstelle.

Anlass für den Umzug ist, dass das Landratsamt wegen des wachsenden Bedarfs an Arbeitskräften etwa im Bereich der Flüchtlingsbetreuung aus allen Nähten platzt. Der Komplex auf dem Stumpenhof war bis 2014 das kleinste Kreiskrankenhaus, zuletzt nur noch mit einer Psychiatrieabteilung. Aufgrund der Sparzwänge der Kreiskliniken wurde es unter großen Protesten vor allem der Plochinger Bevölkerung schließlich ganz geschlossen.

Nach dem Auszug der Patienten hatten Landkreis und Klinikgesellschaft zwischenzeitlich eine Rehaklinik und dann einen „Gesundheitscampus“ zur Nachnutzung vorgeschlagen. Eine Fortbildungsakademie der Kliniken, eine Psychiatrie-Ambulanz sowie die Pflegeschulen Ruit und Nürtingen sollten einziehen. Die Idee wurde vergangenes Jahr angesichts einer Reform der Ausbildung in den Pflegeberufen und des angesprochenen Platzmangels verworfen. Stattdessen bewilligte der Finanzausschuss des Kreistages 4,5 Millionen Euro für den Umbau der Klinik zum Bürogebäude.Greta Gramberg

Anzeige