Zwischen Neckar und Alb

Komik und MeditationInfo

Neues Programm der Erwachsenenbildung

Mit einem abwechslungsreichen Programm und speziellen Angeboten für junge Erwachsene startet die Katholischen Erwachsenenbildung ins neue Halbjahr.

Kreis Esslingen. „JIN – jung, innovativ, nah“ steht vorne auf dem Prospekt für junge Erwachsene bis 32 Jahre. „Dass dahinter die keb steht, sehen viele erst später auf der Rückseite“, sagt die Bildungsreferentin Christine Scholder. „Sie hätten den Katholiken ein derart interessantes Programm gar nicht zugetraut.“ Der erste Termin führt am 20. Oktober zu einem Bestattungsunternehmen, es folgen so unterschiedliche Aktionen wie ein interreligiöser Streifzug durch Karlsruhe, Pralinenkreationen nach jugendlicher Anleitung, ein Besuch des Flughafens Stuttgart und der Flughafenseelsorge, ein Komikworkshop mit Fabian D. Schwarz und ein Meditationswochenende im Kloster St. Ottilien.

Scholders zweiter Schwerpunkt sind Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit. Bis 13. September sollte sich anmelden, wer am 29. September hören will, was das Polizeipräsidium Reutlingen zu Kriminalität und Sicherheit in Flüchtlingsunterkünften sagt. Es folgen ein Sozialverhaltenstraining, die Themen „Nähe und Distanz“ und „Interkulturelles Lernen“, Schulungen im Umgang mit traumatisierten Menschen und in interkultureller Kompetenz. Zuletzt geht es darum, wie Ehrenamtliche selbst gesund und belastbar bleiben.

Die keb ist auch Partner der „Globalisierungskritischen Gespräche auf den Fildern“, bei denen es am 20. September um CETA, TTIP und TISA geht. Ist das scheinbare TTIP-Ende eine Nebelkerze, um CETA durchzubekommen?

Von ihren Erfahrungen mit Hilfen für Menschen in Armut und Wohnungsnot berichtet die Sozialpädagogin Regine Glück am 10. Oktober in Altbach. Einen Tag später untersucht Dr. Knut Krohn, Politikredakteur bei der Stuttgarter Zeitung, in Esslingen Ursachen von Flucht, eine weitere Woche später widmet sich ein Workshop dem „Integrativen Klimaschutzkonzept“ der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Um Krieg als Mittel der Politik, um deutsche Rüstungsexporte und deutsche Außenpolitik geht es bei der diesjährigen Begegnungstagung „Kirche und Gewerkschaft“ von 11. bis 12. November. „Diese Wirtschaft tötet“: Zu Papst Franziskus‘ Kapitalismuskritik spricht der Marburger Professor Franz Segbers in Ostfildern-Nellingen.

Pius XII. schwieg, als viele auf sein Wort zu den Naziverbrechen warteten: Um Theologen jüdischer Herkunft, die von den Nazis verfolgt wurden, geht es bei einer Buchvorstellung mit Professor Jörg Thierfelder und Dr. h.c. Eberhard Röhm. Bei der Begegnung der Kulturen setzt keb-Leiter Dr. Emanuel Gebauer auf Vielfalt – diesmal hat er die Aleviten in Esslingen und die Chaldäer in Stuttgart ausgewählt.

In Weilheim bietet Gebauer eine „Kurze Geschichte des Islam“, als Radfahrer begleitet er eine Tour nach Fellbach zur 13. Triennale Kleinplastik. In der Reihe „Unterm Walnussbaum“ gibt es ein Hörbild von Thomas Moritz Müller zum 90. Todestag von Rainer Maria Rilke, zur Reihe „filmZEITfilm“ gibt es nun einen Filmclub „filmZEITfilm PLUS“.

Wer sich und anderen neue Bücher deutscher Autoren schenken will, sollte den Literaturwissenschaftler Dr. Michael Krämer auf seiner „Litera-Tour“ begleiten. Der Theologe und Buchautor Andreas Malessa spricht gleich zweimal ökumenisch über Luther und Luther-Irrtümer: Hier stehe ich, es war ganz anders.

Wegfahren kann man ebenfalls mit der keb – zur Tageskunstfahrt nach Kempten genauso wie zum Wochenende für trauernde Frauen. pd

Programmheft und Prospekte gibt es in den katholischen Kirchengemeinden und bei der keb, Telefon 07 11/38 21 74, weitere Infos in Kürze auf der neu gestalteten Website www.keb-esslingen.de.

Anzeige