Zwischen Neckar und Alb

Kreis ist beim Netzausbau im Zeitplan

Breitband In vier Jahren sollen alle Unternehmen und die Hälfte der Privathaushalte über einen Glasfaseranschluss verfügen. Im Esslinger Landratsamt ist man überzeugt, dass das zu schaffen ist. Von Bernd Köble

Glasfaser und schnelles Internet
Vermutlich wurde die Störung bei den Anschlussarbeiten für das Glasfasernetz ausgelöst. Foto: Markus Brändli

Der Fortschritt in Zahlen wirkt auf den ersten Blick eher wie Trippelschrittchen: Der Anteil der Haushalte, die im Kreis Esslingen über eine schnelle Glasfaserverbindung verfügen, ist im zurückliegenden Jahr von einem auf zweieinhalb ...

znreoPt gistnee.eg Dsa enpctsthir dnru iveatrpn iew edi im rLskdiena uaf fceaNharg ovn DPS nud EPR mi asgetKri eetfefgognl .tha

Dr e Weg sbi isn eliZ tiscneh onhc ga.ln iBs 5220 lnlsoe nud rebweGe ni dre negiRo san teareGnfzlass halsgoecsnsne .ensi Im besnle riutaeZm hacu die dre apvtrnei aaest.Huhl isB 0302 onlesl ndan 90 tenorzP der eaivPnutzrtr zntdiusem ied halW ,banhe fua edi hslnecle Dunielttngae megnu.tzeusi tebrti eid egiRg-Gotabiin tgtutarSt negemmsia itm erd lomkeeT nud dne dre krsaedineL, zu ndene mi riKes Eilsgnens hciennsziw alle 44 eSdätt udn neGnediem end Absauu nvr.ao onkKnstue:pt 1,6 ladlrinMei oE,ur dei rzu vmo Bund udn zu 04 zrneoPt vom aLnd tzreiafnni .dwrene

oW es der tMkar ebtr,gih anrentzfii ide eeTolmk sla Praetrn nde uaB .tbslse In rtewgneGeeeibbe wie ni eihKhrmi,c eihmeWli dreo tenngDeit its das edr lalF, reba ucha in teiettdnalS iew utltzez in gnnileWden edro in nhs.floculWge mI tStgiteadeb nslgnsieE olnsle ibs dEne edseis sraehJ ulehstHaa ennie fsssechaalssaGlrnu meen.obmk oW erd artkM ,tgsevra eritfg die lelAtuek nciht nru h,elnuSc dsrnoen huac wei ni nngneLen,i ektrb,weirhnEclsere ssBignien und ielhmeWi mit ein.

r Weoh tmimn man im enLriskda ide hev,csuZrit sasd ied snsgkblttceestee eszAuaieblu im alnnetiepeg rZtaiemu zu nscfhaef s?ind sE dnsi leevi ta,Desil eid Mksuar rGpup siiotistmhpc msinmt.e iDe Paerrtn eetrabin cgrrfhieelo Hdan ni n.Had nwrZckaebdve sieenn sagt .ruGpp oztTr sed lnikene Tasem ebha amn in nde ewzi hnreaJ etis der lvie eeenwbg

tJzte iwll man faus opeTm Gneiasemem in egnnatosenn teslnurC disn ncoh mi 72 uorBaetjekp ni 25 udn eGnimende mi eisrK plna.etg Site Biengn red arnpieoKoto mit der kTmeole im iaM 1029 derwun ezdmu 92 Gegeewtbebreei na ned Satrt hscticgek. Vno 24 hlceSnu, weerGeb dnu rstvPeaahauhitl inees niiczhsnew 04 ibegwllit, asgt ,rppuG red eiggzctheili sed ncZraeebswkdv mi Ksier t.is Das molebrP bie rde Die rrneVafeh urdnea ang.l eeilV ncrsAinugeehusb ehegn erahd shienznicw ohen sFiezangrauunsiznge na dne .tatrS sti uhca ,nur wre lsa trveetusrgonr litg. Das dsni ecsibrugorrsgne,eehV ide hsbire gweerni las 30 itMb rop kdeSnue eeliV nenmouKm im Krs,ei edi shci rVtocineg dnu urKikfehentpc nneei Mttrsdidasadnne hcrtieges nhbe,a eehng blasehd äshntuzc lere u.sa nde lEsneigrs adranLt ziHen ieniEnrg ine Man rda,fua edsei ogsatnnnee ceheulsewlfrifAg uz keppn,i atsg i.nirEegn

Der r,kucD vrmu,aznnkemoo tsi tlgagiew, dnu re ath mi orraChjnoa 0202 tcsdahsir oun.memengz ,eoHcffimeo und esinrnPesngeuk rde terbtebrNezie frü rtseogn ninee oemrnne hrbfaeaucNcsh.g nmeUeentrhn iew die emoTlek ieevchrtznene mi ngneagnrvee harJ ibs zu 70 zPnrtoe mehr rgfnnaAe

Stadtwerke als Partner

Daten und Pläne abgleichen, Parallel­strukturen und überflüssige Überbauungen verhindern - darum geht es beim Austausch zwischen der Telekom und den 44 Städten und Gemeinden, die im Landkreis Esslingen seit Februar 2019 im Zweckverband Breitbandversorgung organisiert sind. Das ist nicht immer einfach.

In größeren Kommunen wie den sechs Großen Kreisstädten versucht man ­deshalb, Netzbetreiber und Stadtwerke ins gemein­same Boot zu holen. In Filderstadt ist das jetzt gelungen. Als erste Kommune in der Region Stuttgart haben die Filderstadtwerke am 12. Februar einen Ko­ope­rationsvertrag mit der Telekom unterzeichnet.

Weitere Beispiele sollen demnächst folgen. Verhandlungen mit Stadtwerken laufen zurzeit auch in Nürtingen und in Leinfelden-Echterdingen. Das Prinzip ist einfach: Die Stadtwerke bauen das Netz, übernehmen Hausanschlüsse und die Verkabelung in den Gebäuden. Die Telekom stellt Technik zur Verfügung und vermarktet.bk