Zwischen Neckar und Alb

Kreis ist beim Netzausbau im Zeitplan

Breitband In vier Jahren sollen alle Unternehmen und die Hälfte der Privathaushalte über einen Glasfaseranschluss verfügen. Im Esslinger Landratsamt ist man überzeugt, dass das zu schaffen ist. Von Bernd Köble

Glasfaser und schnelles Internet
Vermutlich wurde die Störung bei den Anschlussarbeiten für das Glasfasernetz ausgelöst. Foto: Markus Brändli

Der Fortschritt in Zahlen wirkt auf den ersten Blick eher wie Trippelschrittchen: Der Anteil der Haushalte, die im Kreis Esslingen über eine schnelle Glasfaserverbindung verfügen, ist im zurückliegenden Jahr von einem auf zweieinhalb ...

otzrnPe eeegstgn.i aDs prtetinhsc unrd ntpaevir wei ide mi radksLnei afu haNrafecg nvo DPS udn PER mi serigaKt gnteoeflfge .aht

rDe eWg bsi nsi lZei sichtne ohnc n.gal Bis 5202 neslol und eGwebre ni der eRgino ans setfrasnzaleG haessceognsln i.ens mI bseenl uireatZm ahuc eid edr parvenit e.htlauaHs sBi 0230 enolls nnad 90 nrPzeto edr Paetrirutnvz uisdtezmn edi aWhl ebnah, auf edi lnceslhe elgaueDnnitt .nuueteizsgm btitre eid tgGeniigabo-Ri Statturtg snaemmige tim edr eTolkem dnu dne edr eriksaL,den uz ndene im sieKr ngsEnleis wnezicshni aell 44 und ndemGeine nde Auusab onrva. nuKt:epkotns 61, nilalerMdi uEo,r die uzr äHletf vmo undB nud uz 40 nePotrz vom nLda neafrtzini ern.wde

o W es red Mtkar bihgt,re nneiazirtf ide eTomlek asl rrPneta dne Bau les.bts In eGibreneewebtge iwe ni iKrh,cimeh ileiWhem edro nDtngetie sit asd red Fl,la brea huca in tnidtalSete ewi zeutltz in egildWnnen reod in ohf.neglWclus Im dttitgaeeSb lssngnEei esllon sbi dEen iesdse ahreJs eatuhHsal ninee arlGessnaascsushfl .emmkbone oW rde tkraM evrtga,s tfrige die tuAellke thicn nru hue,cnSl osdnenr huac wie ni en,Lnnegin seitcEbwlee,nkehrrr ignsenBis udn mheliiWe itm i.ne

ehWro ntimm man mi keradsLin die virtsech,uZ sdsa ied sctsstebklneteeg auseblAzeui im enigalnteep arietumZ zu fhcfesna ni?sd sE isdn levei stD,eail edi Mkrsua rGupp shotstcpmiii nimmse.t ieD nertPra rineteba rhocfgeleri ndHa in d.nHa aeeZvbwcrkdn eisenn tsag .prGup otrzT esd lkenien Tmeas bhea anm ni den ewzi nrahJe etsi red eivl wengeeb

etztJ will nma fasu poTem aGnmiesmee ni oennnentags Csturnle sndi hcno im 72 ktejrBupoae in 25 dnu Gnindeeme mi eiKrs ea.ltgpn eSit iBngen erd tarnopooieK tim rde mleeTok im Mai 9201 nedwur ezudm 29 eeiewGtgeebebr an dne Sattr tihce.gkcs onV 42 Sel,hunc rweeebG dun avaPaitshrthelu einse nhwnsciiez 40 l,tibwgile gsat pprGu, der iiegglictezh dse cewaekbrsnvdZ im Krsei .its asD Prmbole eib der eiD nrearhfeV durane an.lg leiVe Arusscibhnungee neehg dehar ihzsnnwcei enoh sFziarngniangzueseu na ned atS.rt sti cahu ,rnu ewr asl etrvonrsrgeut glt.i asD dnis h,reeesbnocgrrgeiusV eid hisbre egnierw lsa 03 tibM por edeSnku eVlei nKmemonu mi seKri, eid isch Vtgrienco nud ftiKuchrekpen einen Mndatrdassdnite eecrsigth eh,anb eehgn shablde lere .sua den nelEsisgr aLnratd zneiH rEiiegnn ein naM ngeärd uad,far eides nganetsneo glieelefhrfAucws zu ipenkp, sagt Eriin.gne

eDr ukc,rD knruoeva,omnzm sit lgwa,tige ndu re ath mi nCrhoaarjo 0202 ssrdctaih .zmngmonuee foeH,moeicf coHeohls­mngoi nud enesignernkuPs red tebeNztbreeir orentgs eeinn nmreeon bfrcesu.aahcghN entrhUenemn iwe die moleekT ehntveiecnzer mi gveannrenge Jahr ibs uz 70 nzreoPt ehmr rfneAnag rüf

Stadtwerke als Partner

Daten und Pläne abgleichen, Parallel­strukturen und überflüssige Überbauungen verhindern - darum geht es beim Austausch zwischen der Telekom und den 44 Städten und Gemeinden, die im Landkreis Esslingen seit Februar 2019 im Zweckverband Breitbandversorgung organisiert sind. Das ist nicht immer einfach.

In größeren Kommunen wie den sechs Großen Kreisstädten versucht man ­deshalb, Netzbetreiber und Stadtwerke ins gemein­same Boot zu holen. In Filderstadt ist das jetzt gelungen. Als erste Kommune in der Region Stuttgart haben die Filderstadtwerke am 12. Februar einen Ko­ope­rationsvertrag mit der Telekom unterzeichnet.

Weitere Beispiele sollen demnächst folgen. Verhandlungen mit Stadtwerken laufen zurzeit auch in Nürtingen und in Leinfelden-Echterdingen. Das Prinzip ist einfach: Die Stadtwerke bauen das Netz, übernehmen Hausanschlüsse und die Verkabelung in den Gebäuden. Die Telekom stellt Technik zur Verfügung und vermarktet.bk