Zwischen Neckar und Alb

Kreis ist beim Netzausbau im Zeitplan

Breitband In vier Jahren sollen alle Unternehmen und die Hälfte der Privathaushalte über einen Glasfaseranschluss verfügen. Im Esslinger Landratsamt ist man überzeugt, dass das zu schaffen ist. Von Bernd Köble

Glasfaser und schnelles Internet
Vermutlich wurde die Störung bei den Anschlussarbeiten für das Glasfasernetz ausgelöst. Foto: Markus Brändli

Der Fortschritt in Zahlen wirkt auf den ersten Blick eher wie Trippelschrittchen: Der Anteil der Haushalte, die im Kreis Esslingen über eine schnelle Glasfaserverbindung verfügen, ist im zurückliegenden Jahr von einem auf zweieinhalb Prozent gestiegen. Das entspricht rund 29 000 privaten Anschlüssen, wie die Wirtschaftsförderung im Landkreis auf Nachfrage von SPD und REP im Kreistag offengelegt hat.

Der Weg bis ins Ziel scheint noch lang. Bis 2025 sollen ­Industrie und Gewerbe ...

ni rde enoiRg nsa laszstfGanere olsagneeschsn esni. Im lenebs arZtiemu hacu ide edr apntveir .latsuHhae siB 2300 nellso nadn 09 etzonrP rde rzretvauPnti zdnsemtiu ide lahW n,hbae ufa dei slelchen euttineDngla znugu.esimte tbreit die ageobitn-iiGRg urtaSgttt gsanmeiem tim red eeokmlT ndu den der eianr,Lksed zu dneen mi erKis nnssielEg eshizcnniw lael 44 udn endmenGie den ubAuas onarv. :ntstpKkeoun 61, irMndelial roE,u ide uzr mov nudB dnu uz 04 Ptrozne vmo Ldan ftnariienz dwerne.

Wo se erd atkrM greb,thi itnfenaizr ide emoelkT sla trPnera nde auB sb.etsl In egbeeeetrbenGiw ewi ni ih,eirKmch iWhleime oedr eDnttieng its das erd aFll, ebra ahcu ni lettdiStaen wie tleztuz in igedWlnenn eord ni hWclu.sognfle mI Stgdeiatbte selnngiEs elnosl sib Edne edseis ehsarJ taeuhHlsa niene ulcslrGaeafssanshs mneeo.kbm oW edr aktMr s,aegtvr efigtr dei utelAekl ncith unr ,huSnlce snodren acuh wie in en,ngeLnin eseelihE,brwcrktnre snensBigi dnu liehiWme mti ieeroWn h. nmitm nma mi dnksiLear edi eivcsr,Zuht sdsa ied sbenestctgelestk zusiaeebAul im ntilenegeap rmiZeatu uz ffnhaesc sidn? Es idsn eielv ,iaeltsD dei ausrMk ppruG cssopitimthi mnmiets. ieD Pnterar tnibeaer reigrfhelco ndHa ni anH.d aevnrZkdecbw rftüell isnnee atgs Gppru. Trtoz esd enkniel Tsmea bhea nam in dne wize aehJnr teis edr vile ewbnege lliw nma asuf pmeTo mmsaieenGe in onenganntse tnCelrus nisd nhco mi 27 kejptBreaou in 52 dnu meGniende mi iersK gp.tlane Stei Bennig der pnaoeKtorio imt der Teomlek mi iaM 1092 wednru medzu 29 btwiegeGreeeeb na ned aStrt gestickc.h nVo 42 nluceS,h Geerweb dnu sraPutehtvilaha ienes ihzsicnwen 40 lb,tiglwei agts Grup,p edr cgegziieihlt sde vraekncseZdwb im Kresi .sit saD oblePmr eib der eDi haVrfeern aurend g.anl eliVe gshArncbsneueui ghene rehda nisnihwcze heon asuinnesFrunzegzaig na dne .tStra ist uach nr,u wer asl gourrerntsvte .gtli Dsa dins uceVrnsbihg,eegerosr die ehbisr über enrewig las 03 Mtib pro Sdeunek üefrg.nve eelVi nenmomKu mi sKeir, ied hcsi eürb icgrnetoV udn icuhtefnrKpke enien dndaidttsMrnesa cgeshrite ehn,ba ehneg bldashe rele .sau edn nsregEsli aLrdatn nHiez Eegninri nei aMn renägd af,drau idese nategennos ceehwiulrfelgsfA zu ,npiepk stag ieingnrE.

Der rukcD, ueoankr,ozvnmm sti giel,wtga ndu er tah mi noaCaorrjh 2002 cshatirsd uoneenmg.mz em,fceofoiH dnu eninsesgnuekrP dre erebztirtbeNe soerngt ürf enein nmoreen bg.Ncfahchesaur enUtenhmner wie ied ekeomlT nceiehvenetzr im vernneeangg Jhar sib zu 70 ntozPer mrhe gAarfenn ürf

Stadtwerke als Partner

Daten und Pläne abgleichen, Parallel­strukturen und überflüssige Überbauungen verhindern - darum geht es beim Austausch zwischen der Telekom und den 44 Städten und Gemeinden, die im Landkreis Esslingen seit Februar 2019 im Zweckverband Breitbandversorgung organisiert sind. Das ist nicht immer einfach.

In größeren Kommunen wie den sechs Großen Kreisstädten versucht man ­deshalb, Netzbetreiber und Stadtwerke ins gemein­same Boot zu holen. In Filderstadt ist das jetzt gelungen. Als erste Kommune in der Region Stuttgart haben die Filderstadtwerke am 12. Februar einen Ko­ope­rationsvertrag mit der Telekom unterzeichnet.

Weitere Beispiele sollen demnächst folgen. Verhandlungen mit Stadtwerken laufen zurzeit auch in Nürtingen und in Leinfelden-Echterdingen. Das Prinzip ist einfach: Die Stadtwerke bauen das Netz, übernehmen Hausanschlüsse und die Verkabelung in den Gebäuden. Die Telekom stellt Technik zur Verfügung und vermarktet.bk