Zwischen Neckar und Alb

Kreisjugendblasorchester besucht die Hauptstadt

Esslingen/Berlin. Politische Bildung statt Freibad stand für 50 jugendliche Teilnehmer des Kreisjugendblasorchesters (KJO) Esslingen in der Pfingstwoche auf dem Programm. Vor Kurzem feierte das Orchester sein 40-jähriges Bestehen und unternahm im Anschluss daran eine politische Bildungsfahrt nach Berlin. Bei der Organisation unterstützt wurden sie vom Bundestagsabgeordneten und ehrenamtlichen Blasmusikverbandspräsidenten Markus Grübel.

In Berlin besuchten die Musiker das Bundeskanzleramt, das Bundesministerium der Verteidigung, den Deutschen Bundestag und die ehemalige Stasi-Untersuchungshaftanstalt Hohenschönhausen. „Der Besuch im Bundestag hat mir gezeigt, dass die große Politik in Berlin nicht ganz so weit weg ist, wie sie in den Medien immer scheint“, hält der 16-jährige Paul Russ aus Bissingen fest.

Konzert vor dem Reichstag

Der absolute Höhepunkt der Fahrt war ein Konzert auf der Wiese vor dem Reichstagsgebäude. „Mit so einem tollen Orchester vor so einer Kulisse auftreten zu dürfen, hat man nicht alle Tage“, befand Dirigent Michael Fischer. Unter strahlend blauem Himmel gab das Kreisjugendblasorchester ein paar Stücke zum Besten, von modernen Arrangements für symphonische Blasorchester bis hin zum Böhmischen Traum, einem Klassiker der Blasmusik.

Markus Grübel, der die Gruppe zuvor im Reichstag zur politischen Diskussion geladen hatte, dankte den jungen Musikern: „Es macht mich besonders stolz, meine Esslinger Kreisblasjugend hier begrüßen und ihrem Konzert lauschen zu können. Eine bessere Werbung für unsere schöne Heimat kann man sich gar nicht wünschen“.pm

Anzeige