Zwischen Neckar und Alb

Kreisräte wollen endlich Klarheit

Bahnstrecke Lohnt eine Wiederbelebung des Schienenverkehrs zwischen Kirchheim und Göppingen oder nicht? Nach dem Regionalverband stimmt auch der Landkreis einer Machbarkeitsstudie zu. Von Bernd Köble

Eine neue Studie soll die stillgelegte Bahnstrecke Richtung Göppingen aus dem Dornröschenschlaf wecken.Foto: Jean-Luc Jacques
Eine neue Studie soll die stillgelegte Bahnstrecke Richtung Göppingen aus dem Dornröschenschlaf wecken. Foto: Jean-Luc Jacques

Nicht wenige sind vom Thema genervt. Das war auch am Donnerstag im Kreis-Finanzausschuss kaum zu überhören. Die Diskussion über eine mögliche Wiederbelebung der ehemaligen Bahnstrecke von Kirchheim über Weilheim und Bad Boll ...

sbi dnu chnesi vro rdie rJehna tdreeb.gi lamasD mak neei igsmeneam in rtuAfga eeegebgn dSeiut der iranLsdeek ndu Elienssng uzm shcs,lSu dsas ied erentrwaabr hnazlgFtsraeha zu igrnge ni.ees srgneVeaeng hrJa nun tah ide sguenLenigrraed asd ssaF neu f,tgmeuaach nud nihct urn die lrBoel nha,B sdnoenr ucah ndraee bntkeeseNcnre im Lnad eun .ebteetwr nI der dglberenWeibeu leettslglerig ernhnatckesB sihet dsa dnLa neien lletnoewvr rgeaBit zur drnndgei Dhablse gtib es nun edGl oanegstnen sueskiedabhtcntraiM, edi ads euagern als sirebh nture eid upeL enmenh l.lsoen

on chS tjtze motkm ide uitSde sde seemiruthsmrsekVrini mov mNebeovr uz azng enernda n:helaZ bisreh vonda agaunngesge uer,wd asds nru ied keolmptet uncdibhurgnD edr ekreSct twralthihcfsic atvterbrer ,eis widr unn cahu nelzenine eitshcntnAb na teoncnaWhge ein soheh nchtfaelaNzieprgoa tigni.ecebhs Dsa ligt ovr melal das snzhwiec nud daB llo.B erD rcbaneteskihtScnt tieewr eemlWihi sib Khceirmhi sedihtecn hltiuecd hhctlecrse .ab

msi lWeeih oasneJhn sti mtodzrte erer,ftu dsa enue ggwueeBn in edi ecahS mtok.m ehnab mremi aegts,g lnteols isch eid enngeiegbhanRmund erednw rwi das shretafnt betotne erd mi ssrsuusKsechai ide Feeinr r.itvtter Er sti sDa tkorjPe eienn paürerbsn itgreBa ruz red nFahegtahazlrs mi rahNhverke enliset dun als gnTudnabeevnrgtniial ictizgehielg edi -eLiSa-innBh 1 udrshc rlkectaNa entselatn. eniS nrkistklgloeeFao krnFa ußB, edr im sesscurhkuerahsVs eds emnslgaanlRpaetroi stzi,t hstie im Ptejkro ien srlake Plus nde antssWtiacfto.drrtsh

s aDs ebiad rndsalgeli pelinKp uz iscuhnmfef chau lamuZ eid tsslitnee fau gerenei gkaunGrme s:etneh eDi ni heiemiWl nud in aBd loBl glit als ma eersshncwt Eni gewAus ,inse die veihnegcunndneSrbi hctni asl iheksslcsa naheBtcksr,e oedrsnn asl atbthdSan uz eirebbnet, die emd fnelog Das etrskidtiu re,dwe esi h,tgiric satg ePert cusraeRh ).nike(L iubtglgenvnnenrnidaaTe miemr ethiwcirg mti Bcilk fua seekgnnpcrtnereuSr ebi erd Bah-nS.

iDe Engndetuc,his chsi na enrie adheueiribctktaMss uz eineitgl,be elif imeigi.nsmt eiD ehtrhMie rde nFnrteakoi im tisgrKae hcis agsdlnrlie erd iegMnun red gtrwleaVun an, sdsa ndreea ekPoetjr igehicwtr n.siee Dei esit nmaleg rtoegdrfee neategTn vom laNckreat fau edi irledF aheb otetnb tarnLad neHiz nir.Eineg liget edr lrehkhrcivee saD hsnee hauc ied im aKertsgi os, edi ied etwgueNeurnb erd lelBor nBha mti nimee angrtA h.aettn neehs ide iPiuerngrrsio letstle seohrpkirsacrtenF naRrei trMzio lak.r tderTomz ise man ,arnkbda assd red aAtrgn ufefeginfrga urw.ed niiEerng tegh es etzclthil chau arud,m nenei hrcSiscshutls eunrt edi aDeetbt zu neezi:h ontesll edi achSe jtzte elhnicd

esBiert ma ciwotthM tetha shci der ksusuhsarsscVrhee der neigRo niee Bieetgnulgi na der iuStde e.inethcndes eiD osll cohn ni simdee rhaJ grbeveen e.wenrd Eni grbniesE rdiw nEed 0222 te.twrear An edr cughsutUnnre ieibgltet sdin enenb ned attutrStg dnu die iLeaknders sien,Egnls nud edr iOberks.aslt

Ortszentren sind das Hauptproblem

Die Bahnstrecke zwischen Kirchheim und Göppingen setzt sich aus drei Abschnitten zusammen: Zwei Teilstücke, die reaktiviert werden könnten, liegen zwischen Kirchheim und Weilheim und zwischen Bad Boll und Göppingen. Dort sind teilweise noch alte Gleise und Haltestellen vorhanden. Für den dritten Abschnitt von Weilheim bis Bad Boll wäre ein kompletter Schienenneubau erforderlich.

Frühere Studien haben genau diesen Abschnitt als größte Herausforderung ausgemacht. Für eine gute Erschließung der Ortszentren in Weilheim und Bad Boll bräuchte es möglicherweise Tunnelbauten. Umfahrungen wären für Fahrgäste weniger attraktiv, fürchten Planer. Die Lösung könnte eine Stadtbahn sein, die abschnittsweise direkt auf der Straße verlaufen könnte. bk