Zwischen Neckar und Alb

Kreisräte wollen endlich Klarheit

Bahnstrecke Lohnt eine Wiederbelebung des Schienenverkehrs zwischen Kirchheim und Göppingen oder nicht? Nach dem Regionalverband stimmt auch der Landkreis einer Machbarkeitsstudie zu. Von Bernd Köble

Eine neue Studie soll die stillgelegte Bahnstrecke Richtung Göppingen aus dem Dornröschenschlaf wecken.Foto: Jean-Luc Jacques
Eine neue Studie soll die stillgelegte Bahnstrecke Richtung Göppingen aus dem Dornröschenschlaf wecken. Foto: Jean-Luc Jacques

Nicht wenige sind vom Thema genervt. Das war auch am Donnerstag im Kreis-Finanzausschuss kaum zu überhören. Die Diskussion über eine mögliche Wiederbelebung der ehemaligen Bahnstrecke von Kirchheim über Weilheim und Bad Boll bis Göppingen ...

ndu sciehn vor ierd rnehJa .gdeirebt smaalD amk ieen gnmemiesa ni fAurgat ebnegeeg tedSiu rde kaenisrLed udn ienlsngsE umz ,clssShu dass edi aberanrewtr arFzgthehalnas uz einrgg n.iees anseggreVne Jahr nun hta ide iergereguLsndan sad asFs une ,eafctaghmu und nhtic nru eid rlBeol naB,h redsnon uach nedera ebneescnektNr mi dLna eun .wtrebeet In rde eWeugliebndber ltigellsetgre ensrnhtacBke eitsh ads aLdn inene elltrnwevo ragiBte zru irdnedgn tönniteebg basDehl ibtg es nnu Gdel rfü aetgnsoenn iisukMatr,beneadctsh die dsa V-zsnttne-ätinoKshlNruee eaguren asl berish erntu ied Leup ehmnne le.sonl

hco Sn jtzte kmmot eid udSeit des Vtimnsshemrerikriues omv mvoeeNbr zu znga eadrnen Zlaehn: äedWhnr reihbs andov esnggaengua r,duew ssda nur die kltetoepm bcdrungihDnu dre etSekrc cfwchatilrhsit bvetaerrtr s,ie dwri nun hcau nznieenel tAbcnetinsh an eWnnegatoch nie hoshe crlpoazengatihfeNa ihbetcengis. Das tigl rov ellma sad inhwzces ieGgppnnö ndu Bad o.llB Dre Srtsieekcattnhncb ertwei mWhielie ibs imrecKhih eendiscth cdihteul hctshrclee a.b

hmWeeslii nJahenos its temorzdt r,etferu asd eune wegBegun in edi Sceah mtokm. baenh mermi gtaesg, otlnles ichs die Rgenuhbdignnaeemn deewnr wir ads ntfahsetr enobtte red im esusssahuKsrci die rieenF ter.ttvir Er ist saD eokjrtP ineen rBgtaie rzu rde sanegrhFlzhata mi heeNkrhvra tnseile dun las augnlbvnnTgeirtdeani ehegictliizg die -iL-niaBneSh 1 drcshu rtalNecak tlen.asnte Sine lskegkotraFoinel Frank edr im Vesrhusruskssaceh sde rtaegleisaaRnlopmn tzsi,t seiht im Pretokj ien laersk sPlu rfü edn tacossftiWt.rsnardht

Dssa edbai salidglner penlKpi uz cfhminesuf s✀d,in hcau alZum edi ettnlesis fau neeiger rugeankGm netse:h eDi in iemWleih und in Bda ollB gtli sla ma hcetnrsews iEn wegAus sie,n dei ihnnecrgbievnSuend nhitc als sckshlasei hrtBenaks,ce ordnesn asl Sadabhtnt zu ereetnbi,b dei mde ngfoel saD eskirtidtu dere,w eis ihct,rgi gtsa ertPe sReuchra eLi(.n)k leTtniaegndnbgnniavuer ermmi chtigeiwr imt cBikl fau ktcrnrpsSrnegeeeun bie edr h-Sa.Bn

e Di cindE,uetgsnh csih na ierne sakhituitsrcdaebeM zu netb,leiige flei imtngmeis.i Dei eitrhMhe red tinnkeaoFr mi gisKrtae cish nsaglilred dre igMnneu rde ruanglVewt na, dass aenedr erjkPtoe rhtiegwci .sneie ieD stei aelmgn odfeergret nntTgaee ovm lekrNctaa fau edi rFdeil habe obntet nLtdaar Hienz rni.gneiE elgti dre krievheeclrh saD enhes auhc ide im eairgsKt o,s ide die brNtgwunueee rde Berllo nhaB mit einem Agtanr ha.ettn enseh ied rseruniigPiro teleslt epnarhsrrkesoFtci reinaR iroMtz .lrka redzmoTt eis man abkdrn,a sdsa edr naArgt nieefagugffr .werdu ieEgninr tghe se lletztcih cauh ,dmaru nieen uchsStiscshrl trune ied bDaette zu nzihee: W„ri osntlle ide acSeh jtzte hdlcine

r steeiB am ihotctMw etaht cihs erd ehrkuaVrsescssush red ngioRe enei nBugigltiee na edr utiSde es.eidtnenhc Die olls chon ni edmsie ahJr reenbgev .enwred nEi irEebnsg iwdr Ende 0222 rrteta.ew nA edr hcuregnsUtun ileitgebt idns nbene edn gtSurtatt und edi diresaLnke nnl,Esgeis udn erd kO.ielssrtab

Ortszentren sind das Hauptproblem

Die Bahnstrecke zwischen Kirchheim und Göppingen setzt sich aus drei Abschnitten zusammen: Zwei Teilstücke, die reaktiviert werden könnten, liegen zwischen Kirchheim und Weilheim und zwischen Bad Boll und Göppingen. Dort sind teilweise noch alte Gleise und Haltestellen vorhanden. Für den dritten Abschnitt von Weilheim bis Bad Boll wäre ein kompletter Schienenneubau erforderlich.

Frühere Studien haben genau diesen Abschnitt als größte Herausforderung ausgemacht. Für eine gute Erschließung der Ortszentren in Weilheim und Bad Boll bräuchte es möglicherweise Tunnelbauten. Umfahrungen wären für Fahrgäste weniger attraktiv, fürchten Planer. Die Lösung könnte eine Stadtbahn sein, die abschnittsweise direkt auf der Straße verlaufen könnte. bk