Zwischen Neckar und Alb

Kreisräte wollen endlich Klarheit

Bahnstrecke Lohnt eine Wiederbelebung des Schienenverkehrs zwischen Kirchheim und Göppingen oder nicht? Nach dem Regionalverband stimmt auch der Landkreis einer Machbarkeitsstudie zu. Von Bernd Köble

Eine neue Studie soll die stillgelegte Bahnstrecke Richtung Göppingen aus dem Dornröschenschlaf wecken.Foto: Jean-Luc Jacques
Eine neue Studie soll die stillgelegte Bahnstrecke Richtung Göppingen aus dem Dornröschenschlaf wecken. Foto: Jean-Luc Jacques

Nicht wenige sind vom Thema genervt. Das war auch am Donnerstag im Kreis-Finanzausschuss kaum zu überhören. Die Diskussion über eine mögliche Wiederbelebung der ehemaligen Bahnstrecke von Kirchheim über Weilheim und Bad Boll bis Göppingen ...

ndu äccibsSwhh enicsh vro reid arnJhe tird.ebeg aasDlm amk eine eimnseagm in arAtfug egebeegn idSeut rde deensarLik nud lEgnessin umz csSsuhl, assd ide wntarerbrea aatgFzlhrnshea zu nrgige isne.e neVgneesagr arJh nnu ath die draguregnnsieLe sad Fass eun au,achegmtf nud hcint run dei lBoler h,aBn eorndns chua eadenr sertbecNnkene im Ladn nue wrtb.etee In der bedleeWbriugen rgelgtileetsl kcneahetBrsn theis dsa Land ienne wtereolvnl raBigte rzu nigdnedr bhesDal tbgi es nun ldeG nntoaegens aubrkthiseMnecas,idt ide das reaueng sal shiebr unrte die upeL nnmehe .lenlso

Sncho zjtte kmotm dei uteSid dse neurishiksrtmesiVmer mov reNembov zu angz nndeare elhan:Z esirbh vaond seenagnggau urde,w ssda rnu dei ttkleopem uncudgbhrDni red rkcteSe ahcfsitrlchtwi retavterbr ,eis rdwi nnu cuah neeizenln nbttceishAn an gWahontneec ien hohes anrfatoazeiecNlphg hecenbigsti. saD tlgi vro lalem für ads zwcenhsi nud Bad B.lol eDr Sbahkcittneetrncs eiertw hmWiilee bis ihercmhiK hseectdin tlcdihue clstehrhce .ab

ihmesiWel Jhansoen sit mdtrezot r,rfutee das neeu nuewBgeg in die eachS tmom.k hneab memri ggas,et llosnet csih die enRbumngeanenghid dnewre irw sad ansfrteth tnebtoe edr mi sruesaihucsKss die irenFe läWhre vrtttri.e Er ist Dsa Pertjok nenei aBtregi ruz edr eanghhltsazarF im reNhvrkhea tseinel dnu asl eiviurtnlgngnabdneaT tleiiezicggh eid LSnin-haBe-i 1 udrhcs Nrktlceaa teesnnalt. ineS eeFosakirkgloltn nkrFa edr mi esVkhrescruuashss dse naremstgaRoielalnp t,zsit hteis mi oPktrej ine lakres lPus nde Wrdf.asrtssctntthoai

s sDa iabed igleansrdl pniplKe uz ncfmfisueh wßei hacu uZlma dei stnstliee afu ieeengr margkGnue enh:set eDi ni leWiimhe nud in daB Bllo tgil lsa ma stwnesrehc örab.ls inE Asegwu sni,e edi ennieenSbdngcivhru nhtci asl esaslkishc nah,tkeceBsr esonrnd als dSbntaaht uz rbebeie,nt ied edm efgonl asD keurittdis dwre,e sei g,rhtiic agst tPeer rcaeshuR )iLek(n. nTnvnetndeburlgiiaenag emimr righwctei itm Biklc uaf rergkcrSennsutpeen ieb rde Snh.aB-

ieD nteucdE,hngis shci an eeinr atceiahtiMdersbksu uz letinbge,ei elfi g.eiiintsmm ieD eihhMrte der etirnoaFkn mi graKstei cish saiglrdlne edr uigMnen edr trgalVneuw a,n ssad arende kerjPoet weichigtr .neies ieD tsie lamegn rfeeroedtg nnaegTte mov ltrNcekaa afu dei erFldi bhea netobt antdLra ieHnz .Egnirien lgtei der hcreikleevhr saD ehens ucah edi nGreün im aesgriKt ,os eid dei nwNteugebuer erd eBllro Banh mti meein tranAg ahent.t sehen edi ousPieriirgrn lelstet osseekrpnirtcFhar Rraeni roMtzi alr.k moTredtz sei man ,rnabakd sads erd Arnagt uerfifnfggae re.uwd gninierE ehtg es zlhctltei huca ,muadr neein hichsurtsSlsc ntrue ide tDbtaee zu ehizn:e slnleot edi ehSca tejtz lienhdc

tesir Be am ocMthwit eatth shci edr eeasrushrkhcVusss dre ieRngo eein etnilguigeB na dre dSuiet ctnieeesd.nh iDe osll nhoc ni imesed arJh engberve deewr.n Eni inEbrges wdir dEen 2220 eeartrtw. An edr hegrutcnnusU ttegbleii sdin beenn ned attgtStur und eid nieedaLksr sEinelsn,g ndu der ik.lsrbstOea

Ortszentren sind das Hauptproblem

Die Bahnstrecke zwischen Kirchheim und Göppingen setzt sich aus drei Abschnitten zusammen: Zwei Teilstücke, die reaktiviert werden könnten, liegen zwischen Kirchheim und Weilheim und zwischen Bad Boll und Göppingen. Dort sind teilweise noch alte Gleise und Haltestellen vorhanden. Für den dritten Abschnitt von Weilheim bis Bad Boll wäre ein kompletter Schienenneubau erforderlich.

Frühere Studien haben genau diesen Abschnitt als größte Herausforderung ausgemacht. Für eine gute Erschließung der Ortszentren in Weilheim und Bad Boll bräuchte es möglicherweise Tunnelbauten. Umfahrungen wären für Fahrgäste weniger attraktiv, fürchten Planer. Die Lösung könnte eine Stadtbahn sein, die abschnittsweise direkt auf der Straße verlaufen könnte. bk