Zwischen Neckar und Alb

Kritik an Querdenker-Demo

Wendlingen. Heftige Kritik ernteten die Organisatoren einer Querdenker-Demonstration in Wendlingen am Donnerstagabend, bei der unter anderem die Abschaffung der Maskenpflicht gefordert wurde. Eröffnet wurde die Kundgebung, an der etwa 50 Menschen teilnahmen, von einem Neunjährigen. Dies führte zur Kritik, unter anderem auch von Wendlingens Bürgermeister Steffen Weigel. Er zeigte zwar Verständnis dafür, dass das Landratsamt die Demonstration genehmigt hatte, allerdings mit den entsprechenden Auflagen. Das Versammlungsrecht müsse in jedem Falle hochgehalten werden. Aber: „Rein moralisch kann kein Neunjähriger die Versammlungsleitung übernehmen, übte Weigel Kritik. Er berichtete in diesem Zusammenhang auch von einem Gespräch zwischen den Organisatoren und der Stadt und meinte dazu zusammenfassend: „Ich fühlte mich wie auf zwei verschiedenen Planeten.“ Auch der Kirchheimer Landtagsabgeordnete und Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz appellierte in diesem Zusammenhang „an alle, sich keinen falschen Verbündeten anzuschließen.“ Gegenüber Verschwörungserzählern „zeigen wir klare Kante“, bekräftigte Schwarz. ez


Anzeige