Zwischen Neckar und Alb

Kuckucksei streamt Liedermacher

Kultur Der Nürtinger Club Kuckucksei weitet sein Online-Angebot aus. Auch die Liedermacher-Liga geht jetzt digital.

Nürtingen. Liveauftritte vor Publikum sind derzeit wegen der Corona-Pandemie nicht möglich. Deshalb weitet der Nürtinger Club Kuckucksei sein Online-Angebot aus. „Es ist wichtig, unserem Publikum auch jetzt einen Zugang zur Kultur zu bieten“, sagt Dirk Eigendörfer, der Sprecher des Clubs. Am Freitag, 5. Februar, steht von 20.30 Uhr an die Liedermacher-Liga auf dem Programm. Live erfreut sich dieses Format schon lange großer Beliebtheit. Das Publikum bestimmt ein Thema. Bis zu acht Liedermacher haben bis zum nächsten Spieltag Zeit, um ein neues und unveröffentlichtes Lied dazu zu schreiben. „Dann wird das Ganze am Spieltag präsentiert und vom gesamten Publikum und einer zufällig bestimmten Publikumsjury ordentlich mit Applaus und Punkten überschüttet“, erläutert der Sprecher des kulturell-politischen Clubs das Prinzip.

Die Liga digital umzusetzen, ist für die Kulturinitiative eine Herausforderung. „Die technische Einrichtung für Streamingangebote erfordert erheblich mehr Zeit“, sagt Eigendörfer. Doch die ehrenamtlichen Kulturveranstalter stellen sich der Herausforderung gerne, um Live-Erlebnisse zu bieten. Auch die Veranstaltungen bei den Nürtinger Jazztagen, die in diesem Jahr wohl nur sehr eingeschränkt und mit Zeitverschiebung stattfinden können, möchten die Mitglieder des Clubs streamen. Ob sich das technisch realisieren lässt, müsse man aber noch klären. Eigendörfer findet es gerade jetzt wichtig, den Künstlern Auftrittsmöglichkeiten zu bieten. Deshalb machen sich er und das Team kundig, um in der Zeit des Lockdowns möglichst viele digitale Angebote möglich machen zu können.Elisabeth Maier


Der soziokulturelle Club Kuckucksei

Geschichte Der Club Kuckucksei entstand als Verein unter dem Einfluss der Studentenbewegung und auf Initiative des „Arbeitskreises zur Errichtung eines Clubs für junge Leute in Nürtingen. “1972 bezog der Club im alten E-Werk sein Domizil, das er fünf Jahre später nach einem Brand verlassen musste und sein Programm in wechselnden Räumlichkeiten weiterführte, bis der Club 1979 die neuen Räume in der Neckarstraße eröffnen durfte.

Profil Mit 15 engagierten Ehrenamtlichen macht der Club ein vielseitiges Programm, das verschiedene Musik- richtungen umfasst. Trotz knapper Kassen hat der Club mit einem großen Saal des Kutscherhauses auch im Corona-Jahr ein anspruchsvolles Programm möglich gemacht. Bekannte Namen wie Gitarrenlegende Werner Lämmerhirt, Ralf Illenberger oder die Band Hiss sind eng mit dem Nürtinger Club verbunden.eli

Anzeige