Zwischen Neckar und Alb

Land fördert Quartiersentwicklung

Ziel des Projekts ist es, dass vor allem ältere Menschen in den Gemeinen und Dörfern selbstständig und selbstbestimmt leben könn
Ziel des Projekts ist es, dass vor allem ältere Menschen in den Gemeinen und Dörfern selbstständig und selbstbestimmt leben können. Foto: Symbolbild

Kreis Esslingen. Wie wollen wir heute das Zusammenleben von morgen gestalten? Dieser Frage gehen der Landkreis Esslingen und neun Kommunen intensiv nach. Sie erhalten nun zum wiederholten Mal Geld vom Land zur Quartiersentwicklung. Insgesamt 284 000 Euro gibt es für ihre Projektidee. Geplant ist, Dörfer, Stadtteile und Gemeinden im Landkreis in Bereichen wie Wohnen, Infrastruktur, Prävention, gesundheitliche Versorgung oder Pflege so weiterzuentwickeln, dass vor allem ältere Menschen dort weitgehend selbstständig und selbstbestimmt leben können. Dafür sollen die Verantwortlichen der Kommunen eng mit den Menschen vor Ort zusammenarbeiten, um die Bedürfnisse der Bewohner zu erfassen und ihre Beteiligung zu unterstützen. Die neun kreisangehörigen Kommunen Aichtal, Denkendorf, Erkenbrechtsweiler, Kohlberg, Köngen, Leinfelden-Echterdingen, Neckartailfingen, Neckartenzlingen und Wendlingen sind seit über eineinhalb Jahren in ihren Quartieren aktiv. 2017 hatten sie und der Landkreis für ihre gemeinsame Konzeption „Quartiersforscher - Gestaltung lokaler Altenhilfelandschaften“ 100 000 Euro bekommen.pm


Anzeige