Zwischen Neckar und Alb

Lange sucht, wer lang nichts hatte

Jobsuche Die Zahl der Arbeitslosen geht nach wie vor leicht zurück. Davon profitieren vor allem junge Menschen. Weniger erfreulich ist der Markt für Langzeitarbeitslose.

Gerade junge Menschen profitieren von dem hohen Bedarf an Arbeitskräften: Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl der jugendlich
Gerade junge Menschen profitieren von dem hohen Bedarf an Arbeitskräften: Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl der jugendlichen Arbeitslosen um fast 20 Prozent zurückgegangen. Foto: Jean-Luc Jacques

Die Arbeitslosigkeit ist im Bezirk der Agentur für Arbeit Göppingen mit den Landkreisen Esslingen und Göppingen auch im Juni leicht gesunken. Insgesamt waren 15 148 Menschen ohne Arbeit. Das sind 82 weniger als im Mai, und 150 weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote lag im Juni wie im Vormonat bei 3,5 Prozent.

„Fachkräfte werden in fast allen Branchen gesucht. Die Chancen für Arbeitsuchende sind gut, die Arbeitslosigkeit ist niedrig“, sagt Wilfried Hüntelmann, Leiter der Göppinger Arbeitsagentur. Dennoch seien fast viereinhalbtausend Menschen ein Jahr oder länger ohne Arbeit. Das ist rund ein Drittel aller Arbeitslosen.

Die Langzeitarbeitslosigkeit war über eine längere Zeit gesunken, geht aktuell aber nicht weiter zurück. „Wir wollen Langzeitarbeitslosigkeit weiter abbauen, indem wir den hohen Bedarf an Arbeitskräften noch stärker für sie nutzen“, so Hüntelmann. Die Arbeitsagentur und die Jobcenter haben Mittel, mit denen zum Beispiel Teile der Lohnkosten übernommen werden können.

4 334 Menschen waren im Juni seit mindestens einem Jahr bei der Agentur für Arbeit und den Jobcentern arbeitslos gemeldet und galten damit als langzeitarbeitslos. Das sind 0,6 Prozent mehr als im Vormonat. Auch im Vergleich zum letzten Jahr hat die Zahl leicht zugenommen.

Im Landkreis Esslingen waren im Juni insgesamt 9 915 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 121 und somit 1,2 Prozent weniger als im Mai. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl nur um 0,2 Prozent gesunken. Die Arbeitslosenquote betrug 3,3 Prozent. Im Bereich Kirchheim liegt sie mit lediglich 3,2 Prozent leicht unter dem Schnitt.

Im Juni waren 237 Jugendliche unter 20 Jahren arbeitslos gemeldet. Das sind 3,7 Prozent weniger als vor einem Monat und 19,4 Prozent weniger als vor einem Jahr. Unter den jungen Menschen unter 25 Jahren gab es 1 333 Arbeitslose, 25 oder 1,8 Prozent weniger als im Vormonat und 112 oder 7,8 Prozent weniger als im Juni 2016. Die Zahl der 50-jährigen und älteren Arbeitslosen ist im Vergleich zum Mai um 0,5 Prozent auf 5 208 Personen gesunken. Das sind 13 Personen oder 0,2 Prozent weniger als im Juni 2016.

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Göppingen waren im Juni 10 935 ungeförderte Stellen beim Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und der Jobcenter zur Besetzung gemeldet. Gegenüber Mai ist das eine Zunahme um 304 Stellen. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es 1 871 Stellen mehr. Die Zahl der neu gemeldeten Arbeitsstellen ist im letzten Monat hingegen gesunken: Insgesamt wurden 2 837 Stellen neu gemeldet. Das sind 1 039 weniger als im Mai, aber 88 mehr als im Vorjahresmonat. pm

Anzeige