Zwischen Neckar und Alb

„Lesen macht Spaß und schlau“

Wettbewerb Die Bildungsstiftung der Kreissparkasse für den Landkreis Esslingen kürt mit dem „Lesepreis“ den besten Leser der Umgebung – der Sieger kommt aus Aichtal. Von Melinda Weber

Die Jury mit Corina Schimitzek, Uticha Marmon, Heinz Eininger und Burkhard Wittmacher freute sich mit den Siegern.Foto: Melinda
Die Jury mit Corina Schimitzek, Uticha Marmon, Heinz Eininger und Burkhard Wittmacher freute sich mit den Siegern.Foto: Melinda Weber

Richtig Trubel gab es am Donnerstag im Fritz-Ruoff-Saal der Kreissparkasse. Zum zweiten Mal wurde der mit insgesamt 13 000 Euro dotierte „Lesepreis“ der Bildungsstiftung der Kreissparkasse für den Landkreis Esslingen vergeben. Neun Drittklässler lasen aus ihren Lieblingsbüchern vor - David Schönberger aus Aichtal entschied den spannenden Wettbewerb für sich.

Anzeige

Vorsicht ist geboten, denn Vampirdame Dorothee hat Hunger - das war nach den drei Leseminuten von David Schönberger klar. „Ich rieche Menschenblut!“ Mit verstellter Stimme liest er die verschiedenen Charaktere vor, baut sogar szenische Elemente in seine Lesung mit ein. Mit seiner lebendig vorgetragenen Passage aus dem Kinderbuch „Der kleine Vampir“ hat der Drittklässler der Weiherbachschule in Aichtal das Publikum überzeugt. Er erhielt bei der Abstimmung die meisten Stimmen und darf sich nun über den ersten Platz des diesjährigen Live-Vorlesewettbewerbs und 5 000 Euro Preisgeld für seine Schule freuen.

Doch es war ein knappes Rennen. Acht weitere Teilnehmer entpuppten sich als äußerst souveräne Leser - von Aufregung oder Anspannung keine Spur. Magdalena Hutzler von der Ludwig-Uhland-Schule in Leinfelden-Echterdingen bewies mit ihrer Passage aus Paul Maars „Das Sams“ echtes Schauspieltalent und konnte damit die Silbermedaille und 3 000 Euro Schul-Preisgeld ergattern. Der dritte Platz und 1 000 Euro Preisgeld gingen an Raphael Zink und die Schlossgartenschule in Wernau. Die frech rülpsenden Olchis aus Erhard Dietls „Die Olchis fliegen in die Schule“ ließ er für das Publikum lebendig werden. Auch SWR4-Moderatorin Martina Klein, die durch die Veranstaltung führte, war vom Talent des Drittklässlers angetan und schlug ihm eine Karriere als Alleinunterhalter vor. Alle drei Sieger durften sich zusätzlich über 75 Euro Preisgeld zur persönlichen Verwendung freuen.

Verlierer gab es an diesem Abend aber sowieso keine, denn auch die weiteren Teilnehmer waren bereits im Vorfeld zu den besten Lesern ihrer Klassenstufe gekürt und anschließend von der vierköpfigen Jury, bestehend aus Landrat Heinz Eininger, Kreissparkassen-Vorstandsvorsitzendem Burkhard Wittmacher, Schulamtsleiterin Dr. Corina Schimitzek und Kinderbuchautorin Uticha Marmon, in die Finalrunde des Wettbewerbs gewählt worden. Mit einem Video konnten sich alle Grundschulen des Landkreises mit je einem Schüler der dritten Klasse zur Teilnahme am Lesepreis bewerben.

Den vierten Platz teilten sich: Stella Ziehfreund von der Albert-Schweitzer-Schule Denkendorf, Emma Kiesel von der Freihof-Grundschule Kirchheim, Mara Haug von der Mozartschule Neuhausen, Maja Ulmer von der Lützelbachschule Reichenbach, Noah Lukas von der Waisenhofschule Esslingen und Eslem Tuncel von der Ludwig-Uhland-Schule Wendlingen. Auch sie durften sich alle über ein Preisgeld von 500 Euro für ihre Schule und 50 Euro zur persönlichen Verwendung freuen.

Im letzten Jahr hat die Bildungsstiftung der Kreissparkasse den Lesepreis zum ersten Mal ausgeschrieben. Sie möchte damit die Bedeutung der Schlüsselkompetenz „Lesen“ unterstreichen und für junge Schüler einen Anreiz schaffen, sich mit Lektüre zu beschäftigen. Denn „Lesen macht schlau und außerdem macht es Spaß“.