Zwischen Neckar und Alb

Lotta hat noch Termine frei – eine Randnotiz über den Vorteil, jetzt Hund zu sein

Lotta darf auch im Lockdown-Zeiten spazieren gehen. Foto: A.Strifler

So ein Mist: Die Arbeit hat wieder länger gedauert, jetzt ruft das Hamsterrad Haushalt: Die Kinder haben Hunger, die Waschmaschine will befüllt und die Spülmaschine ausgeräumt werden. Was ist mit dem Vorsatz, noch ein bisschen frische Luft zu schnappen und sich zu bewegen? Zeit zum Durchatmen gibt es erst nach 19 Uhr. – Die Ausgangssperre droht.

Doch halt, zum Glück gibt’s Lotta. Hund ausführen muss sein und ist erlaubt. Ein Anruf in der Doppelhaushälfte nebenan genügt: Lotta hat noch Termine frei. Minuten später wartet die Appenzeller-Retriever-Mischlingshündin wedelnd startklar an der Tür. Wenigstens eine, für die der harte Lockdown eine positive Seite hat! Irene Strifler


Anzeige